Pilotprojekt stößt auf Widerstand

Ärger um autofreie Zone: Händler laufen Sturm gegen Pläne von Rot-Grün

  • Kevin Goonewardena
    VonKevin Goonewardena
    schließen

Autofreie Zonen sollen Stadtteile leiser, sauberer und sicherer machen. Im Norden von Hamburg soll genau das in Volksdorf passieren. Doch es regt sich Widerstand.

Hamburg - Schon lange hatte die rot-grüne Regierung in Hamburg mit dem Gedanken gespielt im im Norden der Stadt eine autofreie Zone einzurichten. So konkret, dass die Planungen dafür bereits in vollem Gange waren. Dann kam die dann kam Coronavirus-Pandemie – und das Projekt lag vorerst auf Eis. Konkret geht es um eine temporär zu schaffende „Flaniermeile“ im Stadtteil Volksdorf, wo Fahrradfahrer bisweilen gefährlich leben.

Dort sollte durch ein Pilotprojekt über acht Wochen eine autofreie Zone von der Straße Im Alten Dorf – beginnend ab der Kreuzung Dorfwinkel – über die Claus-Ferck-Straße bis hin zum Uppenhof getestet werden. Nun sind die Pläne wieder zurück. Und mit ihnen der Ärger um die autofreie Zone.

Stadtteil in Hamburg:Volksdorf
Bezirk:Wandsbek
Fläche:11,6 km²
Einwohner:20.978

In Volksdorf: Autofreie Zone für mehr Lebensqualität im Stadtteil – CDU und Händler üben scharfe Kritik an den Plänen

Die Macher des Projekts versprechen sich eine Erhöhung der Aufenthalts- und Lebensqualität in dem Hamburger Stadtteil. Herbeigeführt soll diese durch die Reduzierung von Schadstoff- und Schallemissionen durch den ausbleibenden Autoverkehr. Dadurch soll sich auch die Situation für ortsansässige Gewerbe- und der Gastronomie-Betreiber verbessern. Ähnliche Projekte gibt es bereits deutschlandweit oder sie sind in der Planungs- beziehungsweise Diskussionsphase.

Bereits 2019 wurde im Stadtteil Ottensen ein Modellprojekt für eine autofreie Zone gestartet. Ein Gericht kippte das Experiment schließlich im Januar des Folgejahres.

In Volksdorf äußerten derweil acht Gewerbetreibende äußerten ihre Ablehnung während einer Bezirksversammlung. Die CDU sieht gar die Zukunft von Volksdorf gefährdet. Der Ortskern, so heißt es, sei nicht geeignet. Es gibt sowieso schon eine Fußgängerzone, diese würde durch die geplante autofreie Zone nur noch erweitert. Manch ein Händler fürchtet sich vor Umsatzrückgängen – zum Beispiel aufgrund der verringerten Anzahl von Parkplätzen in dem Zeitraum.

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung und zum HSV erhalten Sie mit unserem Newsletter – jetzt kostenlos anmelden!

Bei Untersuchungen hatte sich jedoch gezeigt, dass genügend Parkplätze vorhanden sein und diese zumindest an den Stichtagen nicht ausgelastet.

Autofreie Zone in Volksdorf: Bürgerbeteiligung zwecks Gestaltung – autofreie Zonen bieten Chancen für alle

Bei den Planungen zur Umsetzung der Idee wurden die Bürgerinnen und Bürger von den politisch Verantwortlichen mit einbezogen. Neben Befragungen der Anwohner, Händler und Passanten wurden auch Verkehrszählungen und sogenannte Verkehrsraum-Beobachtungen durchgeführt. Die Ergebnisse flossen in die Konkretisierung der Idee der sogenannten „Flaniermeile Volksdorf“ mit ein.

Der Jungfernstieg in Hamburg ist ab sofort autofrei.

Am Donnerstag, 30. September 2021, wird der Stand der Planung im Regionalausschuss Walddörfer vorgestellt werden. Während des auf acht Wochen angelegten Versuches, sollen Flächen für die Außengastronomie, eine kleine Bühne, Hochbeete und Spielgeräte errichtet werden. Ebenso sollen neue Bänke aufgestellt und Lastenradparkplätze eingerichtet werden. Auch das sind Ergebnisse der Bürgerbeteiligung. *24hamburg.de und gießener-allgemeine.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Stadt Köln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare