1. 24hamburg
  2. Hamburg

Auch im zweiten Corona-Jahr wieder mehr Beziehungsgewalt in Hamburg

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Eine Frau versucht, sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen.
Auch im zweiten Corona-Jahr wieder mehr Beziehungsgewalt in Hamburg (gestellte Szene). © Frank May/dpa

Die Pandemie verändert unser Leben. Während das öffentliche Leben und die Kontakte eingeschränkt sind, haben Familien und Paare mehr Zeit miteinander. Nicht selten hat das Konfliktpotenzial.

Hamburg – Die Zahl der Beziehungsgewalttaten ist auch im zweiten Corona-Jahr in Hamburg gestiegen. Wie eine Schriftliche Kleine Anfrage des Justizexperten der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Richard Seelmaecker, ergab, wurden von der Staatsanwaltschaft im Aktenzeichenjahrgang 2021 insgesamt 8055 Verfahren gegen 8366 Beschuldigte geführt. Im Jahr davor waren es laut Senatsantwort 7013 Verfahren gegen 7225 Beschuldigte. Zum Vergleich: Im letzten Vor-Corona-Jahr 2019 gab es 5850 Verfahren gegen 6049 Beschuldigte.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Tödlicher Arbeitsunfall in der Hafencity: Arbeiter stürzt zwölf Meter in die Tiefe

37 Prozent mehr Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft in Beziehungsgewaltsachen

„Die aktuellen Zahlen des Senats aus der Justiz belegen die erschütternden ‚Nebenwirkungen‘ der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie“, sagte Seelmaecker der Deutschen Presse-Agentur. „Dass es im letzten Jahr 37 Prozent mehr staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren in Beziehungsgewaltsachen gab als 2019, ist ein Alarmsignal, welches wir in unsere Bewertung für die Zukunft unbedingt einbeziehen müssen.“

Auch der Anstieg der Beratungen zu häuslicher Gewalt zeige das deutlich, sagte der CDU-Fraktionsvize. Zwar liegen laut Senat noch keine Zahlen für das vergangene Jahr vor. Allerdings war die Zahl der Beratungen in den Opferberatungsstellen mit dem Schwerpunkt häusliche Gewalt von 2019 auf 2020 bereits deutlich gestiegen – von 7039 auf 9143.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

CDU Politiker fordert Konsequenzen: „Der Senat darf seinen Blick nicht verengen“

Seelmaecker forderte, aus den Zahlen Konsequenzen zu ziehen: „Der Senat darf seinen Blick nicht verengen, sondern er muss auch die negativen Auswirkungen seiner Entscheidungen auf die Familien mit einbeziehen.“ (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare