Zu wenig Kunden

Hamburg: Corona-Testzentrum am Hauptbahnhof macht dicht

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen
  • Enno Eidens
    Enno Eidens
    schließen

Coronavirus-Tests am Hamburger Hauptbahnhof sind nur noch bis zum 15. Januar 2021 möglich. Dann schließt das Testzentrum. Doch es gibt viele Alternativen.

  • Für einige Hamburger sind Coronavirus-Tests Pflicht.
  • Auch freiwillige Tests sind möglich – allerdings nicht immer kostenlos.
  • Öffnungszeiten 2021: Täglich von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr.
  • Das Zentrum am Hauptbahnhof in Hamburg schließt zum 15. Januar 2021.

Update vom Mittwoch, 13. Januar 2021, 13.21 Uhr: Hamburg – Das Corona-Testzentrum am Hamburger Hauptbahnhof wird zum 15. Januar geschlossen, wie der Senat am gestrigen Dienstag informierte. Der Hintergrund: die Zahl der Testpersonen an diesem Standort war rückläufig (nur noch 633 Personen ließen sich in der ersten Woche des Jahres 2021 dort testen). Alle weiteren Testzentren und Infektnotfallpraxen bleiben aber weiterhin offen. Alle aktuellen Testmöglichkeiten in Hamburg haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Coronavirus-Tests am Hamburger Hauptbahnhof: So läuft‘s

Diese Anspruchsgruppen können sie am Hamburger Hauptbahnhof auf das Coronavirus testen lassen, wenn sie keine Symptome aufweisen:

  • Lehrer bzw. Beschäftige an Hamburger Schulen (ab 04. Januar 2021)
  • Personen, die eine behördliche Anordnung für den Test haben
  • Personen, bei denen die Corona Warnapp ein erhöhtes Risiko anzeigt
  • Menschen, die vor der Aufnahme in ein Pflegeheim stehen (Nachweis über Testerfordernis nötig)
  • Vor der Aufnahme in eine Reha-Einrichtung (Nachweis über Testerfordernis nötig)
  • Vor ambulanten Operationen oder ambulanten Krankenhausbehandlungen

Hamburg – Seit März 2020 hält das Coronavirus das öffentliche Leben in Hamburg und ganz Deutschland fest im Griff. Früh kam dabei ein Thema auf: Coronavirus-Tests. Nun sind diese für einige Menschen Pflicht, beispielsweise für Rückkehrer aus Risikogebieten. Doch wo können sich Hamburger testen lassen und wie viel kosten die Tests? 24hamburg.de hat die aktuellen Coronavirus-Infos aus Hamburg. Zuletzt wütete das Virus in einem Flüchtlingsheim in Rahlstedt. Dort infizierten sich 70 Asylanten mit Corona!

Einrichtung:Coronavirus-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg
Adresse:Steintorplatz 1, 20099 Hamburg
Öffnungszeiten:täglich 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Kosten:kostenlos für bestimmte Gruppen
Anmeldung erforderlich:Nein
Notwendige Unterlagen:Versichertenkarte, Ausweißdokument, Nachweis für Testgrund z.B. Reise-Nachweis oder Corona Warnapp zeigt Erhöhtes Risiko

Hamburg Hauptbahnhof: Coronavirus-Testzentrum in riesigem Zelt

Seit dem 8. August sind Coronavirus-Tests für alle Rückkehrer aus Coronavirus-Risikogebieten Pflicht. Vorher gab es keine konkreten Richtlinien für Reisende, die nach Deutschland kommen. Wegen der neuen Testpflicht kam es am Hamburger Flughafen zum Coronavirus-Chaos*, denn viel zu viele Menschen wollten sich gleichzeitig testen lassen. Ein zweites Testzentrum am Hamburger Flughafen* bietet Tests für Abreisende an. Es gibt Reiseziele, in denen ein negativer Test vor der Einreise ebenfalls Pflicht ist. Am 17. August startete dort der Probebetrieb, ein Testergebnis soll innerhalb von 24 Stunden, bald sogar innerhalb von nur sechs Stunden vorliegen, berichtet der Norddeutsche Rundfunk.

Am Flughafen testet das Hamburger Rote Kreuz umsonst jeden Rückkehrer auf das Coronavirus. (24hamburg.de-Montage)

Nun soll ein großes Coronavirus-Testzentrum in der Hamburger Innenstadt gebaut werden. Auch einen Ort haben sich die Verantwortlichen schon ausgesucht. Auf dem Steintorplatz, sonst eher für parkende Autos und nächtliche Musik- und Saufeinlagen bekannt, werden sechs Container und ein Zelt aufgestellt. Dort sollen bis zu 2.000 Reiserückkehrer täglich getestet werden. Wie auch am Flughafen sind die Coronavirus-Tests in der Hamburger Innenstadt für die Rückkehrer kostenlos. Anfang September 2020 soll das Testzentrum am Hamburger Hauptbahnhof* laut NDR-Berichten einsatzbereit sein. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) kritisierte die kostenlosen Coronavirus-Tests*. Doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei der Gratis-Variante.

Coronavirus-Tests: Hier können sich Hamburger testen lassen – Kostenlos geht das nicht immer

Jedes Bundesland entscheidet größtenteils selbst, welche Gruppen getestet werden müssen. In Hamburg wird zwischen Empfehlungen und notwendigen Tests unterschieden, letztere werden von den Gesundheitsämtern veranlasst. Wer getestet werden muss, wird vom zuständigen Gesundheitsamt oder seinem Arbeitgeber kontaktiert. Alle positiven Testergebnisse werden dem Gesundheitsamt gemeldet. Doch für wen sind die Tests nun Pflicht oder eine dringliche Empfehlung? Diese Menschengruppen werden in Hamburg getestet oder sollten getestet werden:

  • Personen, die Symptome des neuartigen Coronavirus zeigen.
  • Kontaktpersonen von bestätigten Coronavirus-Fällen.
  • Bewohner und Patienten von Betreuungseinrichtungen.
  • Personal in Krankenhäusern und stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen.
  • Menschen in Einrichtungen, wo das Coronavirus ausgebrochen ist.
  • Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich testen lassen.

Doch auch freiwillige kostenlose Coronavirus-Tests sind möglich. Dies geht allerdings nicht für alle Bürger. Wer sich nur auf Verdacht und ohne Symptome testen lassen möchte, bekommt keinen kostenlosen Test. Dann kosten diese bis zu 150 Euro. Der Hamburger Senat informiert über alle Fälle, in denen die Coronavirus-Tests in Hamburg kostenlos sind:

  • Sie haben Coronavirus-Symptome (Husten, Fieber, Verlust des Geschmackssinns).
  • Das Gesundheitsamt ordnet den Test an.
  • Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet können sich direkt am Flughafen oder bis zu drei Tage später in der Stadt testen lassen. Das Gesundheitsamt informiert über Test-Möglichkeiten.
  • Reiserückkehrer aus einem Nicht-Risikogebiet können sich innerhalb von drei Tagen nach der Heimkehr kostenlos testen lassen. Dies geht zum Beispiel in den Coronavirus-Testzentren in Farmsen und Altona.
  • Beschäftigte in „Wohn-Pflege-Einrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen, voll- oder teilstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie ambulanten Diensten der Eingliederungshilfe“ können kostenlos getestet werden.
  • Wer ins Krankenhaus, Pflegeheim oder Einrichtung der Behindertenhilfe aufgenommen wird, kann sich vorher kostenlos Testen lassen.

Coronavirus in Hamburg: Das richtige Verhalten vor und nach dem Coronavirus-Test

Wer meint, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, sollte auf keinen Fall direkt zum Hausarzt gehen. Das würde eine Infektion der Menschen in der Praxis riskieren. Hamburger sollten sich bei schweren Erkältungssymptomen an den Arztruf Hamburg wenden. Die Telefonnummer ist 116 117 – im Gespräch mit dem Arzt wird dann über einen Coronavirus-Test entschieden.

Wer sich aus anderen Gründen, beispielsweise nach Kontakt mit bestätigten Coronavirus-Fällen, testen lassen möchte, muss dies mit der Gesundheitsbehörde besprechen. Die Corona-Hotline der Gesundheitsbehörde ist 040/428 284 000 (Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr)

Bis das Testergebnis vorliegt, sollten Sie sich in häusliche Isolation begeben. Alle nicht erforderlichen Kontakte sollten vermieden werden. Auch innerhalb der eigenen Wohnung empfiehlt die Hansestadt Hamburg besonders viel Abstand zu seinen Familienmitgliedern und Mitbewohnern einzuhalten. Wer in einem Quarantäne-Risikogebiet war, muss für zwei Wochen in Quarantäne und darf diese erst nach einem negativen Testergebnis verlassen. Dabei sind Spaziergänge im Hamburger Wald durchaus erlebt. Peter Tschentscher selbst will die Hamburger Bäume retten*. Einen dramatischen Coronavirus-Ausbruch gab es erst kürzlich in einer beliebten Hamburger Szenebar.* Doch am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird bereits ein Coronavirus-Impfstoff* getestet. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare