1. 24hamburg
  2. Hamburg

Autokorso durch Hamburg: Autofahrer protestieren gegen Spritpreiserhöhung

Erstellt:

Kommentare

Der Autokorso fuhr von Allermöhe über die Reeperbahn nach Wedel.
Der Autokorso fuhr von Allermöhe über die Reeperbahn nach Wedel. © Sebastian Peters

Ein Korso aus rund 500 Autos fuhr am Samstagabend aus Allermöhe durch Hamburg nach Wedel. Die Teilnehmer protestierten gegen steigende Spritpreise.

Hamburg/Wedel – Mit einem Korso aus knapp 500 Fahrzeugen haben Autofahrer am Samstagabend in Hamburg und Schleswig-Holstein gegen die erhöhten Spritpreise protestiert.

Autokorso in Hamburg: Mehr als 500 Autos fahren von Allermöhe nach Wedel

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Hamburger Gesundheitsamt schließt sechs Corona-Testzentren in zwei Tagen

Die Autos legten dabei im Konvoi eine Strecke von etwa 35 Kilometern von Hamburg-Allermöhe bis nach Wedel (Kreis Pinneberg) in Schleswig-Holstein zurück, wie ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei Hamburg am frühen Sonntagmorgen sagte.

Stau in Hamburg: erhebliche Behinderungen des Individualverkehrs durch Autokorso

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Dabei sei es zu erheblichen Behinderungen des Individualverkehrs gekommen. Die Protestaktion verlief friedlich und bis auf mehrere kleinere Auffahrunfälle innerhalb des Korsos, störungsfrei. (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare