Krank trotz Spritze

Warum kann ich nach der zweiten Impfung noch Corona kriegen?

Trotz doppeltem Impfschutz ist eine Erkrankung mit Sars-CoV-2 möglich. Kann es auch zum schweren Corona-Verlauf kommen? So schützt die Covid-19-Impfung wirklich.

Hamburg – Eigentlich schien Corona-Pandemie im Sommer dank sinkender Inzidenzzahlen schon überstanden. Zum Herbst hin steigen die Civid-19-Infektionen in Deutschland aber wieder – vor allem jene der gefährlichen Delta-Mutation – und auch der Impfeifer lässt nach. Jetzt kam aus Großbritannien auch noch die erschreckende Nachricht, dass dort überwiegend Geimpfte erkrankt sein sollen. Diese Aussage ist falsch, wie jetzt betätigt wurde. Dennoch kann Sars-CoV-2 Geimpfte treffen.

Coronafälle Hamburgetwa 78.000 (Todesfälle 1600)
Coronafälle Niedersachsenetwa 262.000 (Todesfälle 5800)
Coronafälle Deutschlandweitetwa 3,7 Millionen (Todesfälle 91.000)
Coronafälle weltweitetwa 192 Millionen (4,1 Millionen)

Corona-Patienten: Patrick Vallance korrigiert - überwiegend Nichtgeimpfte infiziert

Mediziner Patrick Vallance beunruhigte am Montag, 19. Juli, die britische Öffentlichkeit. Der Regierungsberater hatte gesagt, dass aktuell etwa 60 Prozent der an Corona erkrankten Menschen in den britischen Krankenhäusern bereits vollständig geimpft seien. Nun stellte er allerdings klar, dass es sich um einen unglücklichen Zahlendreher handelte.

Auf Twitter erklärte Vallance: „Ich korrigiere hiermit eine Statistik, die ich in einer Pressekonferenz am 19. Juli gegeben habe. Es sind nicht etwa 60 Prozent der Covid-Patienten im Krankenhaus geimpft, es sind eher 60 Prozent der Patienten noch nicht geimpft.“

Restrisiko für Corona-Infektionen – Impfschutz nie zu 100 Prozent

Patrick Vallance hat sich also lediglich versprochen. Trotzdem bedeutet auch die korrigierte Statistik, dass noch immer etwa 40 Prozent der Geimpften wegen einer Covid-Erkrankung ins Krankenhaus müssen. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Zum einen sind – vor allem in Großbritannien – die Virusmutationen mittlerweile die vorherrschende Infektion und insbesondere die Delta-Variante greift den Körper etwas anders an als das ursprüngliche Coronavirus. Eine vollständige Biontech-, Pfizer oder Moderna-Impfung schützt in der Regel zu 95 Prozent, gegen Delta nur zu 88 Prozent. Bei Astrazeneca ist der Schutz generell niedriger. Aus diesem Grund ist die Zweitimpfung besonders wichtig, zu der Immunologen raten. Carsten Watzl erklärte gegenüber der dpa: „Die Zweitimpfung ist dringend notwendig, um auch die Mutanten gut abwehren zu können.“

Lücke in Studien: Infektionsmöglichkeit mit Delta-Variante des Coronavirus höher – Risikopatienten waren keine Testgruppen

Experten sind sich aufgrund von Studien bis jetzt allerdings einig, dass ein vollständiger Impfschutz auch bei gefährlichen Mutationen wie Delta zumindest gegen einen schweren Krankheitsverlauf schützen soll. Einen kleinen Haken hat aber auch diese Annahme, denn Menschen mit einem hohen Infektionsrisiko – wie zum Beispiel alte Menschen, Krebspatienten, Empfänger von Spenderorganen etc. – in diesen Studien wegen besagter Risiken so gut wie gar nicht getestet wurden. Für diese Menschen ist die Gefahr, bei einer Infektion einen schweren Krankheitsverlauf zu haben, ohnehin höher.

Kann man trotz der Impfung Corona bekommen? Das sollten Sie wissen. (24hamburg.de-montage)

Auch bestimmte Medikamente, die das Immunsystem dieser Risikogruppen beeinflussen, können sich auf den Impfschutz auswirken. Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko), erklärte im Juni: „Es gibt inzwischen mehrere Studien, die zeigen, dass die Impfung gegen Covid-19 bei Menschen, deren Immunsystem medikamentös gebremst wird, nicht so gut wirkt wie bei anderen. Abhängig vom Ausmaß der Immunsuppression und den verwendeten Medikamenten ist die Immunantwort sogar trotz vollständiger Impfung deutlich schlechter oder fällt ganz aus.“

Die Lage in Hamburg: So viele Geimpfte haben Corona bekommen

In Hamburg sind die Zahlen der geimpften Infizierten im Vergleich zu Großbritannien allerdings gering. Nur 219 Menschen (Stand 21. Juli) steckten sich bisher trotz Impfung mit Corona an, was einer Quote von 0,03 Prozent entspricht. Die Infektionsgefahr ist bei einer Impfung also sehr gering. „Dass sich Personen nach einer vollständigen Impfung infizieren, ist also bislang weiterhin extrem selten“, sagte Behördensprecher Martin Helfrich gegenüber der MOPO. Trotzdem sei ein Restrisiko nie ganz auszuschließen, wie auch Virologe Hendrik Streeck betont.

Die Impfstoffhersteller sind sich auf Grundlage von Studien des israelischen Gesundheitsministeriums außerdem einig, dass nach etwa sechs bis zwölf Monaten eine dritte Impfung notwendig ist, um die Antikörper wieder aufzufrischen. Da ist es nur für die Bevölkerung zu wissen, dass es ab Herbst dann auch in Deutschland die dritte Corona-Impfung geben soll. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago Images/Science Photo Library

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare