In Nordrhein-Westfalen

Auf dem Flug nach Hamburg: Kleinflugzeug stürzt ab – zwei Menschen sterben

Wrackteile der abgestürzten Propellermaschine, die auf dem Weg von Sankt Augustin nach Hamburg war, liegen im Wald.
+
Wrackteile liegen im Wald: Auf dem Weg nach Hamburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt, beide Insassen sind dabei gestorben.
  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

In Nordrhein-Westfalen sind in der Nähe von Bonn bei einem Absturz einer Propellermaschine zwei Menschen gestorben. Die Maschine war auf dem Weg nach Hamburg.

Königswinter/Hamburg – Das Ziel der Reise sollte die Hansestadt Hamburg sein. Doch das Kleinflugzeug, das am frühen Montagmorgen, 11. Oktober 2021, am Flugplatz Hangelar im nordrhein-westfälischen Sankt Augustin nahe Bonn startet, wird nie in Hamburg ankommen. Nachdem die zweimotorige Propellermaschine in Nordrhein-Westfalen abgehoben ist, stürzt sie wenig später ab.

Was ist bei dem Unglück, bei dem zwei Menschen ihr Leben verlieren, passiert?

Diese Blaulicht-Meldung könnte Sie auch interessieren: Brandgefahr: Erste E-Autos dürfen nur noch mit 15-Meter-Abstand parken.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,841 Millionen
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)

Flug nach Hamburg: Abgestürzte Propellermaschine startet in Sankt Augustin in der Nähe von Bonn

Das ist bislang noch unklar, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Die Maschine ist im Siebengebirge in einem Waldstück nahe des Ortsteils Königswinter-Ittenbach abgestürzt. Der genaue Absturzort befindet sich unweit der Festungsruine Löwenburg mitten im Wald an einem Hang. Wie ein Sprecher der Polizei laut dpa erklärt hat, sind die Leichen der beiden Passagiere aus dem Wrack geborgen und in die Gerichtsmedizin gebracht worden.

Um die genauen Ursachen des Absturzes herauszufinden, seien Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zum Absturzort gekommen. Der Sprecher der Polizei berichtet laut dpa davon, dass am Montagmorgen an der Absturzstelle dichter Nebel geherrscht habe. Dies sei in der Gegend zu dieser Jahreszeit jedoch nicht unüblich. Wie die Feuerwehr mitteilte, seien an mehreren Stellen im Wald brennende Wrackteile gelöscht worden. Die Teile seien durch Aufprall auf einer Fläche von mehr als 1000 Quadratmetern verteilt gewesen.

Lesen Sie auch: Feuer im Museum „Langes Tannen“ in Uetersen: Feuerwehr im Großeinsatz. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare