Danach in den Knast

Irre Attacke in Altona: Spucker dreht durch, beißt Security

Ein Mann bespuckt einen Reisenden am Bahnhof Hamburg-Altona am Montagabend. Dann Beiß-Attacke gegen Bahnmitarbeiter. Polizisten bringen ihn in Knast.
+
Ein Mann bespuckt am Bahnhof Altona einen Passanten und beißt einen Bahn-Arbeiter. Dann geht es für ihn in den Knast. (24hamburg.de)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Ein Mann rastet am Bahnhof Altona aus, bespuckt einen Passanten. Als der Hilfe holen will, nimmt der Spucker die Verfolgung auf – und beißt zu.

Hamburg-Altona – Ein Mann wartet am späten Montagabend, 15. März 2021, am Bahnhof Altona. Es ist kurz vor Mitternacht. Plötzlich nähert sich ihm ein Unbekannter. Grundlos fängt er an den Wartenden anzupöbeln, „massiv zu belästigen“, so die Polizei. Der Mann holt aus zur Spuck-Attacke und speit den Reisenden an.

Der tritt die Flucht an, sucht nach Hilfe. Doch der Spucker lässt sich nicht abwimmeln, heftet sich an seine Fersen. Zwei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn eilen dem Opfer zur Hilfe. Doch dann wendet sich der Spucker gegen die Helfer und dreht frei. Er attackiert die Security-Leute, es kommt zum Gerangel. Dabei beißt er einem der beiden Männer in den Arm.

Erst Bundespolizisten schaffen es, den Mann unter Kontrolle zu bekommen. Auf der Polizeiwache kommt raus: Der 35-jährige Deutsche hat 1,63 Promille intus. Und: Gegen ihn liegen zwei Haftbefehle vor – wegen Körperverletzung und Drogendelikten. 158 Tage Haft muss er noch absitzen. Die Beamten lassen keine Zeit verstreichen und bringen den Mann von der Wache direkt in den Knast. Der gebissene Bahn-Mitarbeiter wurde leicht verletzt, ärztliche Behandlung lehnte er ab. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion