SEK Einsatz in Altona

Beim Stürmen einer Wohnung: SEK erschießt Hund wegen Familien-Streit

Ein schwerbewaffneter Polizei-Beamter des SEK in Hamburg-Uhlenhorst.
+
Beim SEK Einsatz in Altona griff der Schäferhund die Elitepolizisten an.
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Ein Streit zweier mazedonischer Familien eskalierte in der Nacht auf Mittwoch in Hamburg: Bei dem Einsatz des SEK in Altona wurde ein Schäferhund erschossen.

Hamburg – Einsatz für die Polizei Hamburg am frühen Mittwochmorgen, 11. August 2021, im Hamburger Stadtteil Altona. Ein andauernder Streit zwischen den Familien zweier mazedonischer Männer (56/47) war zuvor eskaliert.

Der Sohn des 47-Jährigen habe das Pflegekind des 56-Jährigen sexuell belästigt, wie die Polizei mitteilt. Bei der Durchsuchung des Hauses des 47-Jährigen konnten Beweise sichergestellt werden. Während die Polizisten das Haus durchsuchten, kamen Hinweise auf eine akute Bedrohung durch den Pflegevater auf.

Lesen Sie auch: Bei Rohrarbeiten: Arbeiter stürzt aus Fenster in Schacht

Bewaffneter Familienvater? – SEK stürmt Wohnung und erschießt Famileinhund

Der 56-Jährige soll zudem eine Schusswaffe inklusive Munition besitzen. Da der Mann als bewaffnet und gefährlich eingestuft wurde, konnten die Ermittler noch in der Nacht einen Durchsuchungsbeschluss für seine Wohnung in Hamburg Altona erwirken.

Stadtteil:Altona-Altstadt
Bezirk:Altona
Vorwahl:040

Mit Unterstützung der Elitepolizisten des SEK wurde um kurz vor 05:00 Uhr die Wohnung gestürmt. Als das SEK die Wohnungstür aufbrach, hörten sie bereits lautes Gebelle. In dem Moment, in dem die Tür aufging, griff der Schäferhund der Familie die Polizisten an.

Die Elitepolizisten schossen auf den Schäferhund und verletzten ihn tödlich.

Wohnungsdurchsuchung noch in der Nacht: illegaler Schlagstock sichergestellt

Bei der anschließende Wohnungsdurchsuchung konnte weder eine Schusswaffe, noch Munition gefunden werden. Die Ermittler der Hamburger Polizei stellten lediglich einen illegalen Teleskopschlagstock sicher.

Bei allen Beteiligten wurden sogenannte Gefährderansprachen durchgeführt, um ein weiteres Eskalieren des Familienstreites zu verhindern. Da keinerlei Haftgründe vorlagen, verblieben sie auf freiem Fuß. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare