1. 24hamburg
  2. Hamburg

Auf dem Weg zu Rettungswache: Sanitäter von Auto erfasst und schwer verletzt

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Vor Ort rückt der Verkehrsunfalldienst, sowie ein Gutachter an, um den Unfall zu rekonstruieren.
Vor Ort rückt der Verkehrsunfalldienst, sowie ein Gutachter an, um den Unfall zu rekonstruieren. © Blaulicht-News.de

Nachdem ein Fußgänger von einem Auto erfasst und schwer verletzt wurde, musste der Garstedter Weg in Niendorf gesperrt werden. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Hamburg – Schlimmer Unfall am Dienstagabend auf dem Garstedter Weg im Hamburger Stadtteil Niendorf. Gegen kurz vor 18:30 Uhr fährt eine Frau mit ihrem Opel auf dem Garstedeter Weg. Auf Höhe der Hausnummer 11 erfasst sie einen 25-jährigen Fußgänger. Der junge Mann prallt auf die Frontscheibe und bleibt regungslos auf der Straße liegen.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Elektroroller setzt Lokal in Brand! Feuer in Hamburger Kultkneipe „Eichen Eck“

Garstedter Weg gesperrt: Sanitäter von Auto erfasst und schwer verletzt

Sofort wird ein Rettungswagen des ASB und ein Notarzt alarmiert, bereits nach wenigen Minuten ist der Rettungswagen vor Ort. Als die Sanitäter das Unfallopfer sehen, sind sie geschockt. Es ist ihr eigener Kollege, der auf dem Weg zur Rettungswache war. Vor Ort wird der schwer Verletzte versorgt und kommt anschließend in eine Klinik.

Zudem rücken dann der Verkehrsunfalldienst, sowie ein Gutachter an, um den Unfall zu rekonstruieren. Bis 22:00 Uhr wird die Straße für die Unfallaufnahme gesperrt. Auch Experten der Polizei mit einem 3-D Scanner sind vor Ort, um den Unfall aufzunehmen.

Schwerer Unfall in Niendorf: Polizei sucht Augenzeugen

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Wie genau es zu dem Unfall gekommen ist, ob und wer der Unfallbeteiligten eine rote Ampel missachtet hat, ist derzeit noch unklar. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare