Versagt hier der Senat?

Corona-Irrsinn: Hamburger Ärzte werfen Impfstoff in den Müll

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Ganz Deutschland lechzt nach der Corona-Impfung, doch statt im Arm, landen zehntausende lebenswichtige Impf-Dosen in Hamburg im Müll! Warum dieser Irrsinn?

Hamburg – Muss man das verstehen? Deutschland hinkt im weltweiten Impfvergleich hinterher – da hilft so ein Vorgehen eher weniger: Nach einem Bericht des NDR werden tausende Impf-Dosen in Hamburg einfach weggeschmissen – und das täglich! Schlimmer noch: Laut dem Bericht gingen bereits 43.000 der Mittel flöten. Nicht der einzige Impf-Skandal, der zurzeit im Norden für Schlagzeilen sorgt.

Impf-Quote nach Bundesländern nach Angaben des Robert-Koch-Instituts(Stand: 24. April 2021)Erst-Impfung:Zweit-Impfung:
Bremen: 25,2%7,8%
Niedersachsen: 22,4%6,5%
Mecklenburg-Vorpommern: 23,7%6,6%
Hamburg: 23,5%5,9%
Schleswig-Holstein:22,8%6,9%

Demnach handelt es sich bei den weggeworfenen Mitteln um sogenannte Überschussmengen – Corona-Impfstoff, der sich zusätzlich in den Fläschchen und Ampullen befindet, und über den von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen Mengen liegt. Weil es keine einheitliche rechtliche Regelung gibt, wie mit dem Überschuss umzugehen ist, gehen viele Ärzte auf Nummer sicher – und schmeißen sie einfach weg!

In Hamburg landet Corona-Impfstoff im Müll: 43.000 Dosen weggeschmissen!

So wie im Hamburger Impfzentrum: Hier werden täglich tausende Menschen gegen Corona geimpft, rund 330.000 Dosen seit Impf-Start verspritzt. Oftmals Biontech, weniger Astrazeneca. Doch es könnten so viele mehr sein! Unfassbar: Wie der NDR vorrechnet, müsse man davon ausgehen, dass etwa 43.000 Impf-Einheiten im Müll gelandet sind.

Unfassbar: In Hamburg werden zehntausende Impfdosen einfach weggeschmissen. (Symbolbild/24hamburg.de)

Dirk Heinrich, Leiter des Impfzentrums, sagte dem NDR: „Der Arzt, der impft, trägt die Verantwortung genau für den Impfstoff, der da verimpft wird. Und das können wir hier nicht gewährleisten. Das geht nicht. Deswegen kann man hier im Impfzentrum keine siebte oder keine elfte Dosis ziehen.“

Hamburg schmeißt Corona-Impfdosen weg: Ärzte werden allein gelassen

Er könne den Unmut verstehen, doch ihm seien die Hände gebunden. „Es sei denn, der Staat sagt: ‚Macht das!‘“ In Hamburg fehlt diese Erlaubnis bislang, hier spritzt man die Mengen nach der EMA-Anweisung. Eine verbindliche Handlungsmaxime: gibt es nicht. Und geplant sei auch keine. Das Länder-Wirr-Warr in der Corona-Pandemie-Bekämpfung, es offenbart auch in der Impf-Politik eklatante Mängel.

In Schleswig-Holstein dürfe die zusätzliche Dosis verspritzt werden, so der NDR – in Niedersachsen, wo seit dem 26.04.2021 die Terminvergabe für über 60-Jährige* gestartet ist, ist es sogar Pflicht. Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz übernimmt sogar die Haftung. Und in Hamburg? Werden die Ärzte einfach alleine gelassen. Der Senat: schiebt jede Verantwortung von sich. Entscheidet selbst – und haftet dafür! Doch darauf wollen sich viele Ärzte in Hamburg offenbar nicht einlassen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Hamburger Regierung bald Verantwortung übernimmt, eine Regelung findet – und die hunderttausende Impfdosen, die Hamburg im Mai erhalten soll – auch an die Menschen verspritzt werden, die dann an der Reihe sind. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/dpa & pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare