Achtung Preisfalle!

Corona und Urlaub: 800 Euro für PCR-Tests? Familien drohen hohe Kosten

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Die Reisebeschränkungen werden gelockert. Doch Urlaub droht zum Luxus zu werden. Denn die Preise für PCR-Tests sind hoch. Die FDP will, dass sie kostenlos sind.

Hamburg – Sonne, Strand und Meer: Angesichts sinkender Corona-Zahlen kehren in Deutschland und in Europa die Reisefreiheiten zurück – unter einer Bedingung: Die Touristen müssen bei der Einreise und Ausreise vielerorts einen negativen PCR-Test vorlegen. Doch das kann den geplanten Urlaub teuer machen. Denn die Kosten müssen die Reisenden tragen. Insbesondere für Familien, die in der Regel bis zum Sommer noch keine Covid-19-Impfung bekommen haben, wird das Reisen damit zu einer Art Luxusgut.

Virus:Coronavirus, COVID-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Vorkommen:weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Vor diesem Hintergrund hat die FDP die Bundesregierung jetzt zum Handeln aufgefordert. Alle Urlauber, die vor Beginn der Sommerferien kein Impfangebot bekommen hätten, müssten einen kostenlosen Corona-PCR-Test gestellt bekommen, sagte der liberale Wirtschaftspolitiker Gerald Ullrich der Nachrichtenagentur dpa. Insbesondere Familien mit Kindern seien durch die monatelange Corona-Krise ausgelaugt und äußerst belastet.

Urlaub trotz Corona: Kosten für PCR-Test kann Reisen im Sommer in Europa teuer machen – besonders für Familien

Seinen Berechnungen zufolge muss eine vierköpfige Familie nach dem derzeitigen Stand bis zu 800 Euro für die geforderten Tests berappen – zusätzlich zum ohnehin hohen Urlaubsbudget. Angesichts des knappen Impfstoffangebots sei kaum davon auszugehen, dass junge Familien in den kommenden Wochen eine Schutzimpfung erhalten würden. Die Bundesregierung müsse daher einen Weg finden, dass Urlaubsreisende vor der Abreise aus Deutschland pro Person einen PCR-Test gratis durchführen lassen könnten. Zudem sollte es auch bei der Einreise ein entsprechendes Angebot geben. Die Abrechnung könnte über die Krankenkasse laufen.

Für Reisen in Europa gelten weiterhin Corona-Regeln: Für einen Flug in den Sommerurlaub braucht man einen PCR-Test. (24hamburg.de-Montage)

In der Coronavirus-Pandemie waren Reisen monatelang unter strengen Auflagen nur eingeschränkt möglich. Zwar rät die Bundesregierung auch weiterhin von allen nicht notwendigen Urlaubsfahrten oder Flugreisen ab. Doch mit stark sinkenden Inzidenzwerten sind die Reisebeschränkungen wieder stark gelockert worden. Unproblematisch sind derzeit Urlaube innerhalb Deutschlands. So erlauben wieder viele Tourismushochburgen im Norden* wie Sylt* oder die niedersächsischen Ferieninseln* unter bestimmten Auflagen die Übernachtungen in Hotels, auf Campingplätzen oder Ferienwohnungen.

Testpflicht im Urlaub: PCR-Test statt Quarantäne – das sind die Corona-Regeln für Reisen ins Ausland

Doch auch innerhalb Europas kehrt die Reisefreiheit* langsam zurück. Ob nach Dänemark, Österreich, Spanien oder Frankreich – grundsätzlich stehen die Urlaubsländer wieder offen. Eine zweiwöchige Quarantänepflicht entfällt meistens. Vorgeschrieben ist allerdings weiterhin die Vorlage eines PCR-Tests, der nicht älter als 24, 48, oder 72 Stunden ist. Anders als bei den kostenlosen Antigen-Schnelltests, die innerhalb Deutschlands oftmals ausreichen, müssen die PCR-Tests bei Ein- und Ausreise selbst bezahlt werden.

Stichproben des Dachverbandes der Fluggesellschaften „International Air Transport Association“ (IATA) haben ergeben, dass die Preise je nach Land und Anbieter stark variieren. Ob in Frankfurt oder der Hansestadt Hamburg – untersucht wurden hunderte Teststationen an Flughäfen in 16 Länder, darunter auch 17 in Deutschland. Demnach liegen die günstigsten Tests bei zirka 70 Euro pro Person. Die Preise gehen aber hoch bis auf zu 170 Euro pro Kopf. Denn wenn das Ergebnis schnell vorliegen soll, lassen sich die Firmen das oftmals extra bezahlen.

Bei dem Verband stößt das auf Kritik. Dahinter stecke auch viel Geschäftemacherei, sagte IATA-Chef Willie Walsh dem „Business Insider“. Die Kosten für ein Flugticket würden sich dadurch fast verdoppeln, obwohl die tatsächlichen Kosten für einen Test bei nur 12,50 Euro liegen würden. „Wir können als Gesellschaft nicht zulassen, dass sich eine Situation entwickelt, in der nur noch die Reichen reisen können“, kritisierte er.  

Kostenloser Test gefordert – denn Geimpfte genießen Sonderrechte und Reisefreiheiten

Inwieweit die Forderungen nach kostenlosen PCR-Tests aber vor Beginn der Corona-Urlaubssaison bei der Bundesregierung auf Gehör stößt, bleibt abzuwarten. Noch ist keine entsprechende Initiative aus dem Bundeskabinett bekannt. Aber das Europäische Parlament sah in der vergangenen Woche ebenfalls Handlungsbedarf und forderte bereits die Einführung europaweiter Gratis-Tests.

Dabei machten die Abgeordneten nicht nur die reinen Preise geltend, sondern auch das Recht auf Antidiskriminierung. Denn auf alle Geimpften kommen die hohen Kosten nicht zu. Denn sie genießen Sonderrechte und dürfen sich freier bewegen, wenn sie eine Zweitimpfung nachweisen können. In Hamburg trifft dies aber erst auf 242.658 Personen zu. Alle anderen, speziell die Jüngeren und die Familien können in den kommenden Wochen nur davon träumen. * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und wa.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ilia Yefimovich/dpa/picture alliance & Boris Roessler/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare