1. 24hamburg
  2. Hamburg

Corona-Bonus für Hamburgs Lehrer: Sozial ungerecht – Lehrergewerkschaft übt Kritik

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Hamburgs Beamte bekommen einen steuerfreien Corona-Bonus. Der Lehrergewerkschaft reicht das nicht. Dass Pensionäre von den Zahlungen ausgeschlossen sind, sei sozial ungerecht.

Hamburg – Die Beamten der Hansestadt können sich auf einen warmen Geldsegen freuen – Corona macht’s möglich! Denn wie jetzt bekannt wurde, zahlt die Stadt ihren Bediensteten einen Corona-Bonus. Die Auszahlung dieses Bonus ist auch für andere Arbeitnehmer bis Ende März 2022 steuerfrei möglich*. Arbeitnehmer verschiedener Branchen und Firmen können sich demnach über Corona-Sonderzahlungen freuen*.

Das haben der Beamtenbund und die Gewerkschaft Ver.di bei ihren Tarifverhandlungen Ende 2021 vereinbart, berichtet die Mopo. Im März gibt es deswegen 1300 Euro für Hamburgs Beamte extra. Und zwar steuerfrei. Doch der Lehrergewerkschaft geht das nicht weit genug.

Name:Freie und Hansestadt Hamburg
Anzahl Lehrer in Hamburg:19.536 (Schuljahr 2020/2021)
Anzahl Beamte, Richter und Soldaten in Hamburg:54.805
Anzahl Mitarbeitende öffentlicher Dienst in Hamburg:127.100

Corona-Bonus: Lehrergewerkschaft läuft Sturm: Bei der Entscheidung handele es sich um einen „Inakzeptablen Affront“

Streit gibt es, weil die Pensionäre und Pensionärinnen von den millionenschweren Boni nicht profitieren sollen. Begründet wird die Einmalzahlung durch das Corona-Sonderzahlungsgesetz, das die Hamburger Bürgerschaft noch verabschieden muss. Dort heißt es, dass diese Zahlung für diejenigen erfolgt, die „in ihrer täglichen Arbeit von den Belastungen durch die Coronakrise unmittelbar betroffen waren und vielfältige neue Herausforderungen bewältigen mussten, um die Funktionsfähigkeit des Staates und seiner Einrichtungen zu gewährleisten.“ Auf Pensionäre trifft das nicht mehr zu.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Grit Katzmann, die Vorsitzende der Lehrergewerkschaft Hamburg, nennt die Pläne einen „inakzeptablen Affront gegenüber allen Pensionärinnen und Pensionären.“ Sie sagt, „soziale Gerechtigkeit sieht anders aus.“ Auch der DGB kritisiert die Entscheidung, dass die Ruheständler von den Bonuszahlungen im Zuge der Coronakrise ausgeschlossen sind. Das berichtet die Mopo.

Corona-Bonus: Rund 300 Millionen werden in Hamburg ausgezahlt

Die Sonderzahlungen, die jeder Beamte (Ausnahme Besoldungsgruppe B10) bekommt, werden rund 51 Millionen Euro kosten. Und auch die nicht verbeamteten Angestellten des öffentlichen Dienst der Hansestadt Hamburg werden die steuerfreien Corona-Boni erhalten. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), der sich zurzeit massiver Kritik wegen der Vergabe von Notfallkrediten im Zuge von Corona-Hilfen ausgesetzt sieht, schätzt die Kosten bis 2023 auf 251 Millionen Euro, so die Morgenpost.

Pensionen: Das bekommt eine Lehrerin – und das Hamburgs Durchschnittsrentner

Doch würde der Ausschluss von Pensionären von den Corona-Sonderzahlungen wirklich soziale Ungerechtigkeit darstellen, wie Grit Katzmann behauptet? Die Mopo zeigt anhand eines Beispiels einer Gymnasiallehrerin mit Besoldungsstufe A12 und dem Durchschnittsverdienst Hamburger Rentner, wie groß die Unterschiede in der finanziellen Versorgung nach Ende des Berufslebens sind.

Lehrerin vor einer Klasse
Eine Lehrerin unterrichtet während der Corona-Pandemie eine Klasse. Ob verbeamtet oder angestellt, das Land Hamburg plant seinen Mitarbeitenden einen steuerfreien Corona-Bonus zu zahlen. Ausgenommen sind unter anderem Pensionäre. Die Lehrergewerkschaft Hamburg sieht das als Affront. © dpa

So erhält die Gymnasiallehrerin in den letzten Jahren ihres Berufslebens 4839 Euro im Monat, macht einen Pensionsanspruch von 3471 Euro monatlich. Nach 40 Berufsjahren bekommen Pensionäre 71,75 Prozent ihrer letzten Bezüge. Im Durchschnitt kommen die Beamten auf 66 Prozent ihrer letzten Besoldung, da viele Beamte vorzeitig in den Ruhestand gehen. Die Gymnasiallehrerin mit Besoldungstufe A12 käme so auf 3193 Euro monatlicher Pension. Der Durchschnittsrentner in Hamburg kam laut Statistikamt Nord im Jahr 2020 auf 1275 Euro im Monat, staatliche und Betriebsrente mit einbezogen. *24hamburg.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare