1. 24hamburg
  2. Hamburg

Auf der Reeperbahn: Homophobe Prügelattacke – zwei Männer schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Homophobe Prügelattacke auf der Reeperbahn: Zwei Männer erleiden schwere Gesichtsfrakturen und müssen in eine Klinik. Die Polizei sucht Zeugen.

Hamburg – Nach einer homophoben Prügelattacke auf der Hamburger Reeperbahn sucht die Polizei jetzt Zeugen. Am frühen Sonntagmorgen, 10. Oktober 2021, wurden vier Männer erst beleidigt und dann mit gezielten Faustschlägen verletzt.

Homophober Angriff auf St. Pauli – zwei Männer brutal geschlagen

Gegen 07:00 Uhr wurden die vier Männer am S-Bahn-Eingang der Reeperbahn, Höhe Talstraße, von einer Gruppe südländischer Männer angesprochen und beleidigt, im weiteren Verlauf griffen die Täter die vier Männer auch an.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Strasse.
Nach der brutalen Prügelattacke auf der Reeperbahn, sucht die Polizei jetzt Zeugen. (Symbolbild) © Carsten Rehder/dpa

Mit gezielten Faustschlägen ins Gesicht wurden zwei der Männer schwer verletzt. Sie erlitten massive Gesichtsfrakturen und mussten stationär in eine Klinik aufgenommen werden. Die anderen beiden Männer der Gruppe wurden nur leicht verletzt.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: E-Scooter Unfall an der Alster: 28-Jähriger von Auto erfasst und schwer verletzt

Polizeieinsatz auf der Reeperbahn: Trotz Fahndung keine Festnahme

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, soll eine homophobe Gesinnung der Täter Auslöser für die Prügelattacke gewesen sein. Nach der Tat flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Eine Sofortfahndung mit mehreren Streifenwagen der Polizei führte nicht zur Festnahme.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Zwei der Täter können wie folgt beschrieben werden:

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder bei einer Polizeidienststelle zu melden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare