Neue Entwicklung

Schock für Familie: Kind gestorben – Coronavirus schuld?

Ein Junge mit einem Playmobilauto sitzt mit seiner Mutter auf dem Sofa. In der Hand halten sie einen Corona-Selbsttest.
+
Banges Warten auf das Ergebnis: Immer mehr Kinder infizieren sich mit dem Coronavirus. (24hamburg.de-Montage)
  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Schock-Nachricht aus Stormarn: Ein erst vier Jahre altes Kind ist tot. Es war mit dem Coronavirus infiziert. Behörden warnen vor steigender Inzidenz bei Schülern.

Hamburg – Es ist eine besonders traurige Nachricht: Ein erst vier Jahre altes Kind ist im Landkreis Stormarn bei Hamburg nach einer Corona-Infektion gestorben. „Wir sind tief betroffen“, teilte Landrat Henning Götz der Nachrichtenagentur dpa mit: „Unser Mitgefühl gilt der Familie.“

Das Kind war den Behördenangaben zufolge nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Ob es an oder mit dem Virus starb, muss allerdings noch ermittelt werden. Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären. Weitere Details, etwa den genauen Todeszeitpunkt, teilte der Landkreis mit Rücksicht auf die betroffene Familie nicht mit. Klar ist nur, dass das Kind in einem Krankenhaus starb.

Der Fall lenkt den Fokus auf eine neue Entwicklung. Neben den allgemein ansteigendem Infektionsgeschehen stecken sich mittlerweile auch immer mehr Kinder an. Erst am Donnerstag hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) dazu neue Zahlen veröffentlicht.

Demnach stieg in Hamburg die Inzidenz bei 0- bis 5-Jährigen von Januar bis zum 14. März 2021 von 33 auf 99, bei den 5- bis 10-Jährigen von 36 auf 109. Eine mögliche Erklärung könnte der Schulstart und Wiedereröffnung der Kitas sein. Laut Gesundheitsbehörde wird das aber noch geprüft. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion