Selfie-Panne

Bahnstrecke gesperrt: An den Elbbrücken – wegen Influencern

  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen
  • Vivienne Goizet
    Vivienne Goizet
    schließen

Zwei männliche Influencer wollen tolle Selfies an den Hamburger Elbbrücken schießen – und legen mit ihrer Aktion den Bahnverkehr lahm.

Hamburg – Es sollte wohl eine witzige Foto-Aktion zum Geburtstag werden. Zwei junge Männer kletterten auf das Hamburger Wahrzeichen Freihafen Elbbrücke – und lösten damit Gleissperrung und einen Großeinsatz aus. Am Sonntag, 4. Juli 2021, gegen 07:25 Uhr meldet ein S-Bahnführer in Hamburg zwei betriebsfremde Personen im Gleisbereich. Der Fernbahnverkehr wird sofort gestoppt.

Wahrzeichen: Freihafenelbbrücke
Eröffnung:1926
Länge: 471 Meter

Wie die Mopo berichtet rückt die Feuerwehr Hamburg mit einem Großaufgebot inklusive Löschboote an. Die Bundespolizei alamriert auch die Beamten der Polizei Hamburg, die sich mit mehreren Streifenwagen auf den Weg macht. Die zwei Menschen kommen nicht mehr von der Brücke und müssen gerettet werden laut Informationen der Polizei.

Er war gerade auf die Brücke geklettert! Bundespolizisten bringen den Mann zum Einsatzfahrzeug.

Zusätzlich sind ein Löschzug, der Rettungsdienst, ein Notarzt sowie die Höhenretter im Einsatz. Da es bei einem Absturz der Personen auch zum Ertrinken kommen könnte werden auch Rettungstaucher alarmiert. Die beiden Männer im Alter von 23 und 24 Jahren werden gesichert heruntergeführt. Während des gesamten Einsatzes von ungefähr einer Stunde ist die Brücke für den Bahnverkehr in beide Richtungen voll gesperrt.

Bahnsperrung, Verspätung und Großeinsatz: Und alles wegen ein paar Fotos

Die Foto-Fanatiker werden unverletzt mit auf die Wache genommen. Sie sagen, sie seien auf die Freihafen Elbbrücke geklettert, um dort außergewöhnliche Selfies zum Geburtstag des Älteren von sich zu schießen. Mittlerweile sind sie wieder auf freiem Fuß. Nach Angaben der Lüneburger Nachrichten waren die Männer sogar mit 1,9 Promille und 1,5 Promille alkoholisiert.

Die Feuerwehr ist mit den Höhenrettern vor Ort an den Elbbrücken im Einsatz.

Jetzt droht ihnen eine hohe Geldstrafe. Bei Verstößen gegen die Eisenbahnbetriebsverordnung können gerne mal Bußgelder in fünfstelliger Höhe entstehen. Daneben werde geprüft, ob sie auch für den Polizeieinsatz und die entstandenen Zugverspätungen aufkommen müssen. Dann könnte ihre Strafe sogar mehrere Zehntausende Euro betragen. Die Verspätungen der Bahn durch die verursachte Sperrung sind am Nachmittag bereits wieder eingeholt. Auch für Autos droht für die nächsten Monate viel Stau um die Elbbrücken aufgrund einer längeren Baustelle. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare