1. 24hamburg
  2. Hamburg

Bombenalarm in Hamburg: Kampfmittelräumdienst in Eilbek im Einsatz

Erstellt:

Von: Tomasz Gralla

Kommentare

Ein Entschärfer der Kampfmittelräumdienstes in Hamburg. Auf einem Spielplatz in Eilbek sorgte eine vermeintliche Bombe für kurzzeitiges Chaos.
Eine vermeintliche Bombe auf einem Spielplatz in Hamburg-Eilbek sorgte für einen Polizeieinsatz. (Archivbild) © Bodo Marks/dpa

Am Sonntagvormittag rückte in Hamburg Eilbek der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr aus. Auslöser: Der Fund einer vermeintlichen Bombe auf einem Spielplatz.

Hamburg – Letztlich ist bei dieser Blaulicht-News alles gut gegangen und niemand wurde verletzt. Aber die Angst war groß, als Eltern auf einem Spielplatz in Eilbek etwas fanden, das den Anschein einer Bombe machte. Die Polizei Hamburg und die Feuerwehr waren im Einsatz, konnten aber schnell Entwarnung geben.

Hamburger Stadtteil:Eilbek
Bezirk:Wandsbek
Fläche:170 Hektar
Einwohner:22.235 (Stand 31. Dezember 2020)

Bombenalarm in Hamburg Eilbek: Vermeintliche Bombe auf Spielplatz gefunden

Sonntagvormittag, 21. November 2021: Kinder spielen sorglos auf dem Spielplatz einer Schule in Hamburg Eilbek. Plötzlich entdeckten sie eine vermeintliche Bombe. Sofort wird die Polizei verständigt, die wiederum den Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr alarmierte.

Kurz nach 11:00 Uhr sperrte die Polizei die Richardstraße für den Verkehr und ermöglichte der Feuerwehr so, ungestört ihrer Arbeit nachzugehen. Die Experten inspizierten den verdächtigen Gegenstand genauestens und mit großer Vorsicht. Denn es war zu befürchten, dass es sich um eine Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Doch dem war nicht so.

Noch mehr News zu Hamburg und Umgebung sowie zu Promis und laufenden TV-Shows erhalten Sie mit dem Newsletter von 24hamburg.de.

Entwarnung: „Bombe“ auf Spielplatz in Eilbek war keine Bombe

Bei dem Gegenstand handelte es sich zum Glück nicht um eine Bombe oder einen anderen explosiven Gegenstand, sondern tatsächlich um einen Teil eines Zaunes, wie die Feuerwehr bestätigte. Dennoch: Die Vorsicht und die getroffenen Maßnahmen waren mehr als berechtigt, denn das Zaunstück habe, so bestätigte der Sprengmeister, in dieser konkreten Situation eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Stabbrandbombe gehabt. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPENMEDIA.

Auch interessant

Kommentare