Coronavirus

Corona in Dänemark: Delta-Variante, Testnachweis, Maskenpflicht – das gilt jetzt

Während andere Länder wieder stärkere Maßnahmen ergreifen, hat Dänemark die Einreisebeschränkungen für Urlauber gelockert. Dennoch sollten Sie dies beachten.

Kopenhagen – Es ist bereits der zweite Sommer, der wegen der Corona-Pandemie mit eingeschränkten Urlaubsreisen stattfinden muss. Dänemark macht das Urlauben für Reisende aus Deutschland nun einfacher. Während andere Länder die Beschränkungen verschärfen oder wie Portugal zum Virusvariantengebiet erklärt werden, gibt es hier weniger Tests, kaum Maskenpflicht und keine Quarantäne. Ein paar Einschränkungen gibt es aber trotzdem noch, die beachtet werden sollen.

HauptstadtKopenhagen
Bevölkerung 5,806 Millionen (2019)
WährungDänische Krone
KöniginMargrethe II.

Corona in Dänemark: Bei der Einreise – über die Grenze geht es nur mit Coronatest-Nachweisen

Wer nach Dänemark einreisen möchte, kann das mittlerweile wieder recht problemlos tun. Aus EU- und Schengenländern kann man das Küstenland bereisen, man braucht lediglich einen negativen Test, ein Impfzertifikat oder eine Genesungsbestätigung. Mit dem digitalen EU-Corona-Pass ist das Einreisen daher ganz leicht. Auch der deutsche digitale Impfnachweis in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App werden an der Grenze akzeptiert. Ein PCR-Test darf allerdings nicht älter als 72 Stunden sein, ein Antigentest maximal 48 Stunden.

Das Reisen nach Dänemark ist wieder einfacher: So kommen Sie problemlos über die Grenze. (24hamburg.de-montage)

Darüber hinaus sollte man an der Grenze seinen Personalausweis oder Reisepass bereithalten. Es kann außerdem zu Gesundheitschecks kommen und bei Corona-Symptomen kann dem Urlauber die Einreise unter Umständen verweigert werden.

Corona-Regeln in Dänemark: Einreisen mit einem Impf- oder Genesungsnachweis

Wer vollständig geimpft oder genesen ist, muss sich gar nicht testen lassen. Allerdings sind auch hier ein paar zeitliche Regeln zu beachten. Wer mit einem Impfstoff geimpft wurde, der lediglich eine Dosis benötigt, muss dies mindestens 14 Tage vor der Einreise getan haben. Bei Impfstoffen, von denen zwei Dosen nötig sind, muss die Zweitimpfung mindestens 14 Tage zurückliegen. Zwischen den beiden Impfen darf ein Zeitraum von maximal 42 Tagen bestehen.

Wer als Genesener einreisen will, braucht einen positiven PCR-Test, der mindestens 14 Tage zurückliegt. Er darf allerdings nicht älter als 8 Monate sein. Wer die Bedingungen für Geimpfte oder Genesene erfüllt, braucht für die Einreise nach Dänemark keinen Test.

Urlaub in Corona-Zeiten: Das ist in Dänemark wieder erlaubt

Was viele Urlauber an Dänemark-Reisen aktuell angenehm finden: Nach der Einreise muss man sich nicht erneut testen lassen. Auch eine Quarantäne nach der Ein- oder Ausreise ist nicht nötig. Die aktuell gefürchtete gefährliche Delta-Variante des Corona-Virus ist in Dänemark nur zu einem sehr geringen Prozentanteil der Infektionen vorhanden. Verschiedenen Berichten und Statistiken zufolge werden in Dänemark etwa 80% aller Viren untersucht. Unter 1% davon stellten sich bis jetzt als Delta-Mutationen heraus.

Aus diesem Grund ist das Urlauben in Dänemark entspannter geworden. Die Maskenpflicht besteht nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen, Zügen, Fähren, Flugzeugen und deren Stationen. In Restaurants, Cafés und Bars gibt es keine Maskenpflicht und im Außenbereich kann ohne Probleme gegessen werden. Wer in der Innengastronomie speisen will, braucht allerdings einen negativen Test oder einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung. Aktuell dürfen Restaurants und Co. bis 24 Uhr geöffnet haben, ab dem 15. Juli will die Regierung die Öffnungszeit sogar auf 2 Uhr erhöhen.

Auch in Museen, Kinos und Theatern besteht keine Maskenpflicht mehr. Bis zum 1. August muss dort allerdings ebenfalls ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgelegt werden. Nachtclubs haben aktuell noch nicht geöffnet. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/picture alliance/dpa & Zacharie Scheurer/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare