Früher fuhren hier Autos

Alter Elbtunnel: Fakten zur beliebten Hamburger Sehenswürdigkeit im Stadtteil Sankt Pauli

  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Der Alte in Hamburg verbindet Menschen seit 1911. Der Tunnel unter der Elbe mitten in Hamburg gehört zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt.

  • Im Jahre 1911 ist der Alte Elbtunnel in Hamburg eröffnet worden.

  • Im Jahr 1974 wurde er für den Verkehr durch den neuen Elbtunnel abgelöst.

  • Heute kann man noch immer kostenlos zu Fuß durch den alten Elbtunnel laufen.

Hamburg – Mitten durch die Stadt Hamburg führt die Elbe. Der Fluss ist einer der Gründe dafür, dass die Stadt bis heute so sehr wachsen konnte. Er stellte aber auch stets ein Problem dar. Es mussten Wege über unter der Wasserstraße hinweg in der Hansestadt errichtet werden. Deshalb hat Hamburg bis heute mehr Brücken als 2.500 Brücken, mehr als Amsterdam und Venedig zusammen. Und deshalb gibt es in dem norddeutschen Stadtstaat nicht nur einen, sondern gleich zwei Elbtunnel: der neue und der Alte Elbtunnel.

St. Pauli – Alter ElbtunnelSehenswürdigkeit in der Hansestadt Hamburg
Adresse: Bei den St. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
Eröffnet: 1911
Öffnungszeiten: Rund um die Uhr geöffnet
Preise:Zu Fuß und mit dem Fahrrad kostenlos
Für Autos gesperrt seit:2019

Während der Neue heute mit vier Fahrbahnröhren ein Verkehrsnadelöhr für Touristen und Pendler bildet, ist der Alte Elbtunnel, auch als Sankt Pauli Elbtunnel bekannt, eine attraktive Sehenswürdigkeit für Urlauber. Der Tunnel kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken.

Bereits vor mehr als 100 Jahren, nämlich 1911, wurde der Sankt Pauli Elbtunnel eröffnet. Er wurde mit dem Ziel erbaut, die Verkehrsströme auf der Nordelbe zu regulieren und den Arbeitern einen Weg in den Freihafen zu ermöglichen.

Alter Elbtunnel und der Hamburger Hafen in der Geschichte

Da der Hamburger Hafen zum Ende des 19. Jahrhunderts immer weiter anwuchs, wurden für diesen auch immer mehr Arbeiter benötigt. Um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, nutzen diese den Weg über die Elbe, was allerdings den regulären Schiffsverkehr des Hafens massiv behinderte.

Durch den Alten Elbtunnel in Hamburg bei den Landungsbrücken fuhren früher Autos. Sie wurden mit einem Aufzug nach unten und wieder hinauf transportiert. Heute ist er eine beliebte Sehendwürdigkeit. (24hamburg.de-Montage)

Außerdem konnten sich viele Menschen die Überfahrt mit der Fähre nicht leisten und speziell im Winter war der Fährbetrieb aufgrund von Eis in der Regel sehr stark eingeschränkt. Daher musste eine Lösung gefunden werden. Zunächst wurde über eine Brücke und über eine Schwebefähre diskutiert. Doch letztendlich entschied sich die Stadt Hamburg 1901 dafür, einen Tunnel unter dem Fluss zu bauen.

Bau und Eröffnung des Sankt Pauli Elbtunnels

Nachdem sich die Stadt Hamburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts für einen Tunnel entschied, begann der Bau im Jahr 1907. Knapp vier Jahre dauerte es, bis der Alte Elbtunnel 1911 fertiggestellt wurde. Er ist insgesamt 426 Meter lang, besteht aus zwei Tunnelröhren mit einer Breite und Tiefe von jeweils 4,7 Meter und führt von der nördlichen Hafenkante bei den St. Pauli Landungsbrücken zu der Elbinsel Steinwerder. An der tiefsten Stelle liegt er 24 Meter unter dem Wasserstand.

Nach der Fertigstellung wurde der Tunnel am 7. September 1911 offiziell eröffnet, zunächst allerdings nur für Fußgänger. Am 30. November 1911 folgte dann die Öffnung für Pferdewagen und für Kraftfahrzeuge. Seither nutzten ungefähr 20 Millionen Menschen den Tunnel. Im Laufe der Zeit mussten in dem Tunnel immer wieder Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Insgesamt kostete der Bau des Alten Elbtunnels damals 10,7 Millionen Mark, was heutzutage inflationsbereinigt etwas mehr als 60 Millionen Euro entspricht.

Öffnungszeiten, Autoverkehr, Preise: Der Alte Elbtunnel als Sehenswürdigkeit

Als in Hamburg Ende 1974 der Neue Elbtunnel eröffnet wurde, erhielt der Sankt Pauli Elbtunnel den Beinamen Alter Elbtunnel. Seither gilt er vor allem als Sehenswürdigkeit und nicht mehr in erster Linie als Verbindung für die Einwohner Hamburgs. Seit 2003 steht der Tunnel unter Denkmalschutz und ist ein historisches Wahrzeichen von Hamburg. Aus diesem Grund ist der Alte Elbtunnel auch für Autos gesperrt worden. Stattdessen kann er zu Fuß oder mit dem Fahrrad ohne Eintrittsgeld zu jeder Tages- und Nachtzeit durchquert werden.

Besonders für Fußgänger, zum Beispiel bei einem Ausflug mit dem Hund, ist der autofreie Alte Elbtunnel von Innen interessant. So können pfiffige Details an den Wänden des Tunnels, zum Beispiel die berühmten Fischkacheln beziehungsweise Fischfliesen an der Wand, deutlich besser begutachtet werden können.

Als das Fahren mit dem Auto durch den engen Tunnel noch erlaubt war, kostete eine Fahrt mit dem Auto-Lift nach unten und auf der anderen Seite wieder hoch, ganz 2 Euro. Manch einer bewahrte das sentimentale Ticket seiner letzten Fahrt durch mit dem PKW durch den Alten Elbtunnel auf.

Interessante Fakten über den Alten Elbtunnel für Touristen und Urlauber

Durch eine Besichtigung oder Tour durch den Alten Elbtunnel kommen noch mehr spannende Fakten über den Tunnel ans Tageslicht, beispielsweise über die Rolle des Tunnels als Schutzraum bei Luftangriffen während des 2. Weltkriegs. Auch dient der Elbtunnel nicht selten als Schauplatz von Filmen und Serien, wie etwa beim ARD-Klassiker Großstadtrevier.

Bei normalem Tempo kann der Alte Elbtunnel von Fußgängern in etwa 10 Minuten durchquert werden. Besonders für Touristen lohnt es sich, den Tunnel erst zu Fuß zu durchqueren und danach mit der Fähre über die Elbe zurückzufahren. Außerdem kann durch den Alten Elbtunnel von den Landungsbrücken aus sehr gut das Stage Theater mit einem von vielen Hamburger Musicals erreichen. Hier wird unter anderem Disneys „König der Löwen“ aufgeführt.

Ebenfalls zu empfehlen ist die Aussichtsplattform an dem Alten Elbtunnel, auf welcher man die ganze Skyline der Stadt Hamburg überblicken kann. Von hier kann man auch die neue Hamburger Elbphilharmonie gut sehen und fotografieren.

Geöffnet ist der Tunnel 24 Stunden am Tag, erreicht werden kann er über das Treppenhaus am Eingang. Für Menschen im Rollstuhl stehen Holzaufzüge zur Verfügung. Wegen des Coronavirus in Hamburg sollte bei einem Besuch im Alten Elbtunnel allerdings darauf geachtet werden, dass in diesem Maskenpflicht herrscht. Zum Lichtspektakel Blue Port wird auch gerne mal das Innere des Alten Elbtunnels in Blau eingefärbt.

Für den weiteren Spaziergang befindet sich die Speicherstadt mit dem Miniatur Wunderland und die Hauptkirche St. Michaelis, von den Hamburgern auch liebevoll „Michel“ genannt, ganz in der Nähe. Oder, wenn es schon spät ist (vielleicht so nachts um halb eins), dann kann man unweit des Alten Elbtunnels einen Bummel über die Reeperbahn und durch den Hamburger Stadtteil Sankt Pauli wagen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Elbtunnel-Marathon: Winterliches Sport-Event durch den Alten Elbtunnel

Ein Highlight in Hamburg war der Marathonlauf im Alten Elbtunnel von Sankt Pauli, der von 2000 bis 2009 jährlich im Januar untertage stattfand. Aufgrund von Sanierungsarbeiten konnte dieser Lauf seit 2010 allerdings nicht mehr stattfinden, mit Ausnahme einer einmaligen Austragung im Sommer 2019. Geplant ist allerdings eine Neuauflage ab 2025.  

 Folgende Sportlerinnen und Sportler gewannen den Marathon bisher:

  • 2000: Ricarda Botzon und Eberhard Bergner
  • 2001: Ricarda Botzon und Michael Schürig
  • 2002: Ricarda Botzon und Michael Schürig
  • 2003: Ricarda Botzon und Roger Rogalla
  • 2004: Ricarda Botzon und Marek Makowski
  • 2005: Iris Brümmer und Johannes Haßlinger
  • 2006: Britta Schulz und Johannes Haßlinger
  • 2007: Britta Schulz und Maurizio Muggianu
  • 2008: Anke Kelm und Mark Shepherd
  • 2009: Rachael Elliott und Mark Shepherd
  • 2019: Britta Giesen und Marcel Schlag

48,5 Runden durch den Tunnel

Bei dem Marathon werden insgesamt 48 Runden mit einer Länge von jeweils 870,8 Metern plus ein Zusatzstück von 396,6 Metern gelaufen. Diese Strecke ist seit 2004 nach den offiziellen Richtlinien des Deutschen Leichtathletik-Verbands, kurz DLV, vermessen.

Ins Leben gerufen wurde der Marathon durch den Elbtunnel von Christian Hottas. Bis 2005 leite Hottas den Lauf, ehe er diese Aufgabe an Hans-Joachim Meyer übertrug. Veranstaltet wird der Marathon vom 100 Marathon Club Deutschland.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa/pictura alliance & Bodo Marks/dpa/pictura alliance & Patrick Lux/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare