Die Pride Parade in Hamburg

CSD 2020 in Hamburg: Bunte Party-Trucks und Programm mit klarer Botschaft

  • Johannes Rosenburg
    vonJohannes Rosenburg
    schließen

Die Hamburger Pride Parade findet jedes Jahr als fulminanter Abschluss der Pride Week statt – das Straßenfest soll auch 2020 wieder bunt und queer werden. Nur wann - das ist bisher unklar.

  • Die Hamburg Pride Parade ist die größte queere Veranstaltung zum Christopher Street Day (CSD) in der Hansestadt und krönender Abschluss der Pride Week.
  • Die Parade besteht aus etwa 50 Trucks und das farbenfrohe Spektakel zieht von St. Georg bis zur Innenstadt.
  • Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kann der CSD am ursprünglichen Termin leider nicht stattfinden.

Hamburg – Die Pride Week ist inzwischen fester Bestandteil des Hamburger Sommers und der queeren LGBTQIA+-Szene der Stadt. LGBTQIA+ steht für alle lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, queeren, intersexuellen und asexuellen Menschen – willkommen ist hier aber absolut jeder, der Lust auf eine laute, verrückte und bunte Party hat. Besucher aus der ganzen Welt werden erwartet und stehen ein für mehr Offenheit und Toleranz. Die ganze Woche ist gespickt voll mit einem vielfältigen Programm und vielen Highlights, am Ende dann setzt die Hamburg Pride Parade den fulminanten Höhepunkt des Christopher Street Days (CSD) mit einem großen Straßenfest und einer Demo.

Termin ungewiss: CSD 2020 aufgrund des Coronavirus verschoben

Normalerweise hätte die Pride Week in Hamburg 2020 am ersten Augustwochenende stattfinden sollen. Wie viele andere Veranstaltungen lässt sich dieser Termin in diesem Krisen-Jahr nicht einhalten. Aktuell (Stand 21. April) haben die Veranstalter jedoch noch nicht aufgegeben und wollen zu einem späteren Zeitpunkt eine Absage oder die Verschiebung des Events bekannt geben.

Pride Parade zum CSD 2020 in Hamburg: Die Fakten zur Mega-Party

Der Christopher Street Day beginnt in Hamburg mit der Pride Week, in der es eine Woche lang ein gemischtes und kulturelles Programm zu bestaunen gibt. Dazu gehören beispielsweise die Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg sowie zahlreiche Ausstellungen und Theateraufführungen. Weiterhin veranstaltet der Hamburg Pride e. V. viele tolle Partys, die in Locations in der ganzen Stadt gefeiert werden. Am Ende der Pride Week folgt dann der Höhepunkt der Festivitäten mit dem Straßenfest und der beliebten Hamburger Pride Parade mit ihrem ausgelassenen Umzug bunter und kreativ geschmückter Trucks rund um den Hamburger Hauptbahnhof und St. Georg. Und natürlich ist nicht nur die queere LGBTQIA+-Community zu dem rauschenden Fest geladen – zum Pride Hamburg ist jede*r willkommen, der und die eine bunte Vielfalt feiern und leben will.

Christopher Street Day Parade in Hamburg 2019

Die wichtigsten Termine des CSD 2020 und der Straßen-Parade auf einen Blick:

  • Die Pride Week Hamburg 2020 findet normalerweise Ende Juli bis Anfang August statt.
  • Die Pride Night ist die offizielle CSD-Eröffnungsfeier.
  • Die Schiffsparade Pride Ahoi.
  • Im Pride House, dem Heimathafen der LGBTQIA+-Gemeinde während des CSD in St. Georg, finden zahlreiche Veranstaltungen und Diskussionen sowie Get-togethers statt
  • Der Regenbogentag findet normalerweise auf dem Hamburger Dom statt und setzt ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz.
  • Das Straßenfest findet am Ballindamm und Jungfernstieg statt.
  • Die Electro Pride startet um 24 Uhr im Uebel&Gefährlich und geht bis in die Morgenstunden – bis die Demo mit dem CSD startet.
  • Am Tag danach beginnt dann die CSD-Demonstration mit den bunt geschmückten Trucks um 12 Uhr in der Langen Reihe.
  • Und wer dann noch nicht genug hat, kehrt am Ende noch auf die CSD-Abschluss-Party Pink Pauli ein, die abends rund um den Spielbudenplatz in Locations wie Docks und Prinzenbar, Schmidtchen und Alte Liebe (u. v. m.) stattfindet und dabei ein Feuerwerk des Tanzens und Feierns zündet.

Anfahrt zum CSD in Hamburg

Die Veranstaltungsorte liegen alle zentral mitten in Hamburg, damit ist die Anfahrt denkbar einfach. Innerhalb des HVVs kommen Besucher und Besucherinnen überall mit den S- und U-Bahnen hin und können ausgelassen mitfeiern. Viele der einzelnen Events sind umsonst, wie die Hamburg Pride Parade und Demonstration oder der Regenbogentag und das Straßenfest. Für andere, wie die Eröffnungs- und Abschlussparty, gibt es Tickets im Internet oder bei den gängigen Vorverkaufsstellen zu holen.

Die erste Hamburg Pride Parade – Geschichte des Christopher Street Days und Motto 2020

Die Geschichte des CSD in Hamburg reicht bereits weit zurück: Schon 1980 demonstrierten Schwule und Lesben bei der sogenannten Stonewall-Demonstration erstmals für ihre Rechte. Und schon damals gab es ein Motto, das den Ton angab: „Gegen die Diskriminierung der Homosexuellen. Wir sind viele!“ Damals waren rund 1.500 Leute beteiligt, und heute feiert der CSD bereits sein 40-jähriges Bestehen mit mittlerweile rund 250.000 Menschen. Und dieser Tage stehen nicht mehr nur Homosexuelle im Fokus, sondern die gesamte LGBTQIA+-Community setzt sich für mehr Rechte und Sichtbarkeit im öffentlichen und gesellschaftlichen Leben ein.

Dabei war, ist und bleibt die Regenbogen-Flagge das Symbol der queeren Gemeinschaft, die einsteht für eine vielfältige und bunte Gesellschaft. Mit der Aktion „Hamburg zeigt Flagge“ soll die Hansestadt zwei Wochen lang in den Regenbogenfarben strahlen – natürlich darf jeder mitmachen. Und auch das Motto für das Jahr 2020 steht schon fest: „Keep on fighting. Together“.

Das Programm des CSD 2020 – Infos und wichtigste Termine rund um die Hamburg Pride Parade

  1. CSD-Opening-Party: Die Pride Eröffnungsparty findet in Kooperation mit Pink Inc. statt und liefert eine rauschende Party zum Fest der Liebe. Ab 23 Uhr legen zahlreiche DJs auf und machen die Nacht zum Tag. Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben. Die Party findet im Anschluss an die Pride Night statt und ist für jede*n umsonst, der und die ein Ticket für die Pride Award Verleihung hat.
  2. Das Straßenfest wird rund um die Binnenalster gefeiert. Hier gibt es Infostände zum CSD und der Pride Week sowie Musik von (inter)nationalen Künstlern. Die Open-Air-Party an der Alster bietet die bunteste CSD-Meile in ganz Deutschland – das ist in Hamburg einzigartig. Übrigens: Im Pride Zelt des Hamburg Pride e. V. gibt es auch Tickets, z. B. für die Pink Pauli Sause. Auf zu Hamburgs größter Open-Air-Tanzfläche!
  3. Electro Pride: Unter dem Motto „Tanzen, bis die Demo kommt“ gibt es in der Nacht vor der großen Demo ab Mitternacht eine überschäumende Party mit zahlreichen Electro-DJs im Uebel&Gefährlich in der Feldstraße. Der Ballsaal im Hochbunker wird zum place to be und alle feiern bis in die Morgenstunden. Tickets gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse.
  4. CSD Pride Parade: Highlight der Pride Week ist die Hamburg Pride Parade. Hier fährt die Szene in schriller und quietschvergnügter Atmosphäre mit bunten Kostümen und tanzbaren Beats auf: Ob zu Fuß in der Entourage eines der kreativen Trucks oder direkt auf einem der Wagen – ab 12 Uhr geht es in der Langen Reihe in St. Georg los, das Ganze endet dann am Abend am Jungfernstieg in der Innenstadt, wo das CSD-Straßenfest dann fortgesetzt wird. Erwartet werden dieses Jahr rund 150.000 Zuschauer*innen sowie 15.000 Teilnehmer*innen des Demonstrationszuges. Die Route führt von der Langen Reihe über die Ernst-Merck-Straße, den Glockengießerwall und den Steintorwall, die Steinstraße und Bergstraße sowie die Mönckebergstraße, den Glockengießerwall und über die Lombardsbrücke zum Jungfernstieg. Truck-Tickets gibt’s bei den einzelnen Veranstaltern der jeweiligen Wagen – die sind allerdings schnell ausverkauft, schnellsein lohnt sich also! Insgesamt sind etwa 50 Trucks am Start.
  5. Pink Pauli Festival 2020: Das Pink Pauli Festival gibt es 2020 erst zum zweiten Mal! Es ist die Abschluss-Party des CSDs und wird zum rauschenden Endpunkt der Pride Week. Stattfinden tut das Ganze auf dem Spielbudenplatz in St Pauli, vornehmlich in den Locations Docks, Klubhaus und Tivoli.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Markus Scholz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare