Kampf gegen Abstell-Chaos

Das müssen E-Scooter Fahrer jetzt tun – hohe Bußgelder drohen

  • Kevin Goonewardena
    VonKevin Goonewardena
    schließen

Seit ihrer Einführung sorgen die E-Scooter überall auf der Welt für mächtig Ärger. Ein neues Pilotprojekt in Hamburg soll der Abstell-Problematik Herr werden.

Hamburg – Kaum zu glauben, dass E-Scooter erst seit zwei Jahren weltweit das Stadtbild prägen: Denn von vornherein waren die motorisierten Ein-Personen-Roller nicht nur auf den Straßen omnipräsent, sondern auch von heftiger Kritik begleitet. Rücksichtslose Nutzer, achtlos abgestellte oder sogar in Gebüsche und Gewässer entsorgte Fahrzeuge, aber auch wenig umweltverträgliche Akkus und ein zu lasches Regelwerk für E-Scooter, sorgten für hitzige Debatten.

In Hamburg startet nun ein Pilotprojekt. Es ist ein weiterer Versuch durch neue Regeln den Problemen Herr zu werden. In Köln steht so gar ein Verbot der Roller im Raum*.

StadtHamburg
Fläche755,2 km²
Bevölkerung1,841 Millionen
Erster BürgermeisterPeter Tschentscher (SPD)

E-Scooter: Bezirk startet Pilotprojekt

Während für Autos Parkplätze gestrichen werden, um dem Platzmangel in den Städten gerecht zu werden und die Menschen zum Verzicht auf das eigene Auto zu bewegen, hat der Bezirk Eimsbüttel im Sommer in der Hansestadt Hamburg damit begonnen, Abstellflächen für E-Scooter einzurichten.

Elektroroller sind ein großes Ärgernis für viele Bürger. Ausgewiesene Parkflächen könnten das ändern. (24hamburg.de-Montage)

Die markierten Flächen finden sich zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts an den U-Bahnstationen Hagenbeck und Hagendeel der Linie U2 des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) und sollen dazu beitragen, dass die benutzen E-Scooter ordnungsgemäß abgestellt werden.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

E-Scooter: Das muss jeder Nutzer nun tun – sonst drohen Bußgelder!

Ab sofort müssen die Nutzer selbst Fotos von ihren abgestellten Gefährten machen und an die Betreiberfirmen übersenden. Darauf einigten sich Stadt und Betreibergesellschaften der E-Scooter. Mit der Dokumentation der Abstellorte soll in Verbindung mit verschärften Regeln und höheren Bußgeldern zu weniger Ärger mit den Rollern im öffentlichen Raum führen. *24hamburg.de, und *kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © vonhof

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare