1. 24hamburg
  2. Hamburg

Weil Personal fehlt: Bäderland-Schwimmbäder jetzt zwei Tage pro Woche dicht

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wegen Personalmangels schließen einige Schwimmbäder in Hamburg jetzt zwei Tage in der Woche. Welche Bäder betroffen sind.

Hamburg – Auch für viele Hamburger ist die kalte Jahreszeit, auch die Zeit von Wellness und Saunieren. Doch viele Hamburger Schwimmbäder schließen mittlerweile an zwei Tagen in der Woche. Die Gründe für die veränderten Öffnungszeiten liegen nicht nur in der Energiekrise.

Städtische Betreibergesellschaft für öffentliche Schwimmbäder:Bäderland
Gründung:1995
Anzahl Bäder:27 Hallen- und Freibäder
Anzahl Mitarbeitende:etwa 500

Energiekrise und Personalmangel zwingen Bäderland zu Ruhetagen – auch in Hamburg

Um Strom und Gas zu sparen, hatten Bäder des städtischen Unternehmens Bäderland in Hamburg, aber auch in angrenzenden niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Gemeinden bereits im Sommer die Außenbecken nicht mehr beheizt oder die Temperatur der Becken gesenkt. Teilweise wurden auch Freibäder geschlossen.

Abgesperrter Startblock am Beckenrand vom Schwimmerbecken: Bäderland-Schwimmbäder bleiben an zwei Tagen pro Woche zu.
Energiekrise und Personalmangel zwingen Bäderland zu Ruhetagen – auch in Hamburg. © Rupert Oberhäuser/imago

Die jetzt geänderten Öffnungszeiten sparen zwar auch Energie ein, der Grund für die Schließung ist die Energiekrise allerdings zumindest nicht alleine. Auch der erhebliche Personalmangel bei Bäderland sorgt für die Ruhetage in den Bädern. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Bäderland-Sprecher Michael Dietel sagte der Zeitung, dass dem Unternehmen unter anderem Rettungsschwimmer und Fachangestellte für den Bäderbetrieb fehlen würde. Bäderland beschäftigt zurzeit rund 500 Mitarbeitende. Bereits im Sommer hatte die Saison einiger Freibäder wegen Personalmangels früher als geplant geendet.

Personalmangel in Schwimmbädern ein bundesweites Problem

Mit dem Personalmangel haben jedoch keineswegs nur Hamburger Bäder zu kämpfen, viel mehr ist die Problematik eine bundesweite. Das geht aus einer Studie des Zusammenschluss führender Bäder, genannt Bäderallianz, hervor. Auch Bäderland ist Mitglied dieses Verbunds. In der Studie heißt es zum Personalmangel: „Schon heute ist der Fachkräftemangel so gravierend, dass Bäder zeitweise oder gänzlich nicht öffnen können. Der limitierende Faktor ist meist nicht mehr die Wasserfläche, sondern das Personal.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Bäderland Hamburg: Diese Bäder haben nun an zwei Ruhetagen pro Woche geschlossen

Folgende Schwimmbäder sind bereits von den Schließzeiten betroffen. (Schließtage in Klammern). Alle Wochentage haben lediglich die Bäder Kaifu-Bad, Kaifu-Sole und die Bartholomäus-Therme geöffnet.

Bäderland Hamburg: Schwimmkurse, Schulschwimmen und Vereinsport von Ruhetagen nicht betroffen

Ausnahmen gibt es für gewöhnlich an Feiertagen. Das Schulschwimmen, die Bäderland-Schwimmschule, der Schwimmclub, Vereinsport, verschiedene Kurse – unter anderem Schwangeren- und Babyschwimmen – seien von den gegenwärtigen Ruhetagen nicht betroffen, betont Bäderland-Sprecher Michael Dietel.

Auch interessant

Kommentare