1. 24hamburg
  2. Hamburg

A23: Mega-Baustelle steht an – alle Abschnitte, alle Umleitungen

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wegen der anstehenden Sanierung ist die A23 bald bis Weihnachten dicht. Welche Abschnitte betroffen sind und wie Sie diese umfahren können. Alle Infos.

Hamburg – In wenigen Wochen starten die umfangreichen Bauarbeiten zur Sanierung der A23, die von Hamburg aus entlang der Nordseeküste von Schleswig-Holstein bis nach Heide liegt. An den Arbeiten führe kein Weg vorbei, so der Sprecher der zuständigen Nord-Direktion der Autobahn GmbH, Christian Merl, gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Denn die letzten Instandhaltungsmaßnahmen an der A23 liegen bereits 15 Jahre zurück. Aufgrund der bis Ende 2022 drohenden massiven Staus auf der Strecke rät die Stadt Hamburg betroffenen Pendlern sogar zu Homeoffice. Als erster Abschnitt wird das Teilstück der A23 zwischen dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest und der Anschlussstelle Halstenbek-Krupunder erneuert.

Name:Bundesautobahn A23
Erbaut1964
Länge:87 Kilometer
Verlauf:Hamburg - Heide

A23 Sanierung: Umfassende Bauarbeiten dringen notwendig

Nicht nur die 5000 Anwohner und Anwohnerinnen werden nach Abschluss der Arbeiten von der dann neu aufgetragenen Asphaltmischung OPA, einem sogenannten Flüsterasphalt profitieren. Denn dieser sorgt nicht nur für Lärmreduzierung in den angrenzenden Wohngebieten, sondern senkt auch den Energieverbrauch der Fahrzeuge, wie Sprecher Merl erklärt. Erneuert werden auch die Entwässerungsanlagen der Autobahn, eine Modernisierung der Schutzeinrichtungen und der Fahrbahnmarkierung – die eine bessere Sichtbarkeit erhalten und damit für mehr Sicherheit sorgen soll – sind ebenfalls geplant.

A23 Sanierung: Das ist der Zeitplan für die Mega-Baustelle bei Hamburg

Die Arbeiten an der A23 starten am 11. Juli 2022. Die Einrichtung der neuen, für die Zeit der Baustelle benötigten Verkehrsführung und weitere vorbereitende Maßnahmen sollen innerhalb der Sommerferien 2022 abgeschlossen sein. Die Arbeiten in Fahrtrichtung Nord bis Ende 2022. 2023 folgt die Sanierung des Abschnitts in Fahrtrichtung Süd. In den kommenden Jahren werden nach Angaben des Abendblatts weitere Abschnitte der Fernstraße zwischen Elmshorn und Halstenbek-Krupunder erneuert, um den entstandenen Instandsetzungsstau abzubauen. Der Ausbau der A23 von vier auf sechs Streifen ist für die Zeit nach der Fertigstellung des A7 Tunnels Altona ab 2028/2029 geplant.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

A23 Sanierung: Das sind die betroffenen Bauabschnitte

Die A23 Sanierung im Überblick

Die Auffahrt von der B4, Holsteiner Chaussee, an der AS HH-Eidelstedt (21) auf die A23 in Richtung Hamburg wird vom 11.7. bis zum 23.12.2022 geschlossen. Nutzer:innen folgen der U44 und weichen über die B4 auf die AS HH-Stellingen (26) an der A7 aus.

Vom 4.8. bis 18.8. wird die Verbindungsrampe im AD HH-Nordwest von der A7 Richtung Hannover zur A23 Richtung Heide saniert. Dafür wird diese gesperrt. Nutzer:innen fahren an der A7 bereits an der AS HH-Schnelsen-Nord frühzeitig ab und folgen der U40 über die Oldesloer Straße und der U42 folgend über die Holsteiner Chaussee zur AS HH-Eidelstedt (21) und fahren dort in Fahrtrichtung Heide auf.

Vom 2.8. bis 12.12.2022 wird die Ausfahrt an der AS HH-Eidelstedt (21) Richtungsfahrbahn Heide gesperrt. Nutzer:innen fahren daher frühzeitig an der AS HH-Stellingen (26) ab und folgen der U35 über die Kieler Straße und Holsteiner Chaussee bis zur AS HH-Eidelstedt (21). Nutzer:innen aus Flensburg kommend, fahren auf der A7 bereits an der AS HH-Schnelsen-Nord (23) frühzeitig ab und folgen der U40 über die Oldesloer Straße und der U42 folgend über die Holsteiner Chaussee nach HH-Eidelstedt.

Die Auffahrt an der AS HH-Eidelstedt (21) in Fahrtrichtung Heide wird von Mitte August bis zum 1.12.2022 gesperrt. Nutzer:innen folgen der U37 und U40 über die Holsteiner Chaussee, Oldesloer Straße, Schleswiger Damm über die AS HH-Schnelsen (24) in Richtung Hannover und fahren über die Verbindungsrampe von der A7 zur A23 Richtung Heide.

A23 Sanierung: Das sind die empfohlenen Umleitungen

Allen Verkehrsteilnehmern rät die Autobahn GmbH auf ihrer Website, den Bereich Autobahndreieck Hamburg-Nordwest weiträumig zu umfahren. Pendler aus dem westlichen Schleswig-Holstein wird insbesondere bei Staulagen geraten, die L103 als Alternativroute für die Fahrt in die Stadt und ggf. auch für die Heimreise zu nutzen.

Verkehrsteilnehmer aus der gleichen Richtung mit Fahrtziel Hamburg Nord oder Hamburg Nordost ist geraten, die A7 zu nutzen und an der Anschlussstelle Quickborn oder der Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg auf die B432 und B433 auszuweichen, um so in die nördlichen Stadtgebiete Hamburgs zu gelangen.

Hinweisschild für Autofahrer in Hamburg
A23: In den kommenden Jahren wird die Autobahn A23 zwischen Hamburg und Heide umfassend saniert. Die Arbeiten beginnen im Juli 2022, die Stadt rät sogar zu Homeoffice. (Symbolbild) © Markus Tischler / Imago

Hamburger und Hamburgerinnen, die aus der Stadt rauswollen (Fahrtrichtung A7 Flensburg), wird geraten, die Anschlussstelle in Stellingen zu umgehen und bereits früher auf die A7 aufzufahren. Zum Beispiel am Volkspark, oder aber weiter nördlich, etwa in Schnelsen oder Schnelsen-Nord. Während der Kernbauarbeiten von August bis Dezember 2022 wird geraten, an der A23 die A7 bis zur Anschlussstelle Schnelsen zu nutzen, um dort über die Verbindungsrampe Richtung Hannover von der A7 zur A23 Richtung Heide aufzufahren.

A23 Sanierung: Zu diesen Zeiten ist mit hoher Staugefahr zu rechnen

Insbesondere in den Zeiten des morgendlichen Berufsverkehrs zwischen 7 und 9 Uhr in Fahrtrichtung Hamburg und von 14 bis 19 Uhr in Fahrtrichtung Heide rechnet die zuständige Autobahn GmbH mit hoher Staugefahr. Auch an den Wochenenden während der Ferienzeit sei vornehmlich in Richtung Nordsee mit erhöhter Staugefahr zu rechnen.

Auch interessant

Kommentare