Impfmüdigkeit in der Hansestadt schuld?

Impfen für Studierende stößt auf wenig Anklang

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Die Inzidenz in Hamburg steigt fast ums Doppelte. Mit Sonderaktionen will Hamburg seine Einwohner zur Corona-Impfung bewegen. Der Erfolg ist dabei überschaubar.

Hamburg – Die Idee klingt gut: Jede noch nicht geimpfte Studierende und jeder noch nicht geimpfte Studierende darf sich in Hamburg aktuell ohne Termin impfen lassen. Nach dem Angebot von 2000 Impfungen ohne Termin vom Samstag, 17. Juni 2021, der nächste Versuch in der Hansestadt Hamburg, die Zahl der Impfungen wieder ansteigen zu lassen. Die nämlich ist nach einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hamburg stark zurückgegangen. Ausgerechnet in der Zeit, in der der Inzidenzwert wieder steigt.

Haben die Hamburgerinnen und Hamburger einfach die Lust aufs Impfen verloren? Das Angebot der Stadt an Studierende jedenfalls wird zum Reinfall – und auch der AstraZeneca-Impfstoff findet in Hamburg kaum Abnehmer.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen (Stand: 2019)
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Vorwahl:040

Inzidenzwert in Hamburg bei 17,6 – gibt‘s in Hamburg inzwischen eine Impfmüdigkeit?

Die Zahl der Neuinfektionen in Hamburg ist aktuell sprunghaft angestiegen. Am Donnerstag, 22. Juli 2021, liegt sie bei 114 neuen Fällen, wie die Sozialbehörde mitteilt. Tags zuvor waren es noch 62 Fälle. Am vergangenen Donnerstag sogar nur 50. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Hamburg ist damit auf 21 gestiegen (Vortag 17,6) und hat erstmals seit dem 8. Juni 2021 wieder die 20er-Marke überschritten.

838.336 Personen in Hamburg sind inzwischen komplett durchgeimpft. Das sind die Zahlen, die die Behörden der Hansestadt zuletzt vermeldet haben. Zur Einordnung: Am Dienstag, 20. Juli 2021, wurden in Hamburg laut Robert Koch-Institut 13 878 Impfungen gegeben (6533 Erst- und 7345 Zweitimpfungen).

Ist Hamburg impfmüde? Der AstraZeneca-Impfstoff bleibt, Studierende nehmen Spontan-Angebot kaum wahr und die Inzidenz steigt. (24hamburg.de-Montage)

Auf dem bisherigen Höhepunkt der Kampagne in Hamburg waren am 23. Juni 2021 – genau einen Tag vor Beginn der Sommerferien – beinahe doppelt so viele Spritzen gesetzt worden, laut der Gesundheitsbehörde exakt 26.839 (17.059 Erst- und 9780 Zweitimpfungen). Interessante Zahlen in einer Zeit, in der die Inzidenz-Kurve – nicht nur in Hamburg – wieder nach oben zeigt. Von Impfmüdigkeit wollen Ärzte und Gesundheitsbehörde allerdings nicht sprechen.

Inzidenz in Hamburg: Im Impfzentrum weiter rund 8000 Impfungen gegen Covid-19 täglich – nur 400 Studierende nutzen Angebot

Im zentralen Impfzentrum in den Messehallen werden nach Angaben der Gesundheitsbehörde weiterhin täglich rund 8000 Menschen gegen Covid-19 geimpft. Es sei damit voll ausgelastet, so Behördensprecher Martin Helfrich. Er spricht jedoch von einem „rückläufigen Buchungsdruck.“ Ende August soll das Impfzentrum planmäßig geschlossen werden. Die niedergelassenen Ärzte in Hamburg verabreichen derzeit 40.000 bis 50.000 Corona-Impfungen pro Woche. Vor dem Beginn der Sommerferien waren es laut dpa 60.000 bis 70.000 die sich gegen Sars-Cov-2 eine Spritze setzen ließen.

„Aktuell hat sich die Nachfrage beruhigt, was aber eindeutig auch an der Urlaubszeit liegt“, erklärte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann. Er erwartet ab der kommenden Woche wieder „realistische Zahlen“. Die Begründung dafür: Am 3. August 2021 enden die Sommerferien. Impftermine bei den Ärzten würden mit deutlich mehr Disziplin wahrgenommen als im Impfzentrum, so Plassmann. Impfzentrum-Chef Helfrich hatte Anfang des Monats erklärt, dass das Thema Impfschwänzer kein großes Problem sei. Nur rund fünf Prozent der Termine würden verstreichen.

Inzidenz in Hamburg: Weitere Spontan-Termine sollen folgen – Senatorin Fegebank fordert viele Impfungen bei Studierenden

Dennoch will die Gesundheitsbehörde das Impftempo vorantreiben, zum x-ten Mal den Impf-Turbo zünden um die Inzidenz in Hamburg nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. Mit ihren Angeboten zu Impfungen ohne Termin. Am Samstag, 17. Juli 2021, haben sich 2100 Menschen spontan im Impfzentrum in den Messehallen impfen lassen. Weitere Impftage dieser Art sind für den 24. Juli 2021, 30. Juli 2021 und 7. August 2021 geplant. Studierende können sich noch bis zum 27. Juli spontan eine erste Spritze im Impfzentrum abholen.

Am Samstag, 24. Juli 2021 haben von dieser Möglichkeit gerade einmal 400 Studierende im Hamburger Impfzentrum Gebrauch gemacht laut dpa-Informationen. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank erklärt, es sei weiterhin das Ziel, dass die Hochschulen im Oktober „größtenteils in den Präsenzbetrieb zurückkehren“. Dazu sei es unerlässlich, dass viele Mitarbeitende und Studierende gegen Corona geimpft seien, zitiert das Abendblatt die Grünen-Politikerin. Dass aktuell Vorlesungsfreie Zeit ist und viele Studierende erst im September an die Uni zurückkehren scheint bei der Aktion niemanden zu kümmern.

Inzidenz in Hamburg: AstraZeneca nicht mehr nachgefragt – Ärzte brauchen eine Lösung

Impfstoff gibt es jedenfalls zur Genüge. Zumindest bei den niedergelassenen Ärzten. Und, wenn es um AstraZeneca geht. „Dieser Impfstoff wird nicht mehr nachgefragt“, erklärte Walter Plassmann.

Aktuell werde nichts weggeworfen, doch die Ärzte bräuchten eine Lösung, weil die Haltbarkeit bald ablaufe. Aus rechtlichen Gründen kann AstraZeneca nicht an Apotheken zurückgegeben werden. „Der Bund muss hier möglichst bald eine Rückholaktion ermöglichen, damit der Impfstoff an Länder abgegeben werden kann, die ihn noch verwenden“, sagt der Chef der Ärztevereinigung. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. Transparenz-Hinweis: Dieser Text wurde am 21. Juli 2021 um 12:50 Uhr und am 24. Juli 2021 um 12:00 Uhr aktualisiert

Rubriklistenbild: © xim.gs/imago images & Lagencia/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare