1. 24hamburg
  2. Hamburg

Bei Einsatz wegen häuslicher Gewalt: Polizei findet Sprengstoff und Waffenarsenal

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Ein Notruf wegen häuslicher Gewalt löste in der Niedersachsen und in Hamburg mehrere Durchsuchung aus. Dabei wurde Sprengstoff gefunden!

Wingst/Hamburg – Großeinsatz der Polizei Cuxhaven nach einem Notruf aus einem Haus an der Hasenbeckallee in der Wingst in Niedersachsen. Am Dienstagnachmittag, 4. Januar 2022, wird die Polizei gegen 12:30 Uhr wegen „Häuslicher Gewalt“ alarmiert.

Gemeinde in Niedersachen:Wingst
Fläche:55,62 km²
Bevölkerung:3.553 (31. Dez. 2008)

Ein 61-jähriger Hamburger soll seine Lebensgefährtin körperlich attackiert und bedroht haben. Da dieser als Sportschütze auch Zugang zu mehreren Schusswaffen hat, rückt die Polizei mit einem Großaufgebot an. Nachdem die Polizei mit mehreren Streifenwagen angerückt war, konnte der Mann widerstandslos festgenommen werden.

Polizeieinsatz in der Wingst und in Hamburg: Waffen, Munition, Drogen und eine Granate gefunden

Die angegriffene Frau wurde leicht verletzt, musste allerdings nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Als die Einsatzkräfte der Polizei den mutmaßlichen Tatort genauer anguckten, entdeckten diese mehrere Kurz- und Langwaffen. Auch eine scharfe Granate wurde sichergestellt.

Ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz (Symbolbild)
Polizei im Einsatz (Symbolbild) © Patrick Seeger/dpa

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Mann bedroht Frau mit Schusswaffe: SEK findet Leiche

Aufgrund dieser Funde erließ das Amtsgericht Stade mehrere Durchsuchungsbeschlüsse. Daraufhin rückten diverse Einsatzkräfte zu zwei weiteren Standorten aus. Eine Liegenschaft in Geversdorf (Niedersachsen) und auch eine Wohnanschrift in Hamburg-Harburg wurden zusätzlich durchsucht.

Das Technisches Hilfswerk muss unterstützen: Häuser drohen einzustürzen

Bei der Durchsuchung in der Wingst fanden die Ermittler neben der scharfen Granate und den Waffen, noch eine höhere Anzahl an Munition, weiteres Waffenzubehör und geringe Mengen Betäubungsmittel. Der Hamburger wurde kurz danach zur Begutachtung einem Amtsarzt vorgestellt. Dieser ordnete eine Unterbringung in eine geschlossene Klinik an.

Die Durchsuchung der Liegenschaft in der Ortschaft Geversdorf dauerten auch am Mittwoch, 5. Januar 2022, weiterhin an. Aufgrund der Größe des Grundstückes und der teilweise hohen Einsturzgefahr der baufälligen Gebäude wurde das THW zur Unterstützung angefordert.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Die Einsatzkräfte mussten die Häuser stellenweise vorher abstützen, bevor Polizeikräfte sie betreten konnten. Bei der Durchsuchung wurden über 20 Beamtinnen und Beamten sowie 8 Diensthunde eingesetzt. Ein Ergebnis der Durchsuchung liegt bislang nicht vor. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare