Ärzte klagen an

Corona-Zahlen Hamburg: Wer ist schuld am Infektionsgeschehen?

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

In Hamburg gibt es täglich viele neue Infektionen. Der Inzidenzwert bleibt hoch. Ärzte klären auf, welche Menschen die Corona-Zahlen hoch treiben.

Hamburg – Die Corona-Zahlen in Hamburg wollen nicht so richtig heruntergehen. Seit Wochen bleibt der Inzidenzwert auf einem konstanten Niveau über 100. Lockdown-Lockerungen sind deshalb in weite Ferne gerückt, viel mehr noch hat der Hamburger Senat vor Ostern die Corona-Notbremse gezogen. Nun befindet sich die Hansestadt wieder in einem knallharten Lockdown inklusive Ausgangssperre. Mittlerweile hat sogar der HVV den Nachtverkehr eingestellt. Aber woran liegt es, dass die Zahlen in der Stadt weiter so hoch sind? Ärzte erklären, welche Hamburger die größten Pandemie-Treiber sind.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Zweite Bürgermeisterin:Katharina Fegebank (Grüne)
Einwohner:1,841 Millionen (2019)
Vorwahl:040

Corona-Zahlen steigen: Wer ist schuld an hohem Inzidenzwert und Dauer-Lockdown in Hamburg?

Es ist eine Frage, deren Antwort sicher viele Hamburger interessieren würde und auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher sollte wissen, wo die vielen Ansteckungen trotz Lockdown täglich herkommen. Denn eigentlich gibt es gar nicht mehr so viele Möglichkeiten sich anzustecken – wenn man sich an die Regeln hält. Hamburger Ärzte berichten im Hamburger Abendblatt, dass sich insbesondere Jüngere und Menschen aus sozial-schwächeren Stadtteilen anstecken.

Corona-Zahlen: Treiben jugendliche Hamburger Inzidenz in die Höhe?

Dazu sagt beispielsweise der Blankeneser Internist Dr. Jürgen Hartig, dass man Kinder als Pandemietreiber oft unterschätze, weil sie selten Symptome zeigen. Allerdings würden Kinder oft ihre Eltern anstecken und so maßgeblich zum Infektionsgeschehen beitragen. Das gilt ebenso für Jugendliche. Bei Teenagern konnte nachgewiesen werden, dass sie eine besonders hohe Viruslast aufweisen können.

Diese Hamburger treiben den Corona-Inzidenzwert in die Höhe. (24hamburg.de-Montage/Symbolbild)

Besonders kritisch sehe der Mediziner beispielsweise den Schulweg. Teilweise stehen Kinder und Jugendlichen auf dem Weg zur Schule dicht gedrängt in Bussen und Bahnen. Dann ist es besonders einfach für das Coronavirus sich unter den Schülern zu verbreiten. Deshalb sei Dr. Jürgen Hartig für eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. Bisher sind andere medizinische Masken ebenfalls erlaubt. Kritisch sieht der Mediziner außerdem ausufernde Corona-Partys unter Minderjährigen, wie zum Beispiel kürzlich an der Alster als die Polizei eine Party mit 500 Jugendlichen auflöste.

Corona-Zahlen auf hohem Niveau: Diese Stadtteile sind Schuld an hohem Inzidenzwert

Im Zusammenhang mit hohen Inzidenzzahlen in Hamburg wird immer wieder der Stadtteil Wilhelmsburg erwähnt, in dem übrigens HSV-Spieler Stephan Ambrosius aufgewachsen ist. Tatsächlich liegt die Inzidenz in Wilhelmsburg berechnet auf alle Fälle seit Beginn der Pandemie bei 5710 Fällen pro 100.000 Einwohner. Nur auf der Veddel ist dieser Wert mit 7987 Fällen pro 100.000 noch einmal deutlich höher.

Laut Ärzten liege das häufig daran, dass Familien in sozial schwächeren Stadtteilen oft mit vielen Menschen unter einem Dach leben und oftmals Hygienevorschriften nicht gut genug verstanden würden. Laut Hamburger Abendblatt hatte der Linken-Politiker Deniz Celik schon im Dezember herausgefunden, dass ein Zusammenhang zwischen Armut und Corona besteht. Demnach sei es keine Überraschung, dass in sozial schwächeren Stadtteilen mehr Infektionen auftreten.

Außerdem würden auf der Veddel und in Wilhelmsburg viele Menschen leben, denen es in ihren Jobs nicht möglich ist, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Ein weiterer Grund für die hohe Inzidenz in Wilhelmsburg könnte sein, dass dort überdurchschnittlich junge Menschen, viele sogar unter 30 Jahren, leben. Deshalb sei laut der Grünen-Politikerin Gudrun Schittek gezielte Corona-Aufklärung und Maßnahmen in den einzelnen Stadtteilen notwendig. Deutschlandweit liegen die Top Hotspots für Corona* übrigens in Bayern. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © allOver-MEV/imago images, agefotostock/imago images & Panthermedia/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare