1. 24hamburg
  2. Hamburg

Rettung der Blankeneser Osterfeuer: Feuerbauern und Bezirksamt kommen sich näher

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Aktuelles Gespräch zwischen Altonaer Bezirksamt und Feuerbauern macht Hoffnung auf einen Erhalt der Osterfeuer in Blankenese 2022. Sie sind „scheinbar gerettet“.

Update vom 10. Februar 2022, 22:30 Uhr: Der Streit um die Osterfeuer in Blankenese ging am Donnerstagabend, 10. Februar 2022, in die nächste Runde. Bereits zum sechsten Mal kamen das Altonaer Bezirksamt und die Blankeneser Feuerbauern zusammen, um über die Zukunft der Hamburger Osterfeuer und im Zuge dessen Kosten und Sicherheit des Großevents zu sprechen. Am heutigen Donnerstag ist das Gespräch wohl aber endlich erfolgreich verlaufen. Der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge habe man bei einem „positiven und konstruktiven“ Gespräch das gemeinsame Ziel bekräftigt, „dass die Osterfeuer – in einem geregelten Rahmen, der die Sicherheit der Menschen vor Ort in den Vordergrund stellt – auch zukünftig stattfinden sollen“, teilte das Bezirksamt mit.

Blankeneser Osterfeuer kann doch stattfinden: Bezirksamtschefin Stefanie von Berg zeigt Kompromissbereitschaft

Altonaer Bezirksamtschefin Stefanie von Berg (Grüne) hatte zwei der Blankeneser Feuerbauer zu einer knapp einstündigen Unterredung empfangen. In der Zeit habe von Berg laut Hamburger Abendblatt in Bezug auf die Formalien, also Anmelde- und Genehmigungsverfahren, Kompromissbereitschaft gezeigt. Einzelheiten wurden diesbezüglich nicht näher genannt, da weitere Aspekte „in einem engen und vertrauensvollen Austausch geklärt“ werden sollen. Laut dpa hieß es aber aus Teilnehmerkreisen, dass beide Seiten nun wüssten, was noch zu tun ist.

Osterfeuer in Blankenese „scheinbar gerettet“ – Fragen um Kosten und Größe sind aber noch offen

Die Altonaer FDP-Fraktionschefin Katarina Blume sieht dem Hamburger Abendblatt nach die Feuer als „scheinbar gerettet“ an und ist der Meinung: „Die grüne Bezirksamtsleitung scheitert an schwer erziehbaren Bürgern.“ Zum Erhalt der Blankeneser Osterfeuer am Elbstrand lagen zwei Anträge von Grünen und CDU sowie SPD und FDP vor, die sich im Wesentlichen für einen Erhalt der Feuer in der bisherigen Form einsetzen.

Nach wie vor unklar ist jedoch, wie eine – notwendige – Verkleinerung der Besucherzahlen bei den Osterfeuern erreicht werden kann. Auch für den finanziellen Aufwand der Aufräumarbeiten, der bisher immer von der Hamburg Port Authority (HPA) übernommen wurde, wird in Zukunft jemand anderes aufkommen müssen. Wer die Kosten in Höhe von rund 60.000 Euro auf sich nehmen wird, steht bisher aber ebenfalls noch nicht fest.

Erstmeldung vom 5. Februar 2022: Die Osterfeuer am Elbstrand in Blankenese haben eine lange Tradition. Jahrhunderte lang brannten Karsamstag am Ufer der Elbe mehrere große Feuer. Tausende Hamburger verabschiedeten sich mit dem spektakulären Event Jahr für Jahr vom kalten Winter und läuteten auf dem Weg besinnliche Ostertage ein. Doch die großen Osterfeuer in Hamburg-Blankenese stehen nun vor dem Aus. „Die Zeit des Großevents in der Größe ist vorbei“, bestätigte die Altonaer Bezirksamtschefin Stefanie von Berg (Grüne) am Freitag, 4. Februar 2022, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Feiertag:Ostern
Tradition:Christen feiern das Fest der Auferstehung Jesu Christi
Hamburger Tradition:Osterfeuer an der Elbe in Blankenese am Karsamstag
Datum 2022:Sonntag, 17. April
Besucher in den Vorjahren:bis zu 25.000 (laut Polizeiangaben)

Bezirksamt will weniger Besucher – Osterfeuer nur noch als Brauch für Blankeneser Familien

Hintergrund des Beschlusses ist wohl, dass die Blankeneser Feuerbauern aufgrund einer geänderten rechtlichen Lage in Zukunft selbst als Veranstalter die Verantwortung und auch die Kosten für das beliebte Oster-Event übernehmen müssten. Außerdem gebe es laut dpa Bedenken wegen der Brandgefahr und Schäden im Landschaftsschutzgebiet. Die alte Tradition der Osterfeuer am Elbstrand soll für die Blankeneser Familien als Brauchtum erhalten bleiben, so die Bezirksamtschefin – jedoch in deutlich kleinerem Ausmaß. Ziel sei es, mit kleineren Feuern weniger Besucher anzulocken.

In den vergangenen beiden Jahren konnte das Osterfeuer aufgrund der Corona-Pandemie schon nicht stattfinden, dieses Jahr steht die Blankeneser Tradition unabhängig von der Pandemie wegen der neuen rechtlichen Lage auf der Kippe. Auch der Hamburger Hafengeburtstag kann diesen Mai wegen aktueller Covid-Zahlen nicht gefeiert werden – wird aber eventuell auf den Spätsommer verschoben. Vor den Pandemie-Jahren besuchten Polizeiangaben zufolge bis zu 25.000 Personen die vier großen Feuer am Elbstrand.

Bezirksamtschefin äußert sich zu Osterfeuer in Blankenese: „Zeit des Großevents ist vorbei“

Zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (SOG) sind nach einer aktuellen Änderung des Gesetzes in Hamburg Veranstaltungen genehmigungspflichtig, zu denen mehr als 10.000 Teilnehmer erwartet werden. Das trifft auf die Osterfeuer am Karsamstag also definitiv zu. Voraussetzung dafür ist laut dpa außerdem, dass es einen Veranstalter sowie ein abgestimmtes Sicherheitskonzept gibt. Dies sei auch für die Osterfeuer bindend, die seit Generationen von Blankeneser Feuerbauer-Familien organisiert werden. Wie Bezirksamtschefin von Berg betont:  „Blankenese ist kein rechtsfreier Raum.“ Doch schon die Gespräche zu der Thematik gestalteten sich wohl schwierig, da es bei den Feuerbauer-Familien keine einheitliche Linie und keinen festen Ansprechpartner gebe, erklärt von Berg.

Zahlreiche Schaulustige beobachten bei untergehender Sonne in Blankenese das traditionelle Osterfeuer. Das Hamburger Event an der Elbe steht nach Unstimmigkeiten mit dem Bezirksamt vor dem Aus.
Osterfeuer in Hamburg: Das Großevent am Blankeneser Elbstrand steht vor dem Aus. © Bodo Marks/dpa

Bezirksamt errechnet enorme Kosten für Feuerbauer-Familien in Blankenese

Auch die Kosten für die Osterfeuer als offizielle Großveranstaltungen würden sich schnell häufen: Allein für den Sanitätsdienst und die Bereitstellung von Toiletten würden von Berg zufolge Kosten in Höhe von 40.000 bis 50.000 Euro anfallen. Dazu kämen die Aufwendung von Feuerwehr und Polizei sowie der Stadtreinigung und der Hamburg Port Authority. Sogar bei einer Absage der Osterfeuer aufgrund von ungemütlichen Wetterbedingungen in Hamburg müssten die Veranstalter für das „kalte Abräumen“ des unverbrannten Brennmaterials rund 30.000 Euro aufbringen, erklärt die Bezirksamtschefin gegenüber dpa.

Osterfeuer 2022 in Blankenese stehen auf der Kippe – Blankeneser Feuerbauern kämpfen für die Tradition am Hamburger Elbstrand

Die „Bild“-Zeitung veröffentlichte am vergangenen Freitag einen Brief der Feuerbauern, in dem diese Klarheit von der Bezirksamtschefin fordern, ob die Osterfeuer nun weiterhin stattfinden können oder nicht. An den Kosten für die Veranstaltung wollen sie sich demnach jedoch nicht beteiligen. Trotzdem kämpfen sie mit den Worten „Die Osterfeuer sind geradezu ein Bestandteil des Hamburg-Feelings“ für ihre alteingesessene Tradition.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Bezirksamt verbietet Stadt Hamburg Werbung für Osterfeuer in Blankenese

Laut von Berg soll damit aber Schluss sein – dpa zufolge darf die Stadt Hamburg auf ihrer Website auch nicht mehr für die Großveranstaltung werben. Die großen Osterfeuer in Hamburg stehen also vor dem Aus. Wer sich im Frühjahr trotzdem an einem tollen Hamburger Event erfreuen will, kann den Hamburger Frühlingsdom besuchen – trotz Rekord-Inzidenzen wird der nämlich aller Voraussicht nach stattfinden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenzhinweis: Der Artikel wurde am 10. Februar 2022 um 22:30 Uhr aktualisiert.

Auch interessant

Kommentare