Am Hans-Albers-Platz

Corona-Testzentrum für Obdachlose: Ex-Kiez-Kicker opfert Bar

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Früher stand er im Tor des FC St. Pauli. Inzwischen ist Benedikt Pliquett Gastronom. Er hat seine Bar auf dem Kiez nun zum Corona-Testzentrum umfunktioniert.

  • Benedikt Pliquett war in seiner aktiven Fußball-Karriere Torhüter beim FC St. Pauli.
  • Nach dem Karriereende hat sich der Ex-Keeper als Geschäftsmann nahe der Reeperbahn angesiedelt.
  • In der Coronavirus-Krise macht Pliquett aus seiner Bar am Hans-Albers-Platz ein Testzentrum

Hamburg – Der Stadtteil St. Pauli wird gern als etwas Besonderes bezeichnet. Nicht nur, weil in Zeiten ohne das Coronavirus Jahr für Jahr Millionen Menschen zum Feiern auf die Reeperbahn strömen. Nein, auf St. Pauli ist eben auch alles andere ein bisschen anders. Und: Die Menschen dort halten ganz besonders zusammen – das hat der Kiez nicht nur in Zeiten, in denen es der Gastronomie aufgrund der Corona-Beschränkungen schlecht geht, bewiesen. Der Nächste, der dies jetzt tut, ist Ex-FC St. Pauli-Profi Benedikt Pliquett.

Ex-Fußballtorhüter:Benedikt Pliquett
Geboren:20. Dezember 1984 (Alter 36 Jahre) in Hamburg
Größe:1,99 Meter
Gewicht:93 Kilogramm
Vereine im Herrenbereich:Atletico Baleares, SK Sturm Graz, FC St. Pauli, VfB Lübeck II, Hamburger SV II

Corona: Ex-Profi bietet „Hilfe für das Viertel, sicher durch die Pandemie zu kommen“

Der heute 36-Jährige stand von 2004 bis 2013 für den heutigen Zweitligisten zwischen den Pfosten und brachte es in den Farben des Kiezclubs auch auf Einsätze in der Bundesliga. Beim 1:0-Sieg des FC St. Pauli im Volksparkstadion am 16. Februar 2011 gegen den Hamburger SV debütierte Pliquett in der höchsten deutschen Spielklasse. Im Jahr 2016 beendete er seine aktive Karriere und eröffnete unter anderem eine Bar am Hans-Albers-Platz. Zudem gründete der Ex-Torhüter mit einem Geschäftspartner den Verein „Brüder Teresa Straßenhilfe e.V.“, der Obdachlosen hilft.

Der Ex-St. Pauli-Torhüter Benedikt Pliquett hat seine Kneipe zum Corona-Testzentrum umfunktioniert. (24hamburg.de-Montage)

Vor zwei Wochen erhielt Pliquett vom zuständigen Gesundheitsamt die Erlaubnis dafür, dass sein neues Projekt starten kann: Seine Kneipe „Allotheke“ am Hans-Albers-Platz hat der ehemalige Fußballer in Zusammenarbeit mit medizinischem Personal und einem Arzt zu einem Corona-Testzentrum umgebaut. „Ich möchte dem Viertel helfen, sicher durch die Pandemie zu kommen und möchte auch etwas zurückgeben“, so Pliquett.

Coronavirus-Krise: Benedikt Pliquett will Beitrag zur Rückkehr in Normalität leisten

„Grundsätzlich suche ich in allen Situationen des Lebens nach Lösungen“, sagte Benedikt Pliquett der BILD-Zeitung. Mit der Eröffnung des Testzentrums wolle er nicht nur dafür sorgen, dass „Menschen mit geringem Einkommen oder ohne Einkommen“ Angehörige besuchen könnten, erklärt der ehemalige Profi-Fußballer. Vielmehr wolle er seinen „Beitrag dazu leisten, damit wir bald zur Normalität zurückkehren können – auch die Gastronomen auf dem Kiez.“

In der zum Testzentrum umgebauten Kneipe gibt es zunächst einmal nur Antigen-Schnelltests, aber auch PCR-Labor-Tests sollen so schnell wie möglich hinzukommen, erklärt der Ex-St. Pauli-Schlussmann. Die Schnelltests kosten derzeit 33 Euro, aber durch Hilfe seines Vereins „Brüder Teresa Straßenhilfe“ plant Benedikt Pliquett nach eigener Aussage, „in Kürze den Test für Obdachlose und mittellose Menschen umsonst anzubieten.“

Corona-Testzentrum am Hans-Albers-Platz: Ergebnis soll schon auf dem Heimweg da sein

Wer einen Test braucht, der kann ab sofort unter www.coronatest-stpauli.de einen Termin buchen, diesen bezahlen und dann zur „Allotheke“ am Hans-Albers-Platz kommen. Dort wird jeder, der sich testen lassen möchte, zunächst registriert. Ein Fenster weiter wird dann der Abstrich genommen. Bereits auf dem Heimweg soll die Testperson per E-Mail das Ergebnis erhalten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/imago images & GEPA Pictures/imago images & Jan Knötzsch/24hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare