1. 24hamburg
  2. Hamburg

Corona Booster-Impfung: Wann und wo Sie in Hamburg eine kriegen können

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Was ist eine Corona Booster-Impfung überhaupt? Wann bin ich damit an der Reihe und wo bekomme ich eine Drittimpfung in Hamburg? Alle wichtigen Infos im Überblick.

Hamburg – Die dritte Impfung gegen Corona, auch Booster- oder Auffrischungs-Impfung genannt, ist momentan in aller Munde. Das liegt nicht nur daran, dass die Inzidenzen – sogar unter Geimpften – wieder steigen. Auch die Empfehlungen für eine erneute Impfung gegen das Coronavirus mehren sich. 24hamburg.de bietet einen Überblick, wann eine Booster-Impfung nötig ist, wer sich dieser unterziehen sollte und welche Empfehlungen bisher ausgesprochen wurden.
Wo sich Hamburger am kommenden Wochenende impfen lassen können, erfahren Sie hier.

Corona-Neuinfektionen in Hamburg:+543 (Stand: 5.11.2021)
7-Tage-Inzidenz in Hamburg:141,6 (Stand: 5.11.2021)
Schutzimpfungen in Hamburg:Vollständig geimpft: 1.338.860 (Stand: 4.11.2021)
Patienten in klinischer Behandlung in Hamburg:Stationär gesamt: 161 (Stand: 4.11.2021)

In Hamburg bemühen sich bereits viele Menschen um eine Auffrischungsimpfung gegen Corona – der Sozialbehörde zufolge haben aber nur 7,6 Prozent der über 60-Jährigen und 2,8 Prozent der Gesamtbevölkerung in der Hansestadt eine solche bekommen. Doch inzwischen wären immer mehr Hamburger damit an der Reihe, die ihre ersten Impfungen bereits im Frühjahr 2021 erhalten haben.

Booster Impfung gegen Corona in Hamburg: Wann ist diese nötig?

Die Booster-Impfung gegen Corona* solle laut Martin Helfrich, dem Sprecher der Sozialbehörde, frühestens sechs Monate nach Vervollständigung des Impfschutzes verabreicht werden, erklärt er gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Der Tageszeitung zufolge äußerte Jochen Kriens, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH), dass es dabei keine Rolle spiele, ob die ersten Impfungen mit einem mRNA- (Moderna und Biontech/Pfizer) oder mit einem Vektor-Impfstoff (AstraZeneca) durchgeführt wurden.

Aber: „Wenn die Grundimmunisierung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgte, sollte bei der Auffrischimpfung der gleiche Impfstoff verwendet werden“, fügt Kriens hinzu. Personen, die sich den Johnson&Johnson-Impfstoff spritzen ließen, könnten sich ihm zufolge sogar bereits vier Wochen danach eine Auffrischungsimpfung mit einem mRN-Impfstoff geben lassen. Generell werde die Booster-Impfung laut Martin Helfrich momentan nur mit Biontech/Pfizer-Impfstoffen durchgeführt.

Empfehlungen für eine Corona Booster Impfung – wer sollte sich ein drittes Mal impfen lassen?

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte eine Auffrischungsimpfung für alle*; die Ständige Impfkommission (Stiko) hält jedoch nach wie vor an der Empfehlung fest, vor allem ältere Personen und medizinisches Personal zu priorisieren. Hamburg richtet sich derzeit noch nach den Vorgaben der Stiko.

Zwei Frauen unterhalten sich über die Corona-Impfung und ein Arzt bereitet die Impfung für eine Frau vor.
Corona Booster-Impfung: Wann und wo man sich in Hamburg impfen lassen kann. (24hamburg.de-Montage) © Marcus Brandt/Daniel Reinhardt/dpa

Das bedeutet, dass „bei den städtischen Impfangeboten [...] nur jene Personengruppen geimpft [werden], für die es eine Empfehlung der Stiko für die Auffrischung gibt“, erklärt Sozialbehörden-Sprecher Helfrich dem Hamburger Abendblatt. Dies inkludiert ihm zufolge Menschen über 70 Jahren, Personen mit Vorerkrankung und Beschäftigte in bestimmten Berufen, wie beispielsweise in der Pflege.

Mit Johnson&Johnson geimpften Personen werde unabhängig vom Alter geraten, eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff durchzuführen, äußert KVH-Sprecher Kriens. Als rechtlich vollständig geimpft gilt man laut Helfrich aber auch mit einmaliger Johnson&Johnson-Impfung. „Personen, die einmal geimpft sind (mRNA oder Vektor) und genesen sind, unabhängig von der Reihenfolge, wird eine Booster-Impfung nicht empfohlen“, fährt Jochen Kriens laut Abendblatt fort.

Wo ist eine Corona Booster Impfung in Hamburg machbar – Impfzentrum oder Hausarzt?

Aber wo kann ich mich in Hamburg zum dritten Mal impfen lassen? Der Sozialbehörde zufolge sollten sich Personen mit dem Wunsch einer Booster-Impfung grundsätzlich zuerst an eine Arztpraxis wenden. Es gibt jedoch auch anderweitige Impfangebote in der Hansestadt: Mobile Impfstationen werden beispielsweise täglich an wechselnden Orten im Stadtgebiet eingerichtet.

Wenn die vollständige Impfung länger als sechs Monate her ist, sehen wir immer mehr Impfdurchbrüche, gerade bei Älteren.

Bundesminister Helge Braun (CDU) gegenüber der Bild

Angaben des Behördensprechers zufolge werden dort sogar „Auffrischungsimpfungen spontan, ohne vorherige Terminvereinbarung, angeboten“, erwähnt dieser gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Eine Übersicht zu den verschiedenen Stationen gibt es hier.

Zusätzlich nehmen zehn Krankenhäuser an Auffrischungsimpfungen teil. Dort können Personen, auf die eine Stiko-Empfehlung zutrifft, ihre Impfung besser vorausplanen und einen bestimmten Zeitpunkt auswählen. Die Terminvereinbarung dafür erfolgt online. Hamburgs Ärzte-Chef fordert, dass das Hamburger Impfzentrum jedoch vorerst geschlossen bleiben soll.

Dringlichkeit bei Booster Impfung gegen Corona? Bundesminister Helge Braun kritisiert

Ein Grund für die zunehmende Diskussion um Auffrischungsimpfungen sind die Aspekte, dass Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf einem Allzeithoch sind – und auch immer mehr vollständig Geimpfte an dem Virus erkranken. Reichen zwei Pikse für einen vollständigen Schutz also nicht mehr aus? Eine neue Corona-Studie hat ergeben, dass Geimpfte auch viel ansteckender sind als bisher angenommen.

Bleiben Sie mit dem Newsletter von 24hamburg.de stets auf dem Laufenden – kostenlos mit einem Klick anmelden.

Bundesminister Helge Braun (CDU) bestätigte gegenüber der Bild: „[...] wenn die vollständige Impfung – also in der Regel zwei Impfungen – länger als sechs Monate her ist, sehen wir immer mehr Impfdurchbrüche, gerade bei Älteren.“ Ihm zufolge sei Boostern deswegen nicht etwas, das man vielleicht mal machen sollte, sondern dringend notwendig.

Außerdem kritisiert Braun laut Bild: „Wir haben im August auf der Gesundheitsministerkonferenz zwischen Bund und Ländern vereinbart, dass diese dritte Impfung erforderlich ist. Und erst jetzt, wo die Zahlen wieder steigen, merken alle, welche Dringlichkeit dahintersteht.“ * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und az-online.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare