1. 24hamburg
  2. Hamburg

Ätzende Flüssigkeit auf Sitzen in HVV-Bussen verteilt – Videoaufnahmen ausgewertet

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Nachdem am 14. März 2022 mehrere Frauen durch eine ätzende Lauge in Hamburger HVV-Bussen schwere Verätzungen erlitten haben, sucht die Polizei weiterhin nach einem Täter.

Hamburg – Der Vorfall ereignete sich bereits am 14. März 2022 in Hamburg. Zwei Frauen wurden durch eine extrem ätzende Lauge, die auf Bussitzen verteilt* wurde, schwer verletzt. Sie erlitten starke Verätzungen am Gesäß. Die Feuerwehr Hamburg* war am UKE in Eppendorf* im Großeinsatz, um Proben der Lauge zu nehmen. Seitdem sucht die Polizei nach der Person, die die Lauge auf den Sitzen der HVV-Busse verteilte.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen* wie: Mehrere Lagerhallen in Flammen – Feuerwehrmann verletzt*

Ätzende Flüssigkeit auf Sitzen im HVV Bus: Polizei ermittelt

Die Hamburger Polizei* und die Staatsanwaltschaft bestätigen lediglich, dass es mehrere Verletzte mit Verätzungen aus verschiedenen Buslinien gibt und die Kriminalpolizei weiterhin gegen eine bisher unbekannte Person ermittelt. Die Auswertung der Videoaufnahmen aus den Bussen führte demnach zu keinem Durchbruch bei der Identifizierung eines Täters. Weitere Angaben konnten nicht gemacht werden.

Feuerwehr und Polizei im Großeinsatz in der Notaufnahme des UKE
Feuerwehr und Polizei im Großeinsatz in der Notaufnahme des UKE. © Blaulicht-News.de

Nach Informationen, die 24hamburg.de vorliegen, gehen die Ermittler aber nicht wie anfangs von Vorsatz aus. Eine Person soll fahrlässig einen mutmaßlich undichten Behälter, mit der ätzenden Lauge beim Transport auf dem Sitz abgestellt haben. So soll die ätzende Flüssigkeit auf die Sitze gekommen sein. Dennoch wird weiterhin mit Hochdruck nach der Person gesucht. Den Verursacher erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Zeugen gesucht: Ätzende Flüssigkeiten in Bussen des HVV verteilt

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach*

Die Polizei bitte Zeugen, die Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht haben oder Hinweise auf mögliche Täter geben können, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare