Mega-Razzia in Hamburg

Bundespolizei: Schlag gegen norddeutsche Schleuser-Bande in Hamburg – sie schmuggeln Frauen

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Großeinsatz in Hamburg, Pinneberg und Harburg: Die Bundespolizei stürmt dutzende Bordelle, Unternehmen und Häuser auf der Spur einer Schleuser-Bande. Zunächst keine Täter verhaftet. Thailändische Frauen festgenommen.

  • Bundespolizei hat Groß-Razzia in Hamburg* und Umgebung durchgeführt.
  • Polizei war lang gesuchten Schleuser-Bande auf der Spur.
  • Polizisten stürmten auch Bordelle, darunter den „Candy Club“ in Hamburg-Heimfeld.

Hamburg – Mit rund 250 Einsatzkräften war die deutsche Bundespolizei am Mittwoch-Nachmittag, des 3. Juni, im Großeinsatz in Hamburg und Umgebung unterwegs. Schon seit September 2019 fanden nach Informationen der „Bild“-Zeitung Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe statt: Drei Männer (54, 58 und 65 Jahre alt) und eine Frau (65) aus Hamburg und Umgebung sollen ausländische Frauen eingeschleust haben sowie Urkundenfälschung und Geldwäsche betrieben haben.

PolizeiBundespolizei
HauptsitzPotsdam
Gründung1. Juli 2005, Deutschland
BehördenleitungPräsident; Dieter Romann
VorgängerBundesgrenzschutz
AufsichtsbehördeBundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (Abteilung B)
StellungPolizei des Bundes

Bundespolizei mit Razzia gegen Schleuser in Hamburg, Pinneberg, Harburg – Bordelle gestürmt

Das Hamburger Abendblatt berichtet von einer Groß-Razzia im „Candy Club“ an der Stader Straße: Bundespolizisten sollen das Bordell am Mittwochnachmittag gestürmt haben. Unter Verdacht standen vier Männer, die thailändische Frauen nach Deutschland geschleust haben sollen. Damit sollen sie den Frauen zu Ausführung der Prostitution verholfen haben. „Die dabei erzielten Gewinne, unter anderem Mietzahlungen der Prostituierten, flossen in die Taschen der Beschuldigten und dienen der Finanzierung eines luxuriösen Lebens“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der Bild.

Obwohl es auf der Website des „Candy Clubs“ noch „vorübergehend geschlossen“ heißt, fanden die Beamten bei der Stürmung des Gebäudes offenbar vier Prostituierte und deren Kunden vor. Die Frauen sollen Mieterinnen des Bordells sein und auf eigene Rechnung arbeiten. Auch in eine gegenüberliegende Wohnung drang die Bundespolizei ein – hier soll einer der Beschuldigten aus der Schleuserbande wohnen.

Bundespolizei ist Schleuser-Bande auch in Pinneberg auf der Spur

Ähnlich verfuhr die Bundespolizei am Mittwoch auch mit einem weiteren Etablissement in Pinneberg. Außerdem führten die Beamten Durchsuchungen in zwölf Wohnhäusern und Büros durch – davon sechs in Hamburg und jeweils drei in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Bundespolizisten ermitteln im Rahmen einer Razzia vor einem Wohnhaus in Stelle und kontrollieren die Personalien eines Beschuldigten.

Die Bild berichtet, dass insgesamt sieben thailändische Frauen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, von den Beamten abgeführt wurden. Außerdem nahmen sie den 58-jährigen Mann aus der Schleuser-Bande mit zur Wache. Ob ein gerichtliches Verfahren gegen den Beschuldigten eingeleitet wird, stehe noch nicht fest – gegen die drei anderen Männer aus der Schleuser-Bande lägen vorerst keine Haftgründe vor – so das Hamburger Abendblatt.

Darüber hinaus stellte man verschiedene Beweismittel sicher: Geschäftsunterlagen, Festplatten und USB-Sticks sowie Ausweisdokumente – diese werden nun ausgewertet, sodass man in den kommenden Wochen oder Monaten mit weiteren Ergebnissen rechnen kann.

Quelle: 24hamburg.de

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare