Die Fahndung läuft

Blutiger Streit auf der Reeperbahn – Obdachlosem mit Flasche ins Gesicht gestochen!

Polizisten stehen an dem abgesperrten Tatort auf der Reeperbahn
+
Die Polizei sperrte den Tatort ab und sicherte Spuren.
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Als ein Obdachloser bemerkt, dass sein Handy gestohlen wurde, rastet er aus! Er attackiert einen Passanten und wird kurze Zeit später erneut zum Opfer!

Hamburg – Am frühen Montagmorgen, 4. Oktober 2021, gegen 06:50 Uhr, bemerkt ein obdachloser 27-Jähriger auf der Reeperbahn, Ecke Hamburger Berg, dass sein Smartphone gestohlen wurde. Der Mann gerät so in Rage, dass er einen Passanten angeht.

Männer versuchen Streit zu schlichten: Dann sticht einer dem Obdachlosen auf der Reeperbahn eine Flasche ins Gesicht

Zwei Männer gehen dazwischen und versuchen anfangs die Situation zu beruhigen, doch auch die beiden Männer geraten mit dem bestohlenen Obdachlosen in Streit. Kurze Zeit später eskaliert der Streit so heftig, dass einer der anfänglichen Streitschlichter dem Obdachlosen mit einer abgebrochenen Flasche ins Gesicht sticht.

Das Duo flüchtet und kann trotz sofortiger Fahndung mit sechs Streifenwagen der Polizei nicht gestellt werden.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Flaschenangriff auf der Reeperbahn: Das Opfer beschreibt einen der Täter wie folgt:

  • - Etwa 35 Jahre alt
  • - Männlich
  • - Schwarze Wollmütze
  • - Schwarzer Mantel
  • - Ca. 1,80 bis 1,90 groß 

Hinweise zu dem oder den unbekannten Tätern können unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Mit 3,08 Promille: Besoffener Dieb schläft bei Raubzug am Hauptbahnhof ein

Nach Angriff auf der Reeperbahn: Verletzter Obdachloser kommt in Klinik – Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen auf

Die Blutspuren auf dem Boden zeugen von der heftigen Auseinandersetzung.

Der verletzte Obdachlose musste vor Ort von Sanitätern versorgt und anschließend in eine Klinik eingeliefert werden. Die weiteren Ermittlungen führt das LKA der Hamburger Polizei. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare