Für lau!

Coronavirus: Wo gibt es die kostenlosen Schnelltests in Hamburg?

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Hamburgs Einwohner können sich einmal pro Woche über kostenlose Corona-Schnelltests freuen. Hier gibt es die Corona-Tests in der Hansestadt.

Hamburg – Sie sollen mehr Freiheiten in den eingeschränkten Corona-Alltag bringen: die Antigen-Schnelltests*. Bund und Länder haben kürzlich trotz hoher Infektionszahlen eine stufenweise Lockerung des Lockdowns beschlossen. Hamburg musste danach wieder die Notbremse ziehen. Seit Montag, 8. März, können Hamburger einmal pro Woche in Testzentren, in Apotheken oder bei ausgewählten Hausärzten einen kostenlosen Corona-Test erhalten, wie der Hamburger Senat mitteilte. Im Fall eines negativen Ergebnisses wird eine Bescheinigung ausgestellt, mit der dann Besuche wie in einem Kosmetikstudio unproblematischer möglich werden sollen.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,845 Millionen (30. Juni 2020)
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)

Kostenloser Corona-Test in Hamburg: Senat spendiert 25.000 Selbsttests

In einem ersten Schritt sollen nach dem Willen des Hamburger Senats 25.000 Gratis-Tests pro Tag möglich sein. Dafür wurde bislang die Zusammenarbeit mit 27 Testzentren, 18 Apotheken und 67 Hausarztpraxen vereinbart. Wer sich testen lassen will, muss sich allerdings vorher einen Online-Termin über die Webseite des jeweiligen Anbieters organisieren. Die Termine bei den Ärzten können darüber hinaus auch telefonisch unter der Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung 116 117 abgesprochen werden.

Schnell und kostenlos: Einmal pro Woche können sich die Hamburger jetzt auf Corona testen lassen. (24hamburg.de-Montage)

Nach Angaben des Senats wird die Liste der teilnehmenden Apotheken, Ärzte und Testzentren in den kommenden Tagen erweitert. Eine vollständige Übersicht mit Adressen und Telefonnummern veröffentlicht und aktualisiert die Gesundheitsbehörde auf ihrer Corona-Informationsseite. Hier ein Auszug für den schnellen Überblick:

Corona in Hamburg: Hier gibt es die Gratis-Tests – eine Übersicht

  • Bezirk Nord: Dein Coronatest (Fuhlsbüttler Straße 405, Mo 8:00 bis 19:00 Uhr, Sa 9:00 bis 18:00 Uhr, So 10:00 bis 16:00 Uhr), Budni & DynaMe (Hamburger Straße 47-49, Mo-So 8:00 bis 20:00 Uhr), Corona Teststelle in Barmbek (Fuhlsbüttler Straße 143, Mo-Fr 9:00 bis 20:00 Uhr), Corona Teststelle in Winterhude (Gertigstrtaße 20, unter anderem Mo-Fr 8:00 bis 20:00 Uhr)
  • Bezirk Süden: DRK Altona (Langbehnstraße 4, Mo Do 9:00 bis 16:00 Uhr, Fr 9:00 bis 15:00 Uhr), MEDILYS Laborgesellschaft (Paul-Ehrlich-Straße 1, wochentags 12:00 bis 17:00 Uhr), Corona Schnelltest Hamburg (Große Rainstraße 21, Di, Do + Sa)
  • Bezirk Mitte: Hamburg Corona Test Center (Große Bäckerstraße 9, Mo-So 8:00 bis 20:00 Uhr), Hamburg Corona Test Center (Poststraße 14, 24 Stunden nach Vereinbarung), Dein Corona-Test (Marseiller Straße 2, Mo-Fr 7 bis 18 Uhr), Belura Mediacare (Reeperbahn 160, 10:00 bis 18:00 Uhr), Corona Free Pass (Spielbudenplatz 1, 8:00 bis 20:00 Uhr) Corona Express Test (Tribünenweg 33, Mo-So, 8:00 bis 18:00 Uhr, Protekto Gruppe (Wendenstraße 279, Mo-Fr, 9:00 bis 16:00 Uhr)
  • Bezirk Ost: ASB Notfallvorsorge (Brookkehre 4, 14:00 bis 20:00 Uhr ab 15. März), Medilys Laborgesellschaft (Alphonsstraße 14, 10:00 bis 17:30 Uhr), Testzentrum Wandsbek (Knutzenweg 26, Mo-Fr 8:00 bis 19:00 Uhr), Corona Teststelle in Poppenbüttel (Heegbarg 16, Mo-Fr 8:00 bis 18:00 Uhr, Sa 10:00 bis 18:00 Uhr, So 11:00 bis 17:00 Uhr)

In die Test-Offensive werden große Hoffnungen gesetzt. Nach heftigen Kontroversen erlaubten Bund und Länder in der vergangenen Woche eine schrittweise Rückkehr in einen normalisierten Alltag. So sollen trotz hoher Infektionszahlen und einer grundsätzlichen Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März vereinzelt wieder Regel-Ausnahmen gestattet werden.

Trotz Selbsttest: Senat mahnt weiter zu Vorsicht

Nachdem in Hamburg die Friseure bereits seit dem 1. März wieder arbeiten dürfen, können seit Montag nun auch Baumärkte, Blumenläden und Buchhandlungen ihre Türen aufsperren. Und auch die übrigen Einzelhändler dürfen in der Hansestadt zumindest im Click-and-Meet-Verfahren wieder Kunden nach vorheriger Online-Anmeldung zurück in die Läden lassen. Mit sinkenden Infektionszahlen sollen dann auch diese Auflagen fallen.

Mit zunehmenden Lockerungen bleibt das Ansteckungsrisiko aber freilich hoch. Die jetzt auf den Weg gebrachten kostenlosen Schnelltests sollen helfen, die Gefahr zumindest ein Stück weit zu minimieren. Bislang gab es kostenpflichtige Angebote wie etwa den Gurgeltest auf der Reeperbahn, mit denen sich die Hamburger im Verdachtsfall testen lassen konnten. Viele nutzten diese Möglichkeit, um etwa vor Weihnachten die Verwandtenbesuche sicherer zu machen.

Mit den jetzt zur Verfügung gestellten Gratis-Tests soll das Angebot noch niedrigschwelliger gefasst werden. Die Hoffnung ist, dass sich dadurch Menschen schneller und öfter testen, bevor sie zum Friseur oder zum Kosmetiker gehen. Daneben gibt es seit dem Wochenende auch Selbsttests für den Hausgebrauch bei Aldi oder den Drogerieketten zu kaufen.

Der Hamburger Senat rief bereits in der vergangenen Woche die Hamburger dazu auf, das Angebot zu nutzen und ernstzunehmen. Nach wie vor sei das Infektionsgeschehen hoch und es bestehe die Möglichkeit, dass man in eine dritte Pandemiewelle hineinlockere, gestand Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Trotz der neuen Freiheiten gelte es weiterhin vorsichtig zu sein. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwohlt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare