1. 24hamburg
  2. Hamburg

„Brauchen das nicht“: Impfzentrum soll zu bleiben – fordert Hamburgs Ärzte-Chef

Erstellt:

Von: Tomasz Gralla

Kommentare

Die Booster-Impfungen sollen vorangetrieben werden. Doch das Impfzentrum Hamburg soll geschlossen bleiben. Es wird nicht benötigt, sagt Hamburgs Ärzte-Chef.

Hamburg – Das Coronavirus in Hamburg wie auch in Gesamt-Deutschland ist wieder zurück – auch wenn es nie richtig weg war. Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit Wochen kontinuierlich. Das sorgt auch beim Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für Besorgnis, der aktuell für die Auffrisch-Impfungen wirbt. Die dritte Impfung (oder im Fall des Vakzins von Johnson & Johnson: die zweite), die auch Booster-Impfung genannt wird, soll den Schutz vor Covid-19 verbessern und vor schweren Krankheitsverläufen schützen.

Ein Ziel, das nicht schnell genug erreicht werden kann. Weswegen die Frage aufkommt, ob es nicht Sinn mache, die Impfzentren in Hamburg wieder zu öffnen und so die Dritt-Impfungen voranzutreiben? Doch Experten sehen darin keine Notwendigkeit. In der Hamburg geht einer mit dieser Ansicht vorweg.

Impfungen in HamburgStand 5. November 2021 (Quelle: RKI)
Bisher verabreichte Impfungen in Hamburg:2.683.174
Gesamtzahl vollständig Geimpfter in Hamburg:1.338.860
Impfquote vollständig Geimpfter in Hamburg:72,3 Prozent
Impfquote Auffrisch-Impfungen in Hamburg:3,0 Prozent

Booster-Impfungen: Schaffen Hamburger Ärzte schaffen das wirklich auch ohne Impfzentrum?

Jens Spahn plädiert dafür, dass die Länder die Impfzentren wieder öffnen und mit den Auffrisch-Impfungen beginnen. Diese Forderung des Bundesgesundheitsministers bezeichnet Walter Plassmann, der Vorsitzende der Kassenärzlichen Vereinigung in Hamburg, laut der Mopo als „parteipolitisch“. Seiner Einschätzung nach sei es nicht notwendig, das Impfzentrum in den Messehallen, das seit Ende August 2021 geschlossen hat, wieder zu öffnen. „Wir in Hamburg brauchen das nicht.“

Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH), spricht auf einer Pressekonferenz in den Hamburger Messehallen
Die Booster-Impfung soll vorangetrieben werden, doch das Impfzentrum in Hamburg braucht man dafür nicht – sagt Ärzte-Chef Walter Plassmann. © Daniel Reinhardt/dpa

Denn anders als noch vor einem Jahr läuft die Drittimpfung in Hamburg etwas anders ab. So würde sich die aktuellen Auffrisch-Impfungen nicht an alle Menschen gleichzeitig richten. Vielmehr handle es sich diesmal um einen kontinuierlichen Fluss, von dem erst einmal Menschen über 70 Jahren und diejenigen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, betroffen sind.

Vorausgesetzt, dass ihre letzte Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Dieser übersichtlich Aufwand sei ohne Problemen von den Hausärzten, Krankenhäusern und anderen Impfangeboten der Stadt zu bewältigen. Die Frage, die sich nun viele stellen, ist, wann man selbst an der Reihe ist für die dritte Corona-Impfung.

Noch mehr News zu Hamburg und Umgebung sowie zu Promis und laufenden TV-Shows erhalten Sie mit dem Newsletter von 24hamburg.de.

Impfzentrum in Hamburg für Booster-Impfungen nicht notwendig – so erklärt‘s Ärzte-Chef Walter Plassmann

Der Grund für die Impfzentren zu Beginn des Jahres war weniger der, so viele Menschen wie möglich so schnell wie möglich zu impfen. Denn das, zitiert die Mopo Ärzte-Chef Plassmann, „hätten die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte auch geschafft“.

Der Mangel an Impfstoffen sei der eigentliche Grund für die Impfzentren – und somit auch das in Hamburg – gewesen. „Die Priorisierung und Impfstoffzuteilung wäre in den Praxen nicht organisierbar gewesen“, so Plassmann. Allesamt Problemen, die jetzt nicht bestehen, wodurch die Impfzentren obsolet würden.

Impfstatus in Hamburg: Der Stand der Dinge bei den Corona-Impfungen

Die Impf-Bilanz in Hamburg nach 300 Tagen ist durchaus sehenswert. Stand Freitag, 5. November 2021 sind laut RKI 74,4 Prozent der Hamburger mindestens einmal geimpft. 72,3 Prozent genießen bereits den vollen Corona-Schutz. Die Impfquote bei den Booster-Impfungen liegt zwar erst bei drei Prozent, aber im bundesweiten Durchschnitt. Anders gesagt bedeutet das, dass rund 50 Prozent all jener in Hamburg, für die die Ständigen Impfkommission eine Auffrischimpfung empfiehlt, die Spritzen bekommen haben. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare