Flugzeugbauer der Superlative

Airbus-Hamburg: Weltweit größter Flugzeughersteller in der Hansestadt

  • Johannes Rosenburg
    vonJohannes Rosenburg
    schließen

Beim Flugzeugbauer Airbus läuft es gut. Großartige Verkaufszahlen und der Ausbau der Werke machen den Hersteller zur aktuellen Nummer eins auf dem Markt.

  • Hamburg ist der größte Standort Deutschlands für Flugzeugbauer Airbus.
  • Das Werk auf der Halbinsel Finkenwerder führt Endmontagen von verschiedenen Flugzeugtypen aus.
  • Airbus ist ein zukunftsweisender Arbeitgeber mit stetig steigender Mitarbeiterzahl und großem Angebot an Jobs, Praktika und Weiterbildung.

Hamburg-FinkenwerderFlugzeughersteller Airbus ist weltweit für seine ausgereiften Flugzeugmodelle bekannt. Inzwischen hat er sich an die Spitze der Flugzeugindustrie gekämpft und hat auch nicht vor, diesen Platz so schnell wieder an Mitstreiter wie Boeing abzugeben. In der deutschen Hansestadt Hamburg fand der Flugzeugbauer einen idealen Platz für seinen größten Standort Deutschlands. Airbus hat seinen Standort auf der Elb-Halbinsel Finkenwerder (Kreetslag 7 in 21129 Hamburg).

Airbus Hamburg Tour: Besichtigungsmöglichkeiten

Ein so großes Werk wie Airbus Hamburg zieht jährlich zahlreiche Flugzeugbegeisterte an. Diese erlangen bei einer angebotenen Werksführung einen kleinen Einblick in die Produktion des führenden Flugzeugbauers. In Begleitung von geschultem Personal können sie so das Gelände erkunden. Für eine Besichtigung ist eine vorherige Anmeldung und Terminabsprache notwendig. Die 2,5-stündige Führung beinhaltet unter anderem die Besichtigung der Produktionshallen, bei der die aktuellen Projekte bestaunt werden können. Für eine Werksführung müssen Besucher mindestens 14 Jahre alt sein und einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen. Aufgrund bestimmter Richtlinien zur Geheimhaltung dürfen jedoch keine Fotos gemacht werden, ebenso sollten Informationen vom Gruppenführer möglichst nicht ohne vorherige Absprache an die Öffentlichkeit weitergegeben werden.

Airbus-Produktion in Hamburg-Finkenwerder

Airbus Hamburg: Karriere beim Flugzeughersteller

Aufgrund der vielen Fertigungsschritte, die die einzelnen Modelle in Hamburg bis zur Fertigstellung durchlaufen müssen, bietet Airbus als Arbeitgeber unterschiedliche Jobs an. Folgende Bereiche werden an dem Standort Hamburg abgedeckt:

  • Administration
  • IT
  • Projektmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Produktion und Wartung

Aber auch durch ein Schülerpraktikum können Interessierte bereits Einblicke in ein Berufsfeld ihrer Wahl erlangen und so den Grundstein für eine spätere Karriere bei Airbus Hamburg legen. Studenten werden ebenfalls regelmäßig für ein Praktikum eingestellt, um erste Erfahrungen und Fertigkeiten zu erlangen. Es lohnt sich also bei Interesse die Stellenanzeigen genauer unter die Lupe zu nehmen, denn in dem kontinuierlich wachsenden Unternehmen werden nahezu täglich neue Stellen für unterschiedliche Bereiche ausgeschrieben. Darüber hinaus bietet Airbus ebenso ein duales Studium in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen oder etwa Engineering im Flugzeugbau an.

Airbus Hamburg: Größter Flugzeugbauer in der Hansestadt

Deutschlands größter Flugzeugbauer Airbus ist in der Hansestadt Hamburg niedergelassen. Als Mitglied der Airbus Group ist der Stadtort flächenmäßig und mit über 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte in ganz Deutschland. In Hamburg findet die Endmontage der Linien A318, A319 und A321 statt. Die Division Commercial Aircraft konzentriert sich dabei vordergründig auf die Entwicklung und Produktion von Passagierflugzeugen.

Airbus hat seinen Standort auf der Halbinsel Finkenwerder im Kreetslag 7 in 21129 Hamburg, wodurch eine Anfahrt mit der Fähre möglich ist. Das Unternehmen HADAG bietet dazu täglich Fahrten ab Teufelsbrück zum Werk an. Alternativ bietet sich aber auch eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des HVVs an.

Airbus Hamburg: Diese Flugzeugarten sind vor Ort zu finden

Als größter Standort ist Airbus Hamburg an der Fertigstellung unterschiedlicher Modelle beteiligt. Mitunter erfolgen hier Arbeiten am Verkehrsflugzeugtyp A380. In seinem Inneren ist Platz für hunderte Passagiere. Alles begann jedoch mit der A320, einem Schmalrumpf-Modell für Kurz- und Mittelstreckenflüge. Als Nachfolgemodell zeichnet sich die A321neo durch ihre größere Gesamtlänge aus. Darauf folgte der Airbus Beluga, der mit seiner enormen Größe andere bisherigen Airbus-Modelle überragt. Als Großraumflugzeug ist er vordergründig für den Transport von Bauteilen des Unternehmens vorgesehen. Seinen Beinamen „Beluga“ erhält er durch seine Form, die an einen Wal erinnert. Das Modell bildet ein Gegenstück zu den Verkehrsflugzeugen für Menschen und vereinfacht den Transport von Handelsgütern.

Hamburg-Finkenwerder geht an Airbus: Geschichte eines Erfolgswerks

Zwischen 2000 und 2014 unter dem Namen EADS (European Aeronautic Defence and Space) betrieben, erfolgte im Jahr 2014 die Übernahme des Flugzeugherstellers durch Airbus. Das Werk Airbus Hamburg befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Hamburger Flugzeugbau GmbH . Kritiker äußerten zunächst erhebliche Bedenken für den Bau eines Standorts auf der Halbinsel Finkenwerder. So argumentierten sie, das stürmische Wetter könnte bei einer Sturmflut mit Überschwemmung erhebliche Schäden dort anrichten. Doch das Projekt konnte sich letztendlich erfolgreich durchsetzen, sodass Hamburg der auserwählte Standort in Deutschland für Airbus wurde.

Die Geschichte zeigt, dass die Produktion und Montage der Flugzeuge in Hamburg problemlos funktioniert. Als einziger Standort mit einem eigenen Werksflughafen stellt der Standort eine Besonderheit dar: Hier können fertige Flugzeuge direkt auf ihre Funktionsfähigkeit getestet und anschließend direkt zu den jeweiligen Bestimmungsorten aufbrechen.

Airbus Hamburg: ewiger Kampf um die Spitze mit Boeing

Bevor Airbus sich einen Namen in der Welt machen konnte, war der Konkurrent Boeing die vorherrschende Macht in den Lüften. Doch Airbus schaffte es mit jedem seiner Modelle ein Stück weiter auf den Markt vorzudringen. Mit der A350 orientierte sich Airbus stark an der Boeing 787, um diese möglichst noch zu übertreffen. Im Jahre 2019 gelang es Airbus dann erstmals, seinen stärksten Konkurrenten Boeing zu übertreffen. Dieser hatte schon seit längerem mit erheblichen Sicherheitsmängeln einiger Modelle zu kämpfen und konnte sich bislang noch nicht wieder an die Spitze zurückkämpfen.

Airbus Hamburg: Weitere Standorte in Deutschland

Neben dem größten Standort Airbus Hamburg sind noch weitere Standorte in Deutschland zu finden. Der zweitgrößte Ableger befindet sich in Bremen und verzeichnet eine Mitarbeiterzahl von rund 3.000. Das Werk liegt direkt neben dem Flughafen Bremen, wodurch bereits eine passende Struktur vorhanden ist. In erster Linie findet dort die Produktion von Landekappen statt. Unweit von Hamburg befindet sich in Stade ein weiteres Werk von Airbus. Die rund 2000 Mitarbeiter dort fertigen CFK-Tragflächen und Teile für den Eurofighter an. Das kleinste Werk in Buxtehude ist mit seinen knapp 500 Angestellten auf Kabinen spezialisiert.

Ein weiterer indirekter Standort ist Frankfurt. Dort hingegen sind nur selten Mitarbeiter vor Ort. Es handelt sich dabei um ein Ersatzteillager, welches bei Schäden durch Unwetter oder Versicherungsschäden benötigt wird. Eine Anlieferung entsprechender Teile aus dem Ausland würde im Notfall zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare