Längster GDL-Streik bisher

Bahnstreik in Hamburg: Diese Züge fallen aus – hier finden Sie Alternativen

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Der nächste Bahnstreik läuft: In Hamburg hat das Auswirkungen auf den Regional- und Fernverkehr. Es ist nicht das einzige Problem. So sieht der Ersatzfahrplan aus.

Hamburg – Das dritte Mal innerhalb von wenigen Wochen wird ein Streik der GDL (Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer) den Zugverkehr der Deutschen Bahn deutschlandweit lahmlegen. Der Arbeitskampf des Zugpersonals wird am Donnerstagmorgen, 2. September 2021 um 2:00 Uhr beginnen und bis Dienstag, 7. September 2:00 Uhr andauern. Auch der Regional- und S-Bahn-Verkehr in Hamburg ist von dem Bahnstreik betroffen. Welche Bahnen ausfallen und was für Alternativen zur Verfügung stehen.

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer:GDL
Vorsitz:Claus Weselsky
Mitglieder:Über 37.000 (Stand: 2021)
Gründung:1867

An dem kommenden Wochenende kommt es faustdick: Denn neben dem DB-Streik steht in Hamburg ein verkaufsoffener Sonntag an, der mit dem zu erwartenden schönen Wetter für Ansturm sorgen könnte. Außerdem ist ab Freitagabend eine 55-stündige Vollsperrung der Autobahn A7 angedacht. Damit könnte ein ausgewachsener Verkehrskollaps in der Hansestadt drohen.

Dritter Bahn Streik: Fernverkehr und S-Bahn in Hamburg extrem betroffen

Aufgrund des Bahnstreiks muss im Personenverkehr mit Verspätungen sowie Zugausfällen gerechnet werden. Für den Fernverkehr spricht die Deutsche Bahn eine eindeutige Bitte aus: „Bitte verschieben Sie Ihre vom 02. bis 06.09. geplanten Fernverkehrsreisen, wenn Sie nicht zwingend fahren müssen. Die Ticket-Gültigkeit wird ausgeweitet.“

Doch auch der Regionalverkehr in Hamburg ist extrem betroffen: Obwohl das Ziel besteht, „während des Streiks ein zuverlässiges Ersatzangebot für die Fahrgäste bereitzustellen“, wird es unter Garantie eng werden in den S-Bahnen. Denn die Linie S31 sowie die Verstärkerlinien S2 und S11 werden in den Tagen des Streiks ausfallen.

Dritter Bahnstreik: In Hamburg ist Chaos vorprogrammiert. (24hamburg.de-Montage)

HVV will wegen Bahnstreik Ersatzfahrplan bieten: Diese S-Bahnen fahren

HVV plant, auf allen Strecken des S-Bahn-Netzes mit den Linien S1, S21 und S3 einen 20-Minuten-Takt anzubieten. Ähnliches war bereits beim letzten Bahnstreik der Fall. Doch auch damals waren die S-Bahnen zum Teil brechend voll. Von dem Streik nicht betroffen sind U-Bahnen, Busse und Fähren. Auch die AKN-Eisenbahn sowie die Bahnen von Metronom, Erixx und Enno werden ihren Betrieb wie gewohnt fortsetzen.

Wer unbedingt an dem Wochenende von A nach B kommen muss, sollte sich auch das Angebot von Flixtrain beziehungsweise -bus näher angucken, diese sind nicht Teil der Deutschen Bahn. Im städtischen Betrieb gibt es auch immer noch die Möglichkeiten von Car-Sharing Angeboten wie Moia, die mit E-Autos regelmäßig ihre Runden durch Hamburg drehen.

ADAC warnt wegen Bahnstreik, A7-Sperrung und verkaufsoffenem Sonntag in Hamburg vor Chaos

Der ADAC warnt trotz anderweitiger Reise-Optionen vor einem Chaos in Hamburg. Denn neben dem Streik, der Autobahnsperrung sowie dem verkaufsoffenen Sonntag tragen Reiserückkehrer aus Sachsen, Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern zusätzlich zu dem Verkehrschaos auf den Straßen in und um Hamburg bei.

Ironischerweise fällt der 5. September auch noch auf den ersten Tag, an dem Hamburger kostenlos am Nahverkehr des HVV teilnehmen können. Bleibt die Frage, ob das Angebot mit dem Verkehrschaos und den verringerten S-Bahnen auch wirklich ausgenutzt werden kann. Warum sich GDL-Chef Claus Weselsky mit den Streiks keinen Gefallen tut*, lesen Sie auf fr.de*. * 24hamburg.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bodo Marks/Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare