1. 24hamburg
  2. Hamburg

Black Lives Matter Demo vor dem US-Konsulat in Hamburg: 55-Jährige vor Gericht

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Statt der angemeldeten 250 Teilnehmer kamen bis zu 3100 Menschen zur Demonstration vor dem US-Konsulat
Statt der angemeldeten 250 Teilnehmer kamen bis zu 3100 Menschen zur Demonstration vor dem US-Konsulat © Elias Bartl

Weil im Juni 2020 mehr als zwölfmal so viele Demonstranten wie angekündigt vor dem Hamburger US-Konsulat erschienen, löste die Polizei die Versammlung auf.

Hamburg – Vor dem Hamburger Amtsgericht muss sich ab Donnerstag, 3. Februar 2022, eine 55-Jährige verantworten, die bei einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen das Versammlungsgesetz verstoßen haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, sie habe am 5. Juni 2020 eine Kundgebung zum Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht beendet, obwohl statt der angemeldeten 250 Teilnehmer bis zu 3100 Menschen gekommen waren und die Polizei Hamburg die Versammlung deshalb aufgelöst hatte.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Tödlicher Arbeitsunfall in der Hafencity: Arbeiter stürzt 12 Meter in die Tiefe

Demonstration vor dem US-Konsulat: Polizei löst Veranstaltung auf

Es sei gegen die Corona-Auflagen wie Abstandsregeln und vereinzelt auch gegen die Maskenpflicht verstoßen worden. Die Demonstration war unter dem Motto „Justice for Floyd - stop killing blacks - stop the racial terrorism in the USA“ angemeldet worden. Auslöser war der Tod von Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Polizei löst Veranstaltung vor dem US-Konsulat auf: Leiterin weigert sich, Demo aufzulösen

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Die Frau habe als Leiterin der Versammlung die Teilnehmer zum Bleiben aufgefordert, wirft ihr die Anklagebehörde vor. Die Demonstration in der Nähe des US-Konsulats sei noch eineinhalb Stunden lang fortgesetzt worden. Die Frau war per Strafbefehl zu einer Geldstrafe von insgesamt 1800 Euro verurteilt worden und hatte Einspruch eingelegt – so kommt es nun zum Prozess. (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare