20 Leute!

Illegales Glücksspiel: Hamburger Polizei löst Spielrunde auf

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Ein anonymer Anrufer gab den Hinweis: illegale Spielrunde in einem deutsch-türkischen Kulturverein in Hamburg-St. Georg! Die Polizei machte den Laden zu.

  • Anonyer Tippgeber weist Hamburger Polizei auf illegale Spielerunde hin.
  • Einsatzkräfte riegeln daraufhin einen Hamburger Kulturverein an der Brennerstraße ab.
  • Nun wird gegen 20 Männer ermittelt. Der Verdacht: illegales Glücksspiel.

Hamburg – Ein anonymer Anrufer machte die Hamburger Polizei am Montagabend auf eine Glücksspielrunde in einem deutsch-türkischen Kulturverein aufmerksam. Als die Beamten das Gebäude an der Brennerstraße betreten wollten, kamen ihnen schon zwölf Männer entgegen. Zu spät: Die Polizei überprüfte die Ausweise der Truppe. Wenig später durften sie gehen.

Polizei HamburgLandesbehörde
Gründung26. Mai 1814
Bedienstete10.358 (1. Februar 2018)
LeitungRalf Martin Meyer, Polizeipräsident
AufsichtsbehördeInneres und Sport der Freien Hansestadt Hamburg

Im Inneren stießen die Einsatzkräfte auf acht weitere Personen – und auf allerlei Spielausrüstung: Jetons, Quittungsblöcke, Spielscheine, Kartenspiele. Auch der Aufbau der Tische und Stühle sah nach munterer Spielerunde aus, so die Polizei. Sie sicherte die Beweise und machte den deutsch-türkischen Kulturverein dicht.

Gegen alle 20 Männer wird nun wegen des Verdachts auf illegales Glücksspiel ermittelt. Auch erwartet die Teilnehmer ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Festgenommen wurde allerdings niemand. Zudem wurde ein 50-Jähriger angezeigt. Der Verdacht: Geldwäsche. Er hatte eine größere Summe Bargeld mit dabei.

Die Hamburger Polizei ging am Sonntagabend einem anonymen Hinweis nach: In einem Hamburger Kulturverein soll illegal gezockt worden sein.

Es ist nicht der erste Fall von illegalem Glücksspiel während des Corona-Lockdowns. Trotz hoher Infektionszahlen zocken einige Hamburger in Gruppen verbotenerweise weiter. So auch in der Nacht zu Heiligabend. Da sprengte die Polizei eine illegale 24-Mann-Pokerrunde in einem Fabrikgebäude.

Und auch zur Weihnachtszeit wurde es für die Einsatzkräfte der Polizei Hamburg nicht ruhiger: so erst Ende Dezember in Form einer Mega-Drogen-Razzia. Die Beamten durchsuchten mehrere Wohnungen in Hamburg – und nahmen einen kriminellen Weihnachtsmann fest. Einige Tage später kamen bei Tötungsdelikten zwei Menschen ums Leben: Im Hamburger Stadtteil St. Pauli wurde ein in 32-Jähriger erstochen. Nur einen Tag davor soll auch ein Sohn seine Mutter mit mehreren Messerstichen getötet haben. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Robert Michael | dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare