1. 24hamburg
  2. Hamburg

Corona-Leiche an Board auf dem Weg nach Hamburg – und keiner merkt‘s!

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

In Hamburg ist eine Maschine von Pegasus mit einer Leiche an Board gelandet. Doch nicht nur das: Der Tote war mit Corona infiziert. Wie konnte er an Board gelangen?

Hamburg – Schock für die Crew einer Maschine der Fluggesellschaft „Pegasus Airlines“, die am 25. Oktober 2021 aus Istanbul kommend am Hamburger Flughafen landete. Denn nachdem alle anderen Passagiere den Airbus A320 verlassen hatten, entdeckten die Besatzungsmitglieder zu ihrem Entsetzen eine Leiche an Board. Doch nicht etwa einen blinden Passagier im Frachtraum, sondern einen leblosen Mann in einer der Sitzreihen. Er hatte als einziger die Maschine noch nicht verlassen.

Name:Hamburg Airport Helmut Schmidt
IATA-Code:HAM
Eröffnet:1911
Passagiere:4,56 Millionen(2020)

Toter Flugpassagier in Hamburg: Mit Corona-Infektion ins Flugzeug gelangt

Zuerst war angenommen worden, dass der Mann, der aus Geesthacht (Schleswig Holstein) stammte, schon vor dem Flug verstarb. Eine Obduktion in den Folgetagen ergab, dass der Mann mit dem Coronavirus infiziert war.

Eine Maschine der Pegasus-Airlines landet am Hamburger Flughafen.
Corona-Toter mit Pegasus-Airlines am Hamburger Flughafen gelandet. © Rüdiger Wölk/imago

Inzwischen geht man davon aus, dass der Mann während des Fluges verstarb. Warum die Corona-Infektion bei den Kontrollen am Flughafen nicht auffiel und der Mann ungehindert an Board gelangen konnte, wurde zum Gegenstand von Ermittlungen.

24hamburg.de

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Toter Flugpassagier in Hamburg: Infiziert trotz Impfung

Weil alle Personen die eine Flugreise antreten, entweder einen gültigen Corona-Test, einen Nachweis auf ihre Genesung oder einen solchen über ihre vollständige Impfung vorweisen müssen, der Mann aber dennoch ins Flugzeug gelangte, schaltete sich das zuständige Hamburger Gesundheitsamt ein.

Wie die BILD nun berichtete, fand man mittlerweile heraus, dass der Mann vollständig geimpft war. Mit dem Nachweis seiner vollständigen Impfung durfte der Mann die Reise antreten. Ein Schnell- oder PCR-Test, der die Infektion sichtbar gemacht hätte, war durch die Doppel-Impfung nicht mehr nötig. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare