1. 24hamburg
  2. Hamburg

Corona in Hamburg: Kein Kontrollverlust – Senatorin mit Ansage an Kliniken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Eröffnung Impfzentrum Handelskammer in Hamburg
Melanie Leonhard (SPD) mit einer klaren Ansage. (Archivfoto) © Georg Wendt/dpa

Die Corona-Lage in Hamburg verschärft sich weiter. Nun sollen geplante Operationen in Krankenhäusern verschoben werden. Grund: Intensivbetten sollen frei bleiben!

Hamburg – Die Corona-Lage in ganz Deutschland spitzt sich weiter zu. Auch in Hamburg wird die Corona-Lage immer dramatischer. Diverse an Corona erkrankte Personen müssen bereits innerhalb Deutschlands auf freie Krankenhäuser verteilt werden, weil die Kapazitäten in den eigentlich zuständigen Krankenhäusern nicht mehr ausreichend sind.

Corona in Hamburg: Senatorin Melanie Leonhard mit klarer Ansage für Hamburger Kliniken

Um die Erkrankten schnellstmöglich zu verlegen, wird sogar die Deutsche Bundeswehr eingesetzt! Trotz dieser dramatischen Situation feiern einige weiterhin in Clubs und Bars und ignorieren dabei teilweise die Corona-Regeln. Nun schlägt jedoch die Sozialsenatorin Melanie Leonhard (44, SPD) Alarm.

Lesen Sie weitere Meldungen aus Hamburg wie: Omikron, Inzidenz und Hospitalisierungsquote: So ist die Lage in Hamburg

Krankenhäuser sollen geplante Operationen möglichst verschieben, sagte die Senatorin am Montag. Mit „geplante Operationen“ sind sogenannte elektive Eingriffe gemeint. Das heißt: Die Eingriffe sind nicht zeitlich bindend. Diese Maßnahme wurde bereits am Anfang der Corona-Pandemie „angeordnet“.

Corona-Lage in Hamburg verschärft sich: „Es ist sehr bitter“ – Entscheidung nicht leicht gefallen

Mit diesem Schritt sollen die noch vorhandenen Plätzen auf den Intensivstationen frei gehalten werden. Gegenüber der BILD sagte Leonhard: „Es ist sehr bitter, diese Maßnahme wiederzuergreifen.“ Weiterhin sagte Melanie Leonhard, dass dieser Schritt nicht leicht gefallen sei.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Dieser Schritt soll jetzt sicherstellen, dass in Hamburg weiterhin notwendige Intensivbetten zur Verfügung stehen. Wie die Corona-Situation in Hamburg weitergehen wird, werden die Zahlen der nächsten Tage zeigen. Ob weitere Einschränkungen wie in Niedersachsen mit der Warnstufe 2* erhoben oder ob die aktuell geltenden Corona-Regelungen auf Weihnachtsmärkten verschärft werden, wird sich vermutlich auf der Landespressekonferenz am 30. November 2021 ergeben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare