Neue Corona-Maßnahme

Ausgangssperre in Hamburg: Hier lesen Sie die Ausnahmen

  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Niemand darf in Hamburg nachts auf die Straße, denn seit Ostern gilt eine Ausgangssperre. Doch es gibt Ausnahmen. Wer jetzt noch raus darf.

Update vom Sonntag, 11. April 2021, 14:10 Uhr: Hamburg – In der Eindämmungsverordnung sind die Ausnahmen für die Ausgangssperre definiert. Darunter beispielsweise die Ausnahme der „körperlichen Bewegung“. Aber was bedeutet das und was fällt darunter? In der Verordnung ist der Begriff nicht genauer definiert. Daher stellte die Mopo eine Anfrage an die Hamburger Polizei. Ohne konkretes Ergebnis. Die körperliche Bewegung müsse plausibel sein, hieß es. Demnach könne beim Spazierengehen weit weg von der eigenen Wohnadresse, etwa in einem anderen Stadtteil, nicht von plausibel gesprochen werden. Generell müsse jeder, der sich nach 21 Uhr draußen aufhält, damit rechnen von der Polizei befragt zu werden.

Ausgangssperre in Hamburg: Das bedeutet die neue Regel für Hamburger

Erstmeldung vom 31. März 2021, 12:30:

Hamburg – Nach langem Hin und Her haben Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und der Hamburger Senat die Ausgangssperre für Hamburg beschlossen. Aufgrund zu hoher Corona-Inzidenzwerte ist es in Hamburg nun offiziell verboten nachts ohne triftigen Grund auf die Straße zu gehen. Sie gilt erstmals am Karfreitag, 2. April 2021 von 21:00 Uhr bis Ostersamstag, 3. April 2021 um 5:00 Uhr morgens.

Zu den Zeiten der Ausgangssperren ist sportliche Betätigung weiterhin erlaubt. Sofern Fahrradfahren und Hunde ausführen sollen weiterhin erlaubt sein nach 21:00 Uhr. Es ginge vor allem darum Corona-Partys und späte Zusammenkünfte zu verhindern. Bürgermeister Tschentscher wies noch einmal darauf hin, dass die Beschränkung keine Aufforderung sei, Lücken zu finden.

Was ist ein triftiger Grund, der die Ausgangssperre in Hamburg außer Gefecht setzt?

Als triftige Gründe gelten unter anderem die Versorgung von Tieren sowie der Weg von und zur Arbeitsstätte. Zur körperlichen Bewegung darf man sich alleine auch in dieser Zeit draußen aufhalten. Innensenator Andy Grote erklärte, dass die Zeit durch bisherige Einsätze der Hamburger Polizei zustande kam. Als Strafe nannte er ein Bußgeld von mindestens 150 Euro.

Bürgermeister Peter Tschentscher hat für Hamburg die Ausgangssperre beschlossen. Auf der Reeperbahn und auch sonst in Hamburg darf man sich nachts nur noch mit triftigem Grund auf der Straße aufhalten. (24hamburg.de-Montage)

Ab wann gilt die Ausgangsbeschränkung?

Die Ausgangssperre gilt ab Karfreitag bis mindestens 18. April 2021 oder „sobald die Infektionsdynamik ausreichend abgebremst ist“. Auf Nachfrage konkretisierte er, dass er sich vorstellen könnte die Ausgangsbeschränkung zurückzunehmen, wenn die 7-Tage-Inzidenzwert in Hamburg stabil unter 100 ist.

Was sind weitere neue Corona-Regeln für Hamburg?

In der Landespressekonferenz soll auch beschlossen werden, wer in Hamburg künftig mit dem Astrazeneca-Impfstoff geimpft wird. Außerdem waren die Schnelltests Thema der Pressekonferenz. Es wurde auch nochmal eine Testpflicht für Unternehmen angedroht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance & Georg Wendt/dpa/picture alliance

Kommentare