Ist das sein Erfolgs-Aus?

Dieses Ex-„The Voice“-Talent begeistert Hamburg - jedoch nicht die Polizei

Blick auf die Terasse des Sängers Geff Harrison in Eimsbüttel. Er steht mit dem Mikrofon hinter einer Hecke, rechts im Bild seine Frau.
+
“The Voice Senior“-Star Geff Harrison singt während der Coronavirus-Krise auf seiner Terrasse in Hamburg-Eimsbüttel.
  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Vor etwas mehr als einem Jahr sang er noch auf der Castingshow-Bühne vor Mark Forster, Yvonne Catterfeld und The Boss Hoss. Jetzt gewinnt der Ex-„The Voice Senior“-Kandidat Geff Harrison die Herzen der Hamburger auf einer ganz anderen Bühne. Die Polizei ist jedoch alles andere als begeistert.

  • Geff Harrison singt während der Coronakrise für die Menschen in Hamburg auf einer ungewöhnlichen Bühne.
  • Bekannt ist er durch seine Auftritte in der Sat.1-CastingshowThe Voice Senior“.
  • Jetzt macht ihm die Polizei einen Strich durch die Rechnung.

Update vom 9. April 2020, 9:50 Uhr: Wie Sänger Geff Harrison der Bild berichtete, musste sein tägliches Terrassenkonzert am Mittwoch ausfallen. Der Grund: Die Polizei kam ihm in die Quere und bemängelte die große Menschenansammlung, die in Zeiten des Coronavirus aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht erlaubt sei. „Hätte ich das Mikro auch nur in die Hand genommen, hätten mir 1000 Euro Bußgeld gedroht.“. Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt jedoch für die Fans: Unter Umständen darf der Ex-“The Voice Senior“-Kandidat seine Konzerte in den Innenhof des Mehrfamilienhauses verlegen.

Bekannt aus „The Voice“: Dieser Mann entertaint zurzeit Hamburg – dank Coronavirus

Ursprungsmeldung vom 8. April 2020, 14.33 Uhr: Hamburg/Eimsbüttel – Wen es in Zeiten des Coronavirus zu einem abendlichen Spaziergang durch die Straßen von Eimsbüttel verschlägt, dem dürfte dieser Sänger noch nicht entgangen sein. Jeden Abend ertönt Geff Harrisons (73) rissige Stimme unüberhörbar in der Gustav-Falke-Straße und lockt ein großes Publikum aus neugierigen Hamburgern an.

„The Voice Senior“-Star gibt Coronavirus-Konzerte in Hamburg

„Alles klar hier in Hamburg?“ ruft Geff Harrison in sein Mikrofon, als er wie jeden Abend pünktlich um 17.30 Uhr auf seine Terrasse tritt. Vor seiner Wohnung in der Gustav-Falke Straße in Eimsbüttel hat sich bereits eine Traube an Zuhörern gesammelt, die ihm zuklatscht. „Am Anfang waren zehn bis 15 Leute da. Jetzt sind es 150 bis 200.“ erzählt Harrison, der durch seine TV-Auftritte bei „The Voice Senior“ auch schon größeres Publikum gewohnt ist.

Etwa eine Stunde singt er täglich für die Hamburger – im Repertoire des Sängers findet man vor allem Oldies, die Songs von Rod Stewart scheinen wie gemacht für die Reibeisenstimme von Geff Harrison. Die Instrumente laufen per Playback im Hintergrund, die Zuschauer klatschen im Takt mit.

Geff Harrison gibt Hamburgern in Zeiten des Coronavirus Hoffnung

Seine Terassenkonzerte während der Coronavirus-Krise erfreuen nicht nur die Hamburger – auch Harrison selbst verhilft das Singen durch diese schwierige Zeit: „In diesen Corona-Zeiten habe auch ich Angst. Aber das Singen ist wie ein Ventil für mich. Es lenkt ab und gibt mir und anderen Mut.“ In Zeiten der Kontaktbeschränkungen durch das Coronavirus sind Balkon- und Terrassenkonzerte in Hamburg eine willkommene Abwechslung. Viele Konzerstätten und Clubs mussten dicht machen, dadurch fallen beispielsweise auf der Reeperbahn unzählige Konzerte weg. Auch der Ex-“The Voice Senior" Kandidat hatte für das Jahr 2020 eigentlich 43 Auftritte geplant. Mit seiner Live-Musik in Eimsbüttel will der Sänger Geff Harrison trotz der Coronavirus-Krise gute Stimmung unter den Hamburgern verbreiten: „Die Leute klatschen mit und tanzen. Das macht Freude.“.

Vor dem Coronavirus: So lief es für Sänger Geff Harrison bei „The Voice Senior"

Bekannt ist der 73-jährige Engländer schon länger als Sänger, Songwriter, Komponist und Produzent. Viele Hamburger könnten ihn aber auch durch seine Auftritte in der Casting-Show The Voice Senior“ kennen. In der ersten Staffel bewies sich Geff Harrison vor Mark Forster, Yvonne Catterfeld und The Boss Hoss mit Songs von Cat Stevens und Procol Harum und erntete dabei sehr gutes Lob von der Jury. Ins Finale schaffte es der Sänger nicht, trotzdem wird ihm der Auftritt in der Show immer in Erinnerung bleiben, wie er es in einem Gespräch mit Sat.1 in seiner Wohnung in Hamburg verrät: „Ich hab gesungen, ich hab die Augen zu gehabt und hab gar nicht gewusst eigentlich, bis der Song vorbei war, ob sich überhaupt irgend jemand umgedreht hat. Das war einfach ein wunderbares Gefühl.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare