Wegen Impfpriorisierung

Corona-Impfung: Ärzte wütend auf Olaf Scholz – vom eigenen Versagen ablenken

  • Natalie-Margaux Rahimi
    VonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Olaf Scholz will die Impfpriorisierung beibehalten. Das bringt Ärzte wie Andreas Gassen auf die Palme. Vizekanzler Scholz wird Wahlkampf und Ablenkung vorgeworfen.

Hamburg – Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich kürzlich zum Fortschritt der Corona-Impfungen in Deutschland geäußert. Weil weiterhin zu wenig Impfstoff für alle vorhanden sei, müsse vorerst an der Impfpriorisierung der Bundesrepublik festgehalten werden, hatte Scholz erklärt. Das sei ihm lieber als einen Verteilungskampf wegen zu knapper Ressourcen in der Bevölkerung zu riskieren, sagte er. Diese Aussage stieß bei Ärzten auf Unverständnis und Ärger. Sie werfen dem Vizekanzler Wahlkampf und ein Ablenkungsmanöver vor.

Deutscher Politiker:Olaf Scholz
Derzeitiges Amt:Deutscher Bundesminister für Finanzen
Geboren:14. Juni 1958, Osnabrück
Parteizugehörigkeit:SPD

Ärzte kontern Olaf Scholz Impf-Aussage: „Das ist platte Wahlkampfrhetorik und zudem sachlich falsch“

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, sind Olaf Scholz Aussagen zum Beibehalten der Impfpriorisierung bei Ärzten sauer aufgestoßen. „Es ist gelinde gesagt unverständlich und ärgerlich, wenn Herr Scholz von einem drohenden Verteilungskampf zugunsten der Wohlhabenden spricht und dass dies der Grund sei, an der Priorisierung festzuhalten“, sagte Andreas Gassen, Arzt und Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dem RND.

Ärzte wie Andreas Gassen sind sauer über die Aussagen von Olaf Scholz zur Impfpriorisierung. (24hamburg.de-Montage)

Vielmehr seien die Aussagen des Vizekanzlers in seinen Augen „platte Wahlkampfrhetorik und zudem sachlich falsch“, machte Gassen deutlich. Dass eine Impfpriorisierung weiter notwendig scheint, liege vielmehr daran, dass weiterhin zu wenig Impfstoff vorliege. Und das wiederum liege in der Verantwortung der Regierung. „Es ist wohlfeil, jetzt vom eigenen Versagen ablenken zu wollen und ein Problem zu thematisieren, das es nicht gäbe, wenn ausreichend und schnell genug Impfstoffe geordert worden wären“, übte Gassen laute Kritik.

Impfpriorisierung: Olaf Scholz will sie beibehalten – Angela Merkel will sie abschaffen

Grund für Olaf Scholz Aussage über die Impfpriorisierung war übrigens die Ankündigung der Bundesregierung, die festgelegte Reihenfolge für die Corona-Impfung ab Juni wegfallen lassen zu wollen. Dies halte Olaf Scholz für falsch, weil er die Befürchtung habe, dass wohlhabende und privilegierte Menschen dann durch Kontakte oder Ansehen eher einen Impftermin bekommen könnten als arme und sozial schwache Menschen.

„Niemand hat etwas davon, wenn die noblen Vororte durchgeimpft sind, aber die Pandemie in den sozialen Brennpunkten weiter grassiert“ hatte er im Interview mit dem RND gesagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht das aber offenbar anders. Sie hatte sich kürzlich für die Abschaffung der Impfpriorisierung ausgesprochen. Dennoch hatte auch sie ausgeschlossen, dass dann „sofort jeder geimpft werden kann“.

Olaf Scholz: Betreibt der Vize-Kanzler mit seinen Corona-Aussagen bloß Wahlkampf?

Dass die Ärzte dem Vizekanzler bei seinen Aussagen Wahlkampf vorwerfen, kommt nicht von ungefähr. Immerhin sinkt das Vertrauen der Bevölkerung in den ehemaligen Ersten Bürgermeister der Hansestadt Hamburg seit Langem. Grund dafür ist auch, dass der SPD-Politiker kürzlich zur Cum-Ex-Affäre* und dem Wirecard-Skandal vor einem Untersuchungsausschuss aussagen musste. Vor allem die Cum-Ex-Affäre schadet Scholz Glaubwürdigkeit, 24hamburg.de/hamburg berichtete.

Seit Monaten aber arbeitet Olaf Scholz daran, seinen guten Ruf wiederherzustellen. So kündigte der Vizekanzler zum Beispiel an Hartz IV abschaffen zu wollen. Mit Mindestlöhnen für die Corona-Helden wollte Scholz Verkäufer, Pfleger und Putzkräfte belohnen. Der Vorschlag wurde jedoch von der CDU verworfen. Immerhin könnte ihm die Frauenquote in Unternehmensvorständen noch bei der weiblichen Wählerschaft helfen. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christian Thiel/imago images, Jochen Eckel/imago images & Chrstian Spicker/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare