1. 24hamburg
  2. Hamburg

Anjes Tjarks: Lehrer und Familienvater – das ist Hamburgs Verkehrssenator

Erstellt:

Von: Jakob Koch

Kommentare

Grünen-Politiker Anjes Tjarks bei einer Rede des Hamburger Landesverbands.
Grünen-Politiker Anjes Tjarks bei einer Rede des Hamburger Landesverbands. © Henning Angerer/Imago Images

Anjes Tjarks ist seit 2020 Verkehrssenator für die Grünen in Hamburg. Der Radfahrer aus dem Wahlkreis Altona ist privat verheiratet und hat drei Kinder.

Hamburg – Er gilt als einer der Hoffnungsträger der Grünen, seine Karriere war bislang nicht immer gradlinig: Anjes Tjarks. Der 40-jährige Lokalpolitiker brauchte einige Anläufe, um in ein Parlament einzuziehen. Im Alltag steht vor allem ein Thema in seinem Fokus: der Umbau Hamburgs zur Fahrradstadt.

„Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ist genauso wichtig wie gut ausgebaute Radwegeverbindungen. Es gehört dazu, dass man hier vernünftig studieren kann und gute Arbeit findet“, schreibt Tjarks auf seiner Website anjes.de. Ein Leuchtturmprojekt war die Sperrung des Jungfernstiegs für private Autos. Doch Anjes Tjarks erntet auch regelmäßig Kritik für die geplante „Verkehrswende“ – beispielsweise für das Baustellen-Chaos oder die massiven Ausweitungen der Bewohnerparkgebiete in Hamburg.

Politiker:Anjes Tjarks
Partei:Bündnis 90/Die Grünen
Amt:Senator für Verkehr und Mobilitätswende
Beruf:Lehrer (Englisch und Politik)

Anjes Tjarks seit 2020 Verkehrssenator in Hamburger Senat, seit 1998 bei den Grünen

Die politische Laufbahn des heutigen Verkehrssenators Anjes Tjarks startete im Alter von 17 Jahren bei den Hamburger Grünen, die damals unter dem Namen Grün-Alternative Liste (GAL) auftraten. Im Jahr 1998 war auf Bundesebene gerade die erste Rot-Grüne Bundesregierung gestartet, in Hamburg regierte ebenfalls Rot-Grün, allerdings schon seit 1997 unter dem damaligen Ersten Bürgermeister Ortwin Runde.

Sechs Jahre nach Eintritt in die GAL wirkte Tjarks ab 2004 Referent der Grünen Bürgerschaftsfraktion für Europapolitik, Internationales und Jugendpartizipation. Ab 2005 folgte der Beisitz im Landesvorstand der GAL, ab 2008 war Tjarks dann stellvertretender Landesvorsitzender der GAL, hinter seiner Vertrauten Katharina Fegebank.

2008 kandidierte Tjarks auch erstmals für einen Sitz in der Hamburgischen Bürgerschaft. Im Wahlkreis Rotherbaum-Harvestehude-Eimsbüttel-Ost holte er aber lediglich 3,8 Prozent der Stimmen – auch der Landeslistenplatz 12 reichte nicht. 2009 kandidierte er dann für die Bundestagswahl im Wahlkreis Hamburg-Wandsbek. Die 9,4 Prozent der Stimmen reichten nicht für den Einzug ins Parlament. 2011 reichte dann der prominentere Platz sechs auf der Landesliste für den Einzug in die Bürgerschaft.

Dann ging es Schlag auf Schlag: 2013 bis 2015 Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen Bürgerschaftsfraktion, 2015 bis 2020 Fraktionsvorsitzender. Seit dem 10. Juni 2020 im Senat und somit Präses der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende – unter Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher, dem Nachfolger von Olaf Scholz.

Anjes Tjarks‘ Familie: Seine Eltern, Ehefrau und Kinder

Tjarks wurde 1981 in Hamburg-Barmbek geboren, wuchs im Stadtteil Jenfeld auf und studierte bis Ende 2006 Erziehungswissenschaft, Anglistik und Sozialwissenschaften in Hamburg und Stellenbosch (Südafrika). Er promovierte in den Bereichen Politikwissenschaft und kognitive Linguistik, Thema: „Familienbilder gleich Weltbilder“. Er arbeitete kurzzeitig als Lehrer an der Klosterschule in St. Georg. Heute sagt Tjarks: „Hamburg ist für mich auch eine Stadt, in der Vielfalt und Toleranz nicht nur Floskeln sind, sondern gelebt werden. In Zeiten, in denen rechter Populismus und nationale Abschottung Beliebtheit erfahren, müssen wir uns genau das bewahren.“

Anjes Tjarks und Lebensgefährtin Nicole Khuon beim Neujahrsempfang der Hamburger Partei Die Grünen / GAL im Jahr 2013.
Anjes Tjarks und Lebensgefährtin Nicole Khuon beim Neujahrsempfang der Partei Die Grünen / GAL im Jahr 2013. © Lars Berg / Imago Images

Mittlerweile lebt er in seinem Wahlkreis. „Ich wohne in Altona. Dort gehen meine Kinder zur Schule, dort gehen wir zum Markt, von dort fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. So erlebe ich jeden Tag, was Menschen bewegt, was den Leuten auf den Wecker geht, was gut läuft und wo es hakt“, schreibt Tjarks auf seiner Website. Sein Vater war ebenfalls Politiklehrer, seine Mutter in der Gewerkschaft. Tjarks erinnert sich: „Mit 11 Jahren stand ich mit meinen Eltern in Lichterketten gegen Übergriffe auf Asylbewerber.”

Mit seiner Ehefrau Nicole Khuon hat Tjarks drei gemeinsame Kinder. Sie sind seit 2018 verheiratet.

Mail, Twitter, Instagram und Büro: So kommen Sie in Kontakt mit Dr. Anjes Tjarks

Übrigens: Als Hamburger Verkehrssenator spielt Anjes Tjarks auch auf bundespolitischer Ebene eine Rolle: Er ist stellvertretendes Mitglied des Bundesrates, Mitglied des Verkehrsausschusses sowie Mitglied der Verkehrsministerkonferenz. Ähnliche Funktionen haben seine Senatskollegen Melanie Leonhard und Andy Grote. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare