Corona-Impfung

Corona-Impfung Hamburg: 14.000 neue Dosen Biontech geliefert

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

In Hamburg wächst die Hoffnung auf schnellere Corona-Impfungen. Die Stadt erhält kurzfristig zusätzliche Biontech-Impfdosen. Neue Termine im Impfzentrum verfügbar.

Hamburg – Die Lage ist nicht gerade rosig: Hamburg befindet sich im Impfdesaster. Statt in der Hansestadt Hamburg schnell zu spritzen, gehen die Impfungen gegen das Coronavirus nur langsam voran. Hamburg ist im deutschlandweiten Vergleich sogar komplett abgeschmiert. Wer geimpft werden will, hofft jetzt schon auf übrig gebliebene Impfstoffe. Doch es steht eine Besserung ins Haus. Und zwar schon ab dem 14. Juni 2021: Hamburg erhält zusätzliche Impfdosen!

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,841 Millionen (2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)

Corona-Impfungen in Hamburg: Senatorin Melanie Leonhardt wiederholt Kritik – neue Termine nur für Priorisierungsgruppen 1 bis 3

Dies hat das Hamburg-Journal des Norddeutschen Rundfunks (NDR) berichtet. Demnach werden in Hamburg 14.000 zusätzliche Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer erwartet. Sie sollen im Impfzentrum in den Messehallen verimpft werden – und zwar möglichst schnell, so der NDR. Laut der Gesundheitsbehörde werden dafür ab Montag, 14. Juni 2021, ab 12 Uhr neue Termine freigeschaltet.

Das Impfzentrum in Hamburgs Messehallen erhält zusätzliche Impfstoffdosen von Biontech. (24hamburg.de-Montage)

Gebucht werden können diese von Personen, die zu den Priorisierungsgruppen 1 bis 3 gehören. Das sind über 60-Jährige und Vorerkrankte. Sie können sich online über www.impfterminservice.de oder aber telefonisch über die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 melden.

Corona-Impfungen in Hamburg: Sonderlieferung auch von AstraZeneca-Impfstoff – mobile Impfteams sollen sie in Pflegeheimen verimpfen

Neben den zusätzlichen Biontech-Dosen wird in Hamburg auch eine Sonderlieferung von AstraZeneca erwartet: Die rund 9.600 Dosen sollen zunächst von mobilen Impfteams in Pflegeheimen verimpft werden. Hintergrund dafür ist, so der NDR, dass 1.600 Pflegeheimbewohnendene vor sechs Monaten an Corona erkrankt waren.

Als Genesene können sie nach einem halben Jahr geimpft werden und benötigen nur eine einzige Impfung, weil sie durch die Krankheit bereits Abwehrkräfte entwickelt haben. Derweil hat Melanie Leonhardt noch einmal ihre Kritik erneuert, dass Hamburg als Metropolregion zu wenig Impfstoff erhalte. Die Gesundheitssenatorin sagte, dass sie eine gerechtere Verteilung erwarte. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images & teamwork/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare