1. 24hamburg
  2. Hamburg

Brüllende Hitze im ICE – Stromausfall sorgt für Großeinsatz

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Großeinsatz der Feuerwehr am Bahngleis. ein ice ist stehen geblieben.
Der ICE blieb mitten auf der Strecke liegen. Hunderte von Fahrgästen müssen evakuiert werden. © Blaulicht-News.de

Nach einem Oberleitungsschaden fiel der Strom in einem ICE aus. Hunderte Fahrgäste müssen evakuiert werden. Im inneren herrschen Temperaturen von bis zu 40 Grad!

Hamburg – Ein Schock für mehrere Hunderte Reisegäste eines ICE kurz vor dem Hamburger Hauptbahnhof. Am Donnerstag, 19. Mai 2022, kommt es parallel zur Zweibrückenstraße zu einem Zwischenfall auf den Bahnschienen der Deutschen Bahn. Gegen 17 Uhr reißt plötzlich eine Hochspannungsleitung und stürzt auf den ICE.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

ICE liegengeblieben: Großeinsatz der Feuerwehr – Stromleitung gerissen

Spannung, die für den Menschen lebensgefährlich ist, strömt durch den Zug ins Erdreich. Durch einen Kurzschluss fliegen Funken. Mehrere laute Knallgeräusche sind zu hören. Durch den Oberleitungsschaden fällt im gesamten ICE der Strom aus.

Nach wenigen Augenblicken entsteht somit im Zug eine brüllende Hitze. Rund 40 Grad sollen im Inneren des Zuges herrschen. Ein Versuch, sämtliche Türen des ICEs zu öffnen und somit die Temperatur im Inneren des Zuges zu minimieren, bringen zunächst nur einen kleinen Erfolg.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Wieder Brand im Bahnbereich: Fernbahn und S-Bahn lahmgelegt

Der Zug muss evakuiert werden. Ein Großaufgebot der Feuerwehr Hamburg wird angefordert. Zunächst „nur“ ein Löschzug. Wenig später werden weitere Kollegen angefordert. Das Einsatzstichwort „Massenanfall an verletzten“, auf Feuerwehr deutsch „MANV5“ wird ausgelöst.

Feuerwehr versorgt Zuggäste mit Trinken

Dutzende Rettungsfahrzeuge fahren zur Einsatzstelle. Auch ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr mit Getränken rollt zum liegengebliebenen Zug. Zeitgleich fangen Kräfte vor Ort bereits an, vereinzelt Gäste aus dem Zug zu führen. Bei knappen 40 Grad im Inneren des ICEs klagen einige Bahngäste über Kreislaufprobleme.

Rettungssanitäter versorgen die Gäste. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr versorgen die schwitzenden Gäste mit Getränken. Mit mehreren Bussen des HVVs werden die gestandenen Gäste zum Hauptbahnhof gebracht. Warum die Oberleitung gerissen ist, wird nun geklärt. Mutmaßlich führte starke Abnutzungen zum Riss der Leitung.

Auch interessant

Kommentare