1. 24hamburg
  2. Hamburg

Cyberattacken: „Drängendes Thema“ – jedes vierte Hamburger Unternehmen betroffen

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Jedes vierte Hamburger Unternehmen ist bereits Opfer von Cyberattacken geworden. Dies ergab nun eine Studie. Die Zahlen steigen bereits seit Jahren.

Hamburg – Die Lecks an der Gaspipelines in der Ostsee vor Bornholm Ende September 2022, die Politiker und Sicherheitsexperten auf eine Sabotage Russlands zurückführen und zuletzt der großflächige Ausfall des Funknetzes der Deutschen Bahn, dürften auch dem Letzten klargemacht haben, dass Kriege und andere Auseinandersetzungen längst nicht mehr nur auf dem klassischen Schlachtfeld geführt werden.

Auch Cyberangriffe sind nicht erst seit gestern Teil der Taktik in kriegerischen Auseinandersetzungen und keinesfalls nur im Methoden-Koffer von Wirtschaftskriminellen zu finden. Eine Umfrage der Commerzbank hat nun erstmals Zahlen über betroffene Unternehmen in Deutschland her vorgebracht. Auch für die Hansestadt Hamburg.

Lesen Sie auch: „Wir müssen gerüstet sein“: Innenministerin warnt vor Angriffen

Name:Bundesrepublik Deutschland
Fläche:357.588 km²
Bevölkerung:83,24 Millionen
Gezählte Cyberangriffe in 2020:100.514. (von der Polizei registrierte Taten)
Veränderung im Vergleich zum Jahr 2019:+ 15 Prozent

Cyberkriminalität-Studie: Universitäten, Krankenhäuser und Mittelstand betroffen – Hamburger Großkonzerne nicht untersucht

Nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt ist demnach jedes vierte Hamburger Unternehmen schon einmal Opfer einer Cyberattacke gewesen. Darunter sind keineswegs nur Konzerne der Kategorie Airbus, Tchibo oder Edeka, die alle in Hamburg ihren Sitz haben – und in der Umfrage nicht untersucht wurden –, sondern auch Universitäten, Krankenhäuser oder mittelständische Unternehmen. Welche Unternehmen genau betroffen sind, ist indes nicht bekannt.

Häufig ist der Faktor Mensch ausschlaggebend für den Erfolg oder Misserfolg eines solchen Angriffs.

Christian Möckelmann, Chef des Unternehmenskundengeschäft der Commerzbank

Lesen Sie auch: Mutmaßlich russische Hacker legen Webseiten deutscher Behörden lahm - Vergeltungsaktionen?

Studie zur Cyberkriminalität: Kurve kennt laut Hamburger Experte „nur eine Richtung“

Der Chef des Unternehmerkundengeschäftes der Bank in Hamburg und Schleswig-Holstein, Christian Möckelmann, sagte am Donnerstag, dass Cybersicherheit „eines der wichtigsten Themen“ sei, die, die Bank, derzeit mit ihren Kunden besprechen würde. Denn die Kurve der Fallzahlen „kennt nur eine Richtung“, so Möckelmann.

Cyber Attacke Symbolbild
Angriff aus dem Netz: Jedes vierte Hamburger Unternehmen ist bereits von Cyberattacken betroffen gewesen, so das Ergebnis einer Studie. Die Zahlen steigen seit Jahren. (Symbolbild) © Andrew Brookes / Imago

In den meisten Fällen hielten sich die Folgen einer Cyberattacke für die betroffenen Unternehmen bisher in Grenzen. „86 Prozent der Unternehmen konnten Schlimmeres durch die Aufmerksamkeit der Geschäftsführung oder von Mitarbeitenden verhindern“, so der Commerzbank-Manager weiter.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lesen Sie auch: Cyberattacke auf MediaMarktSaturn: Hacker legen Elektronik-Kette lahm

Studie zur Cyberkriminalität: 100 Unternehmen in Hamburg befragt - 2500 bundesweit

Für die repräsentative Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Ipso im Auftrag der Commerzbank bundesweit 2500 Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis maximal 15 Millionen Euro – Kunden der Commerzbank, wie auch anderer Banken – zwischen dem 18. Juli und dem 10. August zu ihren Erfahrungen mit Cyberkriminalität befragt. Darunter befanden sich 100 Unternehmen aus Hamburg.

Auch interessant

Kommentare