1. 24hamburg
  2. Hamburg

BKA registriert Anstieg von Gewalttaten gegen Hamburger Polizisten

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Eine Demonstration
Auch hier gab es Gewalttaten: Am 1. Mai 2022 kam es auf der Veddel zu Ausschreitungen. Mehrere Polizisten wurden verletzt. © Elias Bartl

2021 sind die Gewalttaten gegen Polizisten in Hamburg, so wie auch bundesweit wieder gestiegen. Viele Polizisten werden bei Widerstandshandlungen verletzt.

Hamburg – Die Zahl der offiziell erfassten Gewalttaten gegen Polizisten ist nach Daten des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr in der Hansestast Hamburg wie in ganz Deutschland gestiegen. Bundesweit wurden 39 649 Fälle verzeichnet und damit 1,8 Prozent mehr als noch im Jahr 2020, wie das BKA in Wiesbaden mitteilte. In Hamburg wurden demnach 1563 Taten registriert, 6,2 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Mehr Gewalttaten gegen Polizisten: 6,2 Prozent mehr als 2020

Unter anderem werden auch Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte in der BKA-Statistik registriert. Bei den tätlichen Angriffen auf Polizisten müssen nach der Definition des BKA die Beamten und Beamtinnen nicht körperlich verletzt werden, damit eine Tat als Gewalt gegen Polizisten erfasst wird. „Ausreichend ist, wenn aus allgemeiner Feindseligkeit gegen den Staat oder aus persönlichen Motiven gegen die Amtsträgerin oder den Amtsträger oder aus anderen Beweggründen gehandelt wird“, heißt es in dem sogenannten Bundeslagebild.

Mehr Polizisten bei Widerstandshandlungen in Hamburg verletzt

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Unter den 1563 registrierten Taten in Hamburg waren 730 tätliche Angriffe, 601 Widerstandshandlungen, 144 gefährliche und schwere Körperverletzungen sowie 2 vorsätzliche einfache Körperverletzungen. Ferner zählte die Polizei zudem 76 Bedrohungen, neun Nötigungen und ein Totschlagsdelikt.

Auch interessant

Kommentare