1. 24hamburg
  2. Hamburg

Impfdurchbrüche: So viele Geimpfte auf Intensivstationen in Hamburg

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Geimpft oder Ungeimpft? Welche Menschen müssen derzeit auf Intensivstationen in Hamburg behandelt werden? Und: Wie viele Impfdurchbrüche gibt es?

Hamburg – Die vierte Corona-Welle überrollt die Hansestadt Hamburg aktuell mit voller Härte. Die Inzidenzen schießen bundesweit in die Höhe. In Hamburg lag der 7-Tage-Inzidenzwert am Freitag, 5. November 2021, bei 141,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Über 500 Neuinfektionen kamen an diesem Tag hinzu. Auch die Lage auf den Intensivstationen in Hamburg spitzt sich zu.
Die aktuellen Zahlen zu Geimpften auf der Intensivstation in Hamburg finden sie hier.

In Hamburger Krankenhäusern müssen derzeit 50 Menschen aufgrund ihrer Corona-Erkrankung intensivmedizinisch versorgt werden. Besonders dramatisch: 30 von ihnen müssen aktuell invasiv beatmet werden. Aber welche Menschen liegen derzeit mit Corona auf der Intensivstation – Ungeimpft oder Geimpft?

Virus:Coronavirus
Krankheitserreger:SARS-Cov-2
Vorkommen:Weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Geimpft oder Ungeimpft auf der Intensivstation? So viele schwere Impfdurchbrüche gibt es in Hamburg

Wer sich impfen lässt, umgeht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen schweren Verlauf, wenn er sich überhaupt mit dem Coronavirus infiziert, heißt es weiter von Experten und Virologen. Aber stimmt das auch? Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat nun Zahlen veröffentlicht, die beweisen: Auf den Intensivstationen in Hamburg liegen überwiegend ungeimpfte Corona-Patienten.

Auf einer Intensivstation wird ein Patient wegen des Coronavirus behandelt.
Ungeimpft oder Geimpft? So ist die Lage auf Hamburgs Intensivstationen. © imago

Bis Ende Oktober wurden im Jahr 2021 bereits 240 Menschen wegen einer Corona-Infektion auf der Intensivstation behandelt. 205 von ihnen waren ungeimpft. Das macht eine Quote von 85,4 Prozent! Nur 23 Patienten (9,6 Prozent) waren bereits vollständig gegen Corona geimpft. Die übrigen fünf Prozent der Menschen, die bis Ende Oktober aufgrund ihrer Corona-Infektion intensivmedizinisch behandelt werden mussten, waren nur einmal geimpft bzw. die zweite Impfung hatte noch keinen vollständigen Schutz entfaltet.

Impfdurchbrüche in Hamburg: So viele erkranken trotz vollständigem Impfschutz

Die Zahlen beweisen, was Experten und Virologen seit Monaten sagen. Ein vollständiger Impfschutz schützt mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vor schweren Corona-Verläufen. Aber was sagen die Zahlen in Hamburg über den Schutz vor einer Ansteckung aus? In Hamburg wurden bis zum 18. Oktober 2021 bei den rund 1,3 Millionen doppelt geimpften Hamburgern gerade einmal 2.886 Impfdurchbrüche gemeldet. Bedeutet: Die Quote der Impfdurchbrüche in Hamburg liegt derzeit nur bei 0,22 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona in Hamburg: Unverständlich! Behörde stellt Kontaktnachverfolgung ein.

170 von den Hamburgerinnen und Hamburgern, die trotz vollständiger Impfung an Corona erkrankt sind, mussten im Krankenhaus behandelt werden – 20 von ihnen auf der Intensivstation. „Die Anzahl der Impfdurchbrüche ist sehr, sehr gering“, sagte auch Senatssprecherin Julia Offen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Inzwischen haben in Hamburg laut Aussage des RKI mindestens 71,9 Prozent der Menschen einen vollständigen Impfschutz gegen Corona. Damit liegt die Hansestadt im Bundesvergleich hinter Bremen und dem Saarland auf Platz drei. Bei der Frage nach Boosterimpfungen hält sich Hamburg weiter an die Vorgaben der Ständigen Impfkommission STIKO. Heißt: Bisher werden nur Menschen über 70 Jahre und Immunschwache zur dritten Corona-Impfung aufgerufen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare