1. 24hamburg
  2. Hamburg

Eurowings-Streik am Flughafen Hamburg – Heute fallen 72 von 100 Flügen aus

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die Pilotengewerkschaft Cockpit ruft bei Eurowings zu einem Streik auf. Der Flughafen Hamburg ist besonders stark betroffen. Das können Passagiere jetzt tun.

Update von Mittwoch, 5. Oktober, 20.30 Uhr: Nun steht fest, der Hamburger Flughafen ist besonders stark von den Eurowings-Streiks am Donnerstag, 6. Oktober, betroffen. Zwar werde die Fluggesellschaft „voraussichtlich rund die Hälfte des normalen Flugprogramms durchführen“, jedoch würden am Hamburger Flughafen gleich 72 der rund 100 An- und Abflüge gestrichen werden.

Airline:Eurowings
Gründung:1993
Sitz:Düsseldorf
Dachorganisation:Lufthansa

Zwar würden die Kundinnen und Kunden, die ihre Kontaktdaten hinterlegt hätten, von Ausfällen bereits per E-Mail oder SMS erfahren, jedoch sollen die Passagiere ihren Flug zur Sicherheit dennoch nochmal kontrollieren: „Die Passagiere werden gebeten, sich vor Reiseantritt auf www.eurowings.com oder über die Eurowings App über den aktuellen Status Ihres Fluges zu informieren“.

Eurowings-Flugzeuge stehen am Flughafen Düsseldorf.
Bleiben am Donnerstag am Boden: Maschinen der Fluggesellschaft Eurowings. Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat ihre Eurowings-Mitglieder für den 06. Oktober 2022 zu einem Warnstreik aufgerufen. © Rupert Oberhäuser/Imago

Ursprungsmeldung von Mittwoch, 5. Oktober, 9:01 Uhr: Hamburg – Die in der Gewerkschaft Cockpit (VC) organisierten Piloten der Fluggesellschaft Eurowings sind dazu aufgerufen, am kommenden Donnerstag, 06. Oktober 2022, ihre Arbeit niederzulegen. Der Arbeitsausstand ist vorerst nur für einen Tag angesetzt, soll aber den ganzen Tag lang anhalten. Abschätzbar sind die Auswirkungen des Eurowings-Streiks am 06. Oktober 2022 zwar noch nicht; doch wird mit massiven Einschränkungen an Drehkreuzen der Lufthansa-Billigtochter gerechnet. Dazu zählen etwa Frankfurt, Köln/Bonn und der Hamburger Flughafen. Am Flughafen Hamburg ist Eurowings nach der Lufthansa die zweitgrößte Airline. Der Flughafen in Hamburg rechnet im Laufe des Mittwochs mit genauen Details zu Flugausfällen.

Lesen Sie auch: Chaos am Flughafen Hamburg: Was mache ich, wenn der Koffer weg ist?

Flughafen Hamburg: Warum Piloten von Eurowings in den Streik treten wollen

Um mehr Geld geht es bei dem Streik nicht, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Die Piloten streiken dem Zeitungsbericht zufolge demnach für bessere Arbeitsbedingungen, etwa für längere Ruhe- und kürzere Flugdienstzeiten – voraussichtlich auch am Flughafen Hamburg. Die Gewerkschaft Cockpit sieht hier Handlungsbedarf, denn die Zeiten seien seit 2015 nicht mehr angepasst worden. Dem Streik vorausgegangen sind bereits zehn Verhandlungsrunden, die jedoch nicht zu einem nennenswerten Ergebnis geführt haben, hieß es von Seiten der Gewerkschaft.

Lesen Sie auch: Notlandung am Flughafen Hamburg: 77 Passagiere an Bord

Eurowings-Streik am Flughafen Hamburg: Geschäftsführung kritisiert Streik scharf

Kai Duve, Finanz- und Personalchef der Lufthansa-Tochter, kritisierte das Streikvorhaben indes scharf. In Bezug auf die aktuellen Forderungen und das bereits erreichte sei das Mittel des Streiks „völlig unverhältnismäßig und unverantwortlich.“ Denn in den kommenden Monaten würden laut Duve zwei Gehaltserhöhungen „von deutlich mehr als zehn Prozent“ anstehen. Die jetzigen Forderungen nach 14 zusätzlichen freien Tagen im Jahr, sowie eine Reduzierung der maximalen Wochenarbeitszeit um fünf Stunden, würde etwa 20 Prozent der Flüge der Airline „unmöglich machen.“ Für die Erfüllung der Forderungen nun in den Streik zu treten, sei auch gemessen an den möglichen Folgen für die Airline nicht verhältnismässig.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Lesen Sie auch: Flughafen Hamburg: Flugzeug mit 194 Passagieren löst Großeinsatz aus

Eurowings-Streik am Flughafen Hamburg – Hälfte der Flüge fällt wohl aus

Die Fluggesellschaft Eurowings verspricht, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Eurowings habe ursprünglich 48 Ankünfte und 49 Abflüge für den Donnerstag am Hamburger Flughafen geplant, erklärt dieser in einer Presseinformation, die 24hamburg.de vorliegt. Das sind rund ein Drittel aller Ankünfte und Abflüge, die an diesem Tag in Fuhlsbüttel abgewickelt werden sollen (150 / 148), heißt es in der Mitteilung weiter. Wie genau die Beeinträchtigungen für Fluggäste aussehen werden, ist am Mittwochvormittag noch unklar. In dem Schreiben teilt der Airport mit, dass voraussichtlich im Lauf des heutigen Mittwochs „Eurowings den Flugplan anpassen und publizieren“ werde. Man rechne damit, dass man „rund die Hälfte unseres Programms trotz Streik anbieten kann“, teilte Florian Gränzdörffer, Pressechef von Eurowings, auf 24hamburg.de-Nachfrage mit.

Eurowings Streik am Flughafen Hamburg: Das können Passagiere tun – Eurowings zeigt sich gelassen

Fluggäste können sich auf der Website der Airline über den aktuellen Status ihres Fluges informieren. Alle Gäste mit Kontaktdaten in der Buchung, schreibt der Flughafen, werden außerdem automatisch von der Fluglinie über E-Mail oder SMS über den Status des gebuchten Fluges informiert. Die Airline zeigte sich über die drohenden Auswirkungen des Streiks betont gelassen: denn betroffen sind nur Piloten der Gesellschaft Eurowings Deutschland, nicht der Eurowings Europe.

Außerdem habe man zahlreiche sogenannte Wet-Lease-Partner – das heißt gemietete Flugzeuge und Crews, mit denen man zusammenarbeitete, teilte das Unternehmen mit. Diese werden nicht von dem Streik betroffen sein.

Auch interessant

Kommentare