1. 24hamburg
  2. Hamburg

Abschleppgebühren in Hamburg steigen ab 1. Januar 2023 um 40 Prozent

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Zum 1. Januar 2023 erhöht Hamburg die Abschleppgebühren – und zwar drastisch. Die Kosten steigen um rund 40 Prozent.

Hamburg – Nach Senat-Angaben waren in Hamburg 2019 noch 786.402 Autos angemeldet. 2020 waren es dann schon 797.427 Fahrzeuge, noch ein Jahr später 799.434 Pkw. Im Jahr 2022 haben die Verantwortlichen der Hansestadt schließlich eine Zahl von 807.618 Autos zusammengerechnet. Mit zunehmendem Autoverkehr steigt der Stress im Alltag und die Umweltbelastung – aber auch das Risiko als Halter, abgeschleppt zu werden. Wie die Bild berichtet, werden alleine in Hamburg jährlich 40.000 Autos abgeschleppt.

Zur falschen Zeit am falschen Ort: In Hamburg war das ordnungswidrige Abstellen von Autos schon immer eine teure Gefahr. 2023 wird es noch kostspieliger: 470 Euro statt 340 Euro. Ab Januar werden die Abschleppgebühren um 38 Prozent erhöht.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen
Bürgermeister:Peter Tschentscher

Abschleppen in Hamburg: Stadt erhöht die Gebühren drastisch – um 38 Prozent

Einen geeigneten Parkplatz in Hamburg zu finden, kann sich durchaus als schwer erweisen. Im Frust aufs Parkverbot zu setzen? Nie war das eine schlechtere Idee als ab Januar 2023. Die Tarife steigen drastisch: Zum Jahreswechsel stehen gleich eine Vielzahl von Entlastungen an – die Abschleppgebühr gehört zweifelsohne nicht dazu. In Zahlen gesprochen: Die Hansestadt Hamburg hebt die entsprechenden Kosten um rund 130 Euro an. Summa summarum ergibt das einen Wert von 470 Euro, der pro abgeschlepptem Auto bald fällig wird.

Zusätzliche 83,70 Euro können nochmals hinzukommen, wenn der Pkw in den sogenannten „Auto-Knast“ muss – der Zentralen Fahrzeugverwahrstelle für abgeschleppte Fahrzeuge in der Ausschläger Allee in Rothenburgsort. Die Änderungen, die das Abschleppen 2023 auf bis zu 553,70 Euro erhöhen kann, beruhen auf im September 2022 geführte Verhandlungen des Senats mit der Polizei sowie den teilnehmenden Abschlepp-Diensten Hamburgs.

Die jeweiligen Kosten schlüsseln sich dabei wie folgt auf: 170 Euro sind nach Polizei-Auskunft Verwaltungsgebühren und 300 Euro, die beim Abschlepp-Unternehmen hängenbleiben. Die Arbeit eines Abschleppers ist ein gut bezahlter Job, der aber nicht gerade beliebt ist.

Abschleppdienst Hamburg.
Polizei und Abschleppdienste machen Abschleppen in Hamburg schon bald noch teurer. (Symbolbild) © McPHOTO/Imago

2023: Warum Abschleppen in Hamburg so teuer wird

Abschleppen im Jahre 2023: Dass es selbst für Autobesitzer teuer wird, deren Wagen nicht auf dem Hamburger Pkw-Verwahrplatz landen, zeigt folgende Rechnung. So kostet das simple Umsetzen von Fahrzeugen schon bald 27 Prozent mehr – konkret 380 Euro statt 200 Euro. Für einen abgebrochenen Abschleppvorgang stellt die Stadt derweil Kosten in Höhe von 270 Euro in Aussicht. 29 Prozent mehr – aktuell sind es noch 210 Euro.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der ursächliche Grund für die Preiserhöhungen sind zufolge der Bild-Zeitung die gleichen wie im Einzelhandel: die gestiegenen Sprit- und Personalkosten.

Auch interessant

Kommentare